Donnerstag, 13. September 2012

The Spooky Verona Freak Show





- Broschiert - 

Autor: Bianca Stücker

Erscheinungsdatum: September 2012

Seiten: 311 Seiten
Preis: 9,99€

Hier erhältlich






Klappentext

Kurz vor dem großen Durchbruch fehlt der Spooky Verona Freak Show nur noch eines:
der richtige Bassist - denn ohne Bassist kein Auftritt auf dem Milliways, 
dem wichtigsten Festival des Untergrunds.
Direkt nach der Bandgründung fangen die Probleme auch schon an:
Im Proberaum riecht es nach Verwesung, der frisch angeheuerte Schlagzeuger Nico hat seine Hausschlappen, einen Sparkassenbeutel und seinen Hund, den kleinen Saalfeld, mitgebracht, nicht aber seine Sticks, und Erzählerin Vicky muss als Raummiete ständig ihren zehnjährigen Neffen Hauke betreuen, der sich hauptsächlich für Scharfrichter, Henker und das Übernatürliche interessiert. Und die wechselnden Bassisten sind auch keine Glücksgriffe. Der einzige Lichtblick ist Christian, der transsylvanische Trompeter. Leider ist ein Trompeter jedoch kein Bassist, und so geht die Suche weiter....
Quelle: www.amazon.de



Meine Meinung: 

Vicky und Scarlett, beide Ende 20, gründen ihre eigene Band und hoffen auf den großen Durchbruch. 
Dumm nur, das sie bisher die beiden einzigen Bandmitglieder sind. Das soll sich jedoch mit dem neuen Schlagzeuger ändern. Nico heißt er und kommt zum ersten Vorspielen mit einem dreibeinigen Hund namens Saalfeld und einem Sparkassenbeutel daher, in dem er seine Hausschlappen spazieren trägt. Seine Sticks hat er allerdings vergessen und ein eigenes Schlagzeug hat er auch nicht. Macht aber nichts, denn auf dem übelriechenden Dachboden von Vickys Schwester, der zum Proberaum umfunktioniert wurde, steht das ihres Schwagers, der eigentlich eher Ambitionen zum Flugzeugmodellbau hat, als zur Musik.

Nico wird kurzerhand für tauglich und gut befunden, den dreien wird allerdings auch schnell klar, das sie dringend einen Bassisten brauchen, wenn es mit dem Erfolg klappen soll, blöd, das das gar nicht so einfach ist. Aber Nico kennt da einen, der einen kennt, der kennt einen Trompeter und der kommt zumindest zur Hälfte aus Transsylvanien. Die drei finden, das man sich das ja mal anhören kann und ein Trompeter ist immer noch besser als gar nix. Und auch Cristian, 
der Trompeter scheint sich in der Band schnell wohlzufühlen. 

Fortan werden dann aber trotzdem jede Menge Bassisten gecastet, in der Hoffnung irgendwann mal den Richtigen zu finden. Und als würde das nicht schon für genügend Anstrengung und Ärger sorgen, muss sich Vicky auch noch um ihren 10-jährigen Neffen Hauke kümmern. Als Gegenleistung für den Dachboden sozusagen. Hauke ist nicht auf den Mund gefallen und hat eine Vorliebe für mittelalterliche Foltermethoden.
Und dann lernt sie auch noch Robin kennen, der die Musik der Band gar nicht mal so schlecht findet und auch immer wieder mal auf den Konzerten auftaucht, dem gegenüber sie aber irgendwie nicht wirklich den Mund aufkriegt. 
Ob sie es dann aber doch noch schafft und ob die Band dann letzten Endes doch noch zum Erfolg kommt, das müsst ihr schon selbst lesen :) 

Fazit:

Ein herrlich komischer Roman, mit skurrilen Protagonisten und desaströsen Auftritten !!!
Das Buch liest sich leicht und flüssig in eins weg, bereits nach den ersten paar Seiten fühlt man sich sofort mit den Personen vertraut, man hat irgendwie das Gefühl alle schon ganz lange und gut zu kennen. Und es gibt jede Menge Humor. Ich hab mich teilweise echt schlapp gelacht. Ein grandioser Roman den man einfach lieben muss. Danke für dieses herrliche Buch ! Ich hätte gerne mehr davon ! 

"Arsch sagen wir nicht !" 











Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen