Donnerstag, 11. Oktober 2012

Flying Moon

- E-Book - 


Autorin: Katrin Bongard
Verlag: Red Bug Books
Seitenzahl: 246 Seiten
Preis: 2,99€  









Kurzbeschreibung:

> Als die 16-jährige Moon auf einer Filmparty auf einen unbekannten Jungen trifft, ist es Liebe auf den ersten Blick. Was Moon nicht weiß: er ist ein Filmstar, sein Ruf als Verführer legendär. 
Ein Jahr später treffen sich beide zufällig an einem Filmset wieder. Und ihre Liebe wird auf eine harte Probe gestellt.

Ein rockiges Aschenputtel, ein trauriger Prinz, eifersüchtige Exfreundinnen. Ein modernes Liebesmärchen.<


Meine Meinung:

Die 16-jährige Moon fährt gemeinsam mit ihren Eltern und ihrem jüngeren Bruder Lion zu einer Filmparty. Dort trifft sie auf einen unbekannten Jungen und die beiden verbringen eine ungewöhnliche, aber schöne Nacht miteinander, bis sie von Moon Vater Paul erwischt werden. Dieser ist außer sich vor Wut und schleppt Moon umgehend mit sich nach Hause. Sie weiß weder den Namen des Jungen, noch hat sie eine Telefonnummer.

Kurz darauf trennen sich Moons Eltern und sie zieht mit ihrer Mutter und ihrem Bruder nach Potsdam.

Ein Jahr später: 
Moon wird die Gedanken an den Jungen ohne Namen auch weiterhin nicht los. Von ihrem Vater hat sie lange nichts mehr gehört und weder sie noch Lion wissen ob er überhaupt noch lebt. Man munkelt er sei nach Amerika zurückgegangen und versuche dort eventuell sein Glück als Drehbuchautor. 
Doch die Mutter der beiden hat ihren Exmann quasi für tot erklärt und so bekommen die Kids keinerlei Informationen über den Verbleib ihres Vaters.
Überhaupt scheint die Mutter ein Problem mit allem zu haben, was mit dem Vater der beiden zu tun hat. So besitzen sie beispielsweise noch nicht einmal einen Fernseher, weil der Mutter alles was mit "Film" zu tun hat, verhasst ist. 

Als an Moon's Schule ein Casting für einen Film stattfindet, ist es also nicht wirklich verwunderlich, das sich Moon, trotz ihrer Leidenschaft für das Schauspielern, schon fast weigert an dem Casting teilzunehmen. Einzig ihrem Kumpel Karl zuliebe lässt sie sich aber dann doch breitschlagen. 

Als ein paar Wochen später der Bescheid kommt, das sowohl sie als auch Karl in dem Film mitspielen dürfen, weiht Moon ihren Bruder Lion ein, der die Idee super findet, nachdem er gesehen hat, das der Drehbuchautor ihr Vater ist. Lion, der sich selbst mit diversen Problemen rumschlagen muss, ist begeistert davon das seine Schwester in dem Film sogar die Hauptrolle spielen soll, denn schliesslich könnte dieser Film DIE Möglichkeit sein um herauszufinden was aus ihrem Vater geworden ist und wo sie ihn erreichen können. 

Als Moon sich auf die Reise zu den Dreharbeiten macht, rechnet sie nicht damit, als ihr mit einmal der geheimnisvolle Junge von der Filmparty gegenüber steht. Was sie bis dahin nicht wusste: Lasse Paulsen ist Schauspieler, ein erfolgreicher noch dazu. Einer, dem sein schlechter Ruf bereits vorauseilt. 
Doch Moon hat Gefühle für ihn und auch Lasse scheint etwas für Moon zu empfinden. 

Die beiden sind fortan nicht nur dem Stress der Dreharbeiten, sondern auch den Auf und Ab ihrer Gefühle, eifersüchtigen Exfreundinnen, Neidern und wütenden Vätern ausgesetzt.

Mein Fazit:

Die Autorin erzählt fließend und stellenweise mit poetischen Ansätzen über eine junge Liebe, die eine Menge Hürden meistern muss. 
Ihre Worte hatten auf mich eine Art magische Anziehungskraft, die sich schwer beschreiben lässt und es kaum möglich machte, das Buch ( bzw. den Ebook-Reader ) zur Seite zu legen. Ich wollte einfach immer weiter lesen und so kam das Ende natürlich viel viel zu schnell.

Allerdings gab es auch ein paar kleinere Punkte in dem Buch die mich nicht vollends überzeugen konnten, sowie ein paar Dinge die mich etwas gestört haben.
Da ich hier leider nicht spoilern kann und auch nichts verraten möchte, beschränke ich mich hier also auf nur einen störenden Punkt, und zwar hat es mich gewundert, das Moon Mutter so leicht nachgegeben hat und einverstanden war, als ihr Moon schließlich von dem Film erzählt hat. Gestört hat es mich deshalb, weil im Vorfeld immer wieder geschrieben wurde, das die Mutter sich gegen alles wehrt was mit "Film" zu tun hat.
Das kam mir also etwas komisch vor. 

Aber ansonsten kann ich sagen, das das Buch wirklich sehr gelungen war und auch der Einblick in einen Filmdreh hat mir echt gut gefallen.

Von mir gibt es ganz klare:








Kommentare:

  1. Oh, dein Bewertungssystem ist ja mega niedlich!
    Du hast einen sehr hübschen Blog, bin direkt mal deiner Leserschaft beigetreten :).
    Habe dich über Lovelybooks.de gefunden.
    Vielleicht schaust du auch mal bei mir vorbei. :)

    Ich wünsche dir ein wunderschönes Wochenende.
    LG Lielan ♥
    http://lielan-reads.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  2. Danke, freut mich das es Dir gefällt :)

    AntwortenLöschen
  3. Huhu^^
    Du hast einen süßen Blog und dazu kann ich keine nicht Leserin sein.Hast ja vielleicht Lust bei mir vorbei zu schauen.

    http://mays-reviews.blogspot.de/

    LG May

    AntwortenLöschen
  4. Hi Ina, jetzt komme ich endlich mal dazu, in Ruhe deinen Blog zu besuchen. Hier ist es ja schon richtig weihnachtlich. Ich bin ja ein großer Xmas Freak und habe den ganzen Speicher voll mit Weihnachtsbaumschmuck. Unser Baum ist immer fast 2,50 Meter hoch und das Schmücken ist ein Ritual, das mindestens zwei Stunden dauert, natürlich mit echten Kerzen. Okay, wir haben einen Knall. (Ich rechtfertige es immer damit, dass wir Künstler sind ...) Ist jedenfalls sehr schön, dass du auch deinen Blog geschmückt hast. Und - ja - ich habe gestern natürlich meinen Schuh raus gestellt und es war am Morgen eine Entspannungsmaske darin und gebrannte Mandeln. Immer wieder ertaunlich, wie gut einen der Nikolaus kennt :)

    AntwortenLöschen