Mittwoch, 18. Juli 2012

Fairy Tale - Verliebt in einen Elf



Autor: Cyn Balog
Verlag: ARENA Verlag
Seiten: 278 Seiten
Preis: 12,99€


Klappentext:
Morgans Freund Cam ist einfach perfekt: Er sieht nicht nur umwerfend aus, sondern ist noch dazu ein echter Schatz. Doch dann taucht ein seltsamer neuer Mitschüler auf, der behauptet, Cam sei in Wahrheit der zukünftige König des Elfenreichs - Morgan glaubt ihm kein Wort. So beginnt eine turbulente Dreiecksgeschichte voller Magie, Romantik und einer gehörigen Prise schrägen Humors.

Meine Meinung:

Magie: Ein bisschen, Romantik: Vorhanden, Schräger Humor: reichlich


Cam und Morgan kennen sich seit dem Sandkasten und sind auch schon fast genauso lange ein Paar. Als ihr 16. Geburtstag naht ( beide sind am gleichen Tag geboren ) taucht plötzlich Pip auf, der einen ziemlich schrägen Eindruck macht. So als käme er von einem anderen Planeten. Ausserdem hat er eine Botschaft und eine Elfe im Gepäck. Er eröffnet Cam, das dieser ein Wechselbalg ist und er, Pip, der leibliche Sohn von Cams Eltern sei. Da Cam's Bruder Azizl gestorben sei und der königliche Hof nun einen Thronerben brauche, hätte man ihn zurückgeschickt in die Welt der Menschen und Cam müsse dafür zurück ins Elfenreich gehen und seinen Platz als zukünftiger König einnehmen. Doch Cam will nicht zurück, denn nichts liebt er mehr als Morgan, die er unter keinen Umständen verlassen will, da ist es natürlich nicht gerade hilfreich, das er immer weiter schrumpft, seine Ohren spitzer werden und ihm Flügel wachsen. Und dann ist da noch Dawn, die Cam bei seiner Ausbildung helfen soll.

Also jetzt mal mein Fazit: 

Das Cover sieht sehr schön aus und hat mich auch mal wieder zum Kauf veranlasst. 
Die Geschichte ist süß geschrieben, stellenweise finde ich sie jedoch sehr platt und die Magie, die dem Leser versprochen wird, fehlt so gut wie komplett. Ich hatte ein bischen mehr Fantasy erwartet, stattdessen ist das Buch aber mehr Liebesgeschichte als alles andere.
Was mich gestört hat, war nicht nur die Oberflächlichkeit, die die Hauptprotagonistin Morgan an den Tag legt, sondern auch, das das Elfenthema nicht wirklich aufgegriffen wurde. Cam wird also zum Elf, aber keiner weiß was Dawn, die Elfe ihm jetzt eigentlich genau beibringt. Es gibt keinerlei Details. Morgan kann hellsehen, aber auch hier geht die Autorin kein Stück weit ins Detail und man fragt sich als Leser jetzt schon, warum sie das kann und woher sie das hat ? Hat sie was mit den Elfen zu tun ? Man weiß es nicht. Während Cam immer mehr aus der Geschichte verschwindet und nur noch hin und wieder auftaucht, ist Pip plötzlich sehr präsent. Er versucht Morgan zu helfen, eine Lösung zu finden, das Cam in der Menschenwelt bleiben kann. Die scheint auch schnell gefunden zu sein und trotzdem bewegen sie sich irgendwie nicht von der Stelle. 
Mir waren die Erklärungen irgendwie zu lahm und auch die Tatsache, das Personen ( wie Morgans beste Freundin ) zwar erwähnt werden, aber dann auch so gut wie nicht mehr auftauchen, hat mich etwas genervt. 
Wenn man nur die Liebesgeschichte bewerten wollte, dann würde das Buch vielleicht ganz gut abschneiden. Wenn man jetzt allerdings das Gesamtpaket bewertet dann sind das für mich nicht mehr als 




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen