Freitag, 13. Juli 2012

Meeresflüstern



Autor: Patricia Schröder
Seiten: 416 Seiten
Preis: 16,95€



Klappentext:

Nach dem Tod ihres Vaters verlässt die 17-jährige Elodie ihre Heimatstadt Lübeck, um bei ihrer Großtante auf Guernsey zu leben. Als wenig später auf der Nachbarinsel ein Mädchen tot aufgefunden wird, glaubt sie, dass ihre Ankunft auf der Kanalinsel in irgendeinem Zusammenhang mit dem schrecklichen Vorfall steht. Aber wie ist das möglich ? Und wer ist der wunderschöne Junge, dem Elodie in ihren Träumen begegnet ? Dann, eines Tages, taucht dieser Junge plötzlich wie ein Geschöpf aus dem Meer vor ihr auf. Geheimnisvoll. Magisch. Betörend. Elodie kann nicht aufhören, an ihn zu denken. Und sie beginnt zu ahnen, welche Geheimnisse der Ozean tatsächlich verbirgt und wie sehr ihr eigenes Schicksal mit den dunklen Legenden der Kanalinseln verknüpft ist.



Meine Meinung:

Über das Cover braucht man ja wohl schon mal nicht diskutieren. Einfach nur wunderschön, es zieht einen quasi magisch an, was auch ein Grund war, warum das Buch auf meinem SuB gelandet ist. Allerdings nicht der Einzige, denn auch der Klappentext klang vielversprechend und es ist zudem nicht das erste Buch von Patricia Schröder das ich gelesen habe. 


Elodie verliert ihren Vater durch einen Autounfall, da sie scheinbar nicht mit ihrer Mutter über den Verlust sprechen kann, reist sie, um abzuschalten und die Trauer zu bewältigen, für 6 Monate zu ihrer Großtante Grace auf die Kanalinseln. Eigentlich nicht gut, denn Elodie hat panische Angst vor Wasser und auch vorm Fliegen. Doch direkt am Flughafen spricht sie ein mysteriös wirkender Mann an, der sich als Javen Spinx vorstellt. In seiner Gegenwart fühlt sich Elodie gleich etwas entspannter und übersteht den Flug, doch in England angekommen, fällt ihr auf, das Javen Spinx nicht nur merkwürdig geht, sondern scheinbar auch Probleme mit der Polizei hat, die ihn an der Passkontrolle aufhält. Doch er erklärt Elodie, das es an seinem Engagement für das Meer liegt, das die Menschheit mit ihrer Umweltverschmutzung und Schifffahrt zerstört. 

Die beiden trennen sich am Flughafen, doch etwas lässt Elodie nicht los und es wird auch nicht besser durch ihre merkwürdigen Träume von einem Jungen mit türkisfarbenen Augen und goldenem Haar. 
Als sie dann auch noch glaubt, den Jungen ertrinken zu sehen, ist es schliesslich ganz vorbei. Elodie überlegt ob sie sich an ihre neu gewonnenen Freunde wenden soll, aber da diese sie für verrückt halten würde, verwirft sie den Gedanken direkt wieder. Und dann ist da noch dieses unheimlich Rätsel um den Tod von Lauren. Keiner weiß wie sie gestorben ist und was diese vier merkwürdigen Jungs auf Sark damit zu tun haben.
Doch Elodie kommt des Rätsels Lösung nach und nach auf die Spur.


Die Geschichte fängt gut an, liest sich flüssig und anfangs auch weg wie nichts. Auf halber Strecke jedoch hat das Buch dann einen totalen Hänger und man muss sich zum Weiterlesen motivieren. Zum Ende hin wird die Geschichte dann zuckersüß ;) Also wer auf verquere Liebesromane steht, der sollte hier richtig sein. 
Die Hauptprotagonisten sind einem schon nach kurzer Zeit vertraut, Nebencharaktere wirken jedoch etwas blass. Das Buch ist alles in allem okay, aber ich hatte mir jetzt doch ein bischen mehr davon versprochen. Auch hier wird es wohl noch einen zweiten und dritten Teil geben und man darf gespannt sein, wie es weitergeht. 

Ich vergebe

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen