Donnerstag, 21. Februar 2013

Subway Sound...


- Broschiert - 

Autorin: Katrin Bongard
Verlag: Pink!
Seitenanzahl: 208 Seiten
Preis: 11,99€


Zum Inhalt:

> Livia ist neu in Berlin und findet die Stadt mehr als aufregend. Da gibt es den alten Mann, der immer im Partnerlook mit seinem Dackel unterwegs ist, die Punks an der U-Bahn-Station mit den schlechten Zähnen und den noch schlechteren Sprüchen und die Mädchenclique um Johanna, für die Livia bestenfalls Luft ist. Aber dort gibt es auch Tim, den Straßenjungen, der anders ist als jeder Junge, den sie zuvor getroffen hat. Und der ihr die Stadt von einer ganz besonderen Seite zeigt. 

Katrin Bongard entwirft eine berührende Großstadtgeschichte, die leicht und ehrlich zugleich ist. <
( Quelle:www.amazon.de )


Meine Meinung:


In "Subway Sound" geht es um die 14-jährige Livia, die nach der Trennung ihrer Eltern mit ihrem Vater von Hamburg nach Berlin zieht. Dort muss sie sich nicht nur an die "ruppige" Art der Berliner gewöhnen, sondern muss auch ihren ersten Schultag unbeschadet überstehen. Sie lernt die Mädchenclique um Johanna kennen, bei der sie sich erst durch eine leichtsinnige Mutprobe beweisen muss, sie trifft auf den etwas schrägen Otto, in den ich mich auf Anhieb verliebt habe, und sie trifft Tim, der mit seinem Welpen Rasmus auf der Straße lebt und in den sie sich verliebt. Natürlich zeigt sie ihm das nicht, aber sie sucht immer wieder die Gegend ab um ihm wie zufällig über den Weg zu laufen....und irgendwann kommt der Tag, an dem sie sich auf eine Wette mit ihm einlässt. Sie will 24 Stunden mit ihm auf der Straße verbringen. Tim meint, das sie das niemals durchhalten kann, doch Livia WILL das unbedingt und fordert das er mit ihr zum Schulball gehen muss, falls sie ihren Teil der Wette doch besteht.....


Livia macht auf mich nicht den Eindruck, als sei sie erst 14. Sie wirkt wesentlich reifer, was vielleicht daran liegt, das ihre Eltern mehr durch Abwesenheit als durch alles andere glänzen. Das fand ich sehr bemerkenswert, auch das sie keine Angst hat, sich in der Großstadt so frei und alleine zu bewegen und sich auf einen Straßenjungen wie Tim einzulassen. Willensstärke ist das was sie auszeichnet und sie auch dazu treibt auf Tim's Wette einzugehen. Sie lernt Berlin von einer anderen Seite kennen und erfährt wie hart ein Leben auf der Straße sein kann, ohne Geld, ohne Dach über dem Kopf. 

Über Tim's Geschichte erfährt man leider nicht allzu viel. Nur in groben Zügen schildert die Autorin, warum er es vorzieht auf der Straße zu leben. Das fand ich etwas schade, denn ich hätte seine Beweggründe gerne etwas näher erfahren. Aber er ist ein toller, vorallem so echter Charakter, der sich nur sehr zögerlich auf Livia und auch auf ihre Hilfe einlässt. Ich denke, das man den Menschen gegenüber einfach sehr skeptisch wird, wenn man auf der Straße lebt, denn nicht jeder will dir etwas Gutes.

Bereits seit Flying Moon hat es mir der Stil von Katrin Bongard wirklich angetan.
Ihre Protagonisten sind immer mit viel Liebe erschaffen und wirken sehr authentisch, die Geschichten sind aus dem Leben gegriffen und ihr Schreibstil ist schnörkellos, ehrlich und geradeheraus.

Auch das Thema gefällt mir sehr gut, denn Straßenkinder sind nun mal immer präsent und keiner interessiert sich so wirklich dafür, was sie eigentlich so erleben und wie es ist, obdachlos zu sein. Das Buch regt zum Nachdenken an und ist nicht nur etwas für junge Leser.

Mein Fazit:

Ganz kurz: Wow, wow, wow ! Eine moderne, mit viel Einfühlungsvermögen erzählte Geschichte, die zum Nachdenken anregt und nicht nur junge Leser begeistern wird !!!










1 Kommentar: