Mittwoch, 31. Oktober 2012

Skin Deep


Autorin: Laura Jarratt
Verlag: Dressler Verlag
Seitenzahl: 351 Seiten
Preis: 14,95€


Kurzbeschreibung:

> Und plötzlich ist nichts, wie es war. Jenna ist 14, als sie bei einem Autounfall ihre Freundin Lindsay verliert und selbst schwere Gesichtsverbrennungen erleidet. Von heute auf morgen ist sie eine Außenseiterin, die in der Schule und auf der Straße angestarrt wird. Auch der junge Ryan, der mit seiner Mutter von Stadt zu Stadt zieht, ist allein. Die beiden geben einander Halt und es entspinnt sich eine zarte erste Liebe. Doch dann geschieht ein Mord und Ryan gerät unter Verdacht.
Eine behutsame Liebesgeschichte mit Krimi-Elementen und Stoff zum Nachdenken über den Wert von Äußerlichkeiten und Freundschaft. <



Meine Meinung:

Jenna und ihre beste Freundin Lindsay sind mit ein paar anderen Jugendlichen unterwegs. Sie trinken und rauchen und sind viel zu schnell, als der Wagen plötzlich von der Straße abkommt und sich überschlägt. Während Jenna in letzter Minute gerettet werden kann, ist ihre Freundin Lindsay sofort tot.
Doch nicht nur die Trauer macht Jenna fortan zu schaffen, sondern auch ihr entstelltes Gesicht. Denn Jenna trägt schwerste Verbrennungen im Gesicht und am Hals davon. 
Obwohl der Unfall bereits ein halbes Jahr zurückliegt, zieht sie sich mehr und mehr aus der Öffentlichkeit zurück, da die Leute ohnehin immer nur starren. Sie fühlt sich wie ein Monster, das eigentlich keine Gefühle haben dürfte. Und ihre Situation wird nicht besser, als ihr Vater auch noch anfängt eine Gruppe zu gründen, die verlangt das man den Fahrer Steven Carlisle hinter Gitter bringt. Denn der hat es nun scheinbar auf die Familie abgesehen. Hinterlässt Kratzer am Wagen des Vaters, startet Telefonterror, und so weiter.

Auch Ryan hat es nicht leicht. Er lebt mit seiner depressiven Hippiemutter auf einem Hausboot und die beiden ziehen von Ort zu Ort, ohne jemals seßhaft zu werden. Doch genau das ist es was Ryan sich so sehnlich wünscht. Als er Jenna begegnet entwickelt sich ganz langsam eine Freundschaft zwischen den beiden, denn Ryan ist der erste Mensch, der über ihre Narben hinwegsieht und so tut als seien sie gar nicht da. Er zeigt Jenna, das sie es selbst ignorieren muss, damit die Leute aufhören zu starren.
Als Jenna sich endlich einmal aus dem Haus traut und eine Party besucht, wird sie von den Jungs um Steven Carlisle verspottet und Ryan greift ein. Nicht ohne Folgen, denn allmählich entspinnt sich zwischen ihm und Jenna etwas das viel tiefer geht als Freundschaft. Doch die beiden können ihre aufkeimenden Gefühle nur kurz genießen, denn als im Dorf jemand ermordet wird, gerät Ryan unter Mordverdacht.

Fazit:

Das Buch wurde aus zwei Perspektiven geschrieben und erzählt sowohl die Geschichte von Jenna, die nach dem Unfall und mit ihren Verbrennungen nicht mehr die selbe ist, die denkt sie dürfe keine Gefühle mehr haben und die es leid ist, das alle sie immer nur anstarren, als auch die Geschichte von Ryan, der sich um seine kranke Mutter kümmern muss und gerne mal an einem Ort bleiben würde, statt immer nur herumzureisen. Die beiden nähern sich ganz langsam an und was mit Freundschaft beginnt endet mit der großen Liebe, die von allerlei Problemen erschüttert wird. 
Ein tolles Buch, über die erste Liebe, über Freundschaft und Vorurteile. Ein Buch das den Leser zum Nachdenken anregt und uns zeigt das man nicht vorschnell über einen Menschen urteilen sollte.

Gelungene Geschichte mit tollen Protagonisten. 
Von mir gibts:









Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen