Montag, 6. Mai 2013

Dir verfallen...


- Taschenbuch - 


Autorin: J. Kenner
Verlag: Diana Verlag

Originaltitel: Release me

Seitenzahl: 400 Seiten
ISBN: 978 - 3453357587
Preis: 8,99€

Hier erhältlich





Kurzbeschreibung:

> Die junge Nikki Fairchild beginnt ihre Karriere in Los Angeles und muss ihren Chef auf eine Vernissage begleiten. Dort begegnet sie dem gut aussehenden und millionenschweren Unternehmer Damien Stark. Seine Anziehungskraft ist berauschend, doch instinktiv spürt Nikki, dass sie ihm widerstehen sollte. Denn Damien berührt etwas in ihr, das sie längst besiegt zu haben glaubte. Als er immer intensiver und fordernder seine Wünsche offenbart, gibt Nikki ihrem Verlangen nach. Noch ahnt sie nicht, dass auch Damien seine dunklen Geheimnisse hat...<




Nikki ist gerade erst nach Los Angeles gezogen, als ihr Chef sie bittet ihn zu einer Vernissage zu begleiten. Dort begegnet sie dem attraktiven Unternehmer Damien Stark, den sie bereits in ihrer Jugend kennengelernt hat und der ihr gut in Erinnerung geblieben ist, sich jedoch nicht an sie zu erinnern scheint. Als die beiden einander vorgestellt werden, ist die erotische Spannung fast greifbar, doch Nikki widersteht Damiens Charme. Vorerst.
Als er ihr jedoch ein verlockendes Angebot macht, knickt Nikki ein und gerät in einen Strudel aus purer Lust, bittersüßer Erotik und dunklen Geheimnissen...

Meinung:

Man weiß bereits beim ersten kurzen Blick auf das Cover, mit welcher Art von Roman man es zu tun hat ! Und das obwohl es doch eigentlich nur ein Stück schlichten schwarzen Stoff zeigt. Irgendwie hat aber so ein Stück schwarzer Satin doch immer etwas hocherotisches an sich. Mich spricht das Cover jedenfalls sehr an und ich würde immer wieder auf das Buch zugehen.

Sprachlich ist der Einstieg ins Buch ein echter Graus. Sehr holprig, durcheinander und verwirrend. Dies legt sich glücklicherweise recht schnell und der Schreibstil wird flüssiger und angenehmer zu lesen. Die Dialoge wiederum erscheinen mir manchmal etwas erzwungen, die Ausdrücke zu einseitig ( das schlimme F-Wort wiederholt sich ziemlich oft ).

Was mir gut gefällt ist, das es in der ersten Hälfte, bis auf eine kleine Ausnahme, noch nicht wirklich zur Sache geht. Es herrscht zwar eine anhaltende, knisternde Spannung zwischen Damien und Nikki, die zu der ein oder anderen Plänkelei führt, doch sie gehen nicht direkt bis zum Äußersten.
Etwas unrealistisch finde ich dagegen die Tatsache, das sich Nikki so schnell, nicht nur auf Damien, sondern auch auf dessen Spielchen einlässt. Es kostet sie zwar zunächst einiges an Überwindung, doch nachdem sie erst einmal über ihren Schatten gesprungen ist, wird sie zum treibenden Keil der erotischen Spielchen. Sie bringt Damien von sich aus immer wieder auf prickelnde neue Ideen, die ich jetzt nicht unbedingt in die BDSM Schiene stecken würde, die aber auch nicht ohne sind.

Leider gibt es einige Parallelen zu einer sehr erfolgreichen erotischen Trilogie. Sehr schade, denn das nimmt der Geschichte ein bisschen vom eigenen Charakter und schmälert an manchen Stellen die Leselust.

Auch in Bezug auf die Protagonisten gibt es Ähnlichkeiten.
Milliardenschwerer, gutaussehender Jungunternehmer trifft auf intelligentes Mädchen,
mit dem er gerne ein bisschen spielen würde.
Am Ende bleibt die Frage wer hier wohl mit wem gespielt hat, aber nun gut.

Beide schleppen ein Vergangenheits-Paket mit sich herum, das sie nur behutsam oder aber in Damiens Fall so gut wie gar nicht öffnen. Während Nikki im Verlauf der Geschichte bereit ist über ihre Probleme zu sprechen und man sich ihr etwas annähert, bleibt Damien schwer einschätzbar. Man fragt sich die ganze Zeit, was er zu verbergen hat und was wirklich hinter seiner feinen Fassade steckt. Der Mann ist nur sehr schwer greifbar.

Obwohl ich mich gut unterhalten fühlte, konnte mich die Autorin mit ihren Worten nicht hundertprozentig fesseln. Aber, man muss natürlich im Hinterkopf behalten, das es sich bei "Dir verfallen" um einen Reihenauftakt handelt. Von daher ist es vielleicht beabsichtigt das sich die Autorin etwas Luft nach oben lässt.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen