Sonntag, 30. September 2012

Wassermanns Zorn


Autor: Andreas Winkelmann
Verlag: Wunderlich
Seitenzahl: 416 Seiten
Preis: 14,99€


Kurzbeschreibung:

Manuela Sperling ist neu bei der Polizei. Gleich an ihrem ersten Tag muss sie sich mit dem grausigen Mord an einer Prostituierten befassen, deren Leiche eingekeilt zwischen Baumwurzeln im seichten Teil des Flusses liegt - ertränkt. Auf dem Bauch der Toten finden die Spurensicherer eine grausige Botschaft, gerichtet an Manuelas Chef, Kriminalhauptkomissar Stiffler. Manuela muss erkennen, dass ihr Eifer nicht von allen im Präsidium gern gesehen wird. Da ertrinkt erneut eine Frau, direkt vor ihren Augen. Eine unsichtbare Macht zieht sie auf den See hinaus und unter die Wasseroberfläche. Und Stiffler dreht durch...



Meine Meinung:

Dies war mein erster Roman den ich von Andreas Winkelmann gelesen wurde, auch wenn mir seine Thriller schon mehrmals wärmstens empfohlen wurden. Jetzt weiß ich auch wieso !!!


Ein kaltblütiger Mörder der seine Opfer auf grausame Weise ertränkt, eine junge Komissarin die schnell lernen muss, das ihr Eifer bei den neuen Kollegen nicht gerne gesehen ist, ein widerlicher Kriminalhauptkomissar, den man einfach nicht leiden kann und der es seinem Umfeld alles andere als leicht macht. Ein Taxifahrer, der auf den ersten Blick nicht wirklich ins Geschehen passt und Frauen die dem Mörder aus kuriosen Gründen zum Opfer fallen. 

Bei diesem Roman wird man direkt zu Beginn in eiskaltes Wasser getaucht, denn Andreas Winkelmann erschafft bereits mit dem ersten Wort einen unglaublichen Spannungsbogen der sich zur reinsten Gefühlsachterbahn auswächst. Anfangs habe ich mir mit den schnell wechselnden Perspektiven der einzelnen Protagonisten zwar etwas schwer getan, doch bereits nach den ersten paar Kapiteln gewöhnt man sich daran und lernt so die einzelnen Charaktere und deren Verstrickungen in den Fall besser kennen.
Natürlich hat man irgendwann im Verlauf der Geschichte das Gefühl den Mörder und dessen Beweggründe zu kennen, denn was wäre ein guter Thriller, wenn man als Leser nicht die Möglichkeit hätte, selbst ein wenig mit zu ermitteln und eigene Vermutungen anzustellen.

Doch hier liegt man meistens falsch, denn Andreas Winkelmann gelingt es gekonnt, die Geschichte zu drehen, so das man nicht nur einem Mörder nachjagt, sondern auch noch in eine interne Polizeigeschichte verwickelt wird.

Ein gelungener Thriller, der einem stellenweise die Gänsehaut über die Arme jagt, der überrascht und zugleich erschreckt, der den Leser aber auch mit ein, zwei, drei unbeantworteten Fragen zurücklässt, so das man sich wünscht, das es eine Fortsetzung mit Manuela Sperling geben mag :)

Ich bedanke mich recht herzlich bei Andreas Winkelmann und Lovelybooks das sie es mir ermöglicht haben an einer interessanten Leserunde teilzunehmen und den Autor und seine Arbeit etwas besser kennen zu lernen. Ich warte mit Freude auf neuen Lesestoff des Autors und vertreibe mir die Zeit dahin so lange mit bereits erschienenem Lesestoff des Autors :)

Für diesen Thriller gibt es von mir:


Andreas Winkelmann über Wassermanns Zorn:




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen