Montag, 20. Mai 2013

Purpurdämmern...




 - E-Book -

Verlag: Ueberreuter

Seitenzahl: 511 Seiten ( Print-Ausgabe )
ISBN: 978- 3800057139
Preis: 16,99€

Hier erhältlich

Kurzbeschreibung:

> Ken lebt in Detroit mit einem prügelnden Vater, einer Mutter, die sich vor der Gewalt in eine Traumwelt flüchtet, und einem kleinkriminellen Bruder. In einem alten Straßenbahndepot, in das Ken flieht, wenn er es zu Hause nicht mehr aushält, kommt es eines Tages zu einer wundersamen Begegnung mit der schönsten jungen Frau die Ken je gesehen hat. Alles, was vom dem flüchtigen Besuch bleibt, ist eine Akelei-Blüte, die auch Jahre später nicht verwelkt ist, als Ken die junge Frau wiedersieht - die dieses Mal gekommen ist, um ihn auf das unvorstellbarste Abenteuer seines Leben mitzunehmen.<
Quelle: www.amazon.de





Meinung:

Da ich das Buch nicht als Hardcover, sondern als E-Book gelesen habe, kann ich zur Coverstruktur, die viele andere Leser loben, leider nichts sagen. Optisch ist das Cover in jedem Fall ein absoluter Blickfang. Die Farben sind harmonisch aufeinander abgestimmt und man kann die Verbindung zur Geschichte sowohl im Motiv als auch in der Farbgebung deutlich erkennen. Dies und die doch sehr ansprechende Kurzbeschreibung haben dafür gesorgt das das Buch auf meiner Wunschliste gelandet ist.

Allerdings muss ich im Nachhinein sagen, das ich wohl etwas Anderes erwartet hatte.
Durch die direkt zu Beginn schon wechselnden Perspektiven der drei Protagonisten Ken, Santino und Marielle kam ich nur sehr schwer überhaupt in die Geschichte rein. Richtig angekommen bin ich bis zum Ende leider gar nicht.

Ken, der sich bereits als kleiner Junge immer wieder in ein stillgelegtes Straßenbahndepot flüchtet um dem gewalttätigen Vater und der resignierenden Mutter zu entgehen, staunt nicht schlecht als ihm dort eines Tages ein Mädchen mit einer "lilanen" Katze begegnet. Doch noch ehe er richtig reagieren kann, ist das Mädchen verschwunden und nur eine Acelei-Blüte bleibt zurück. Jahre später begegnen sich die beiden erneut und Ken schlittert in das Abenteuer seines Lebens....

Die dicht gewebte Handlung erfordert höchste Konzentration, die ich leider nicht immer aufbringen konnte, und sorgt so stellenweise für einen recht zähen Lesefluss. Immer wieder musste ich an der ein oder anderen Stelle zurückblättern um noch einmal nachzulesen.

Die Idee mit der Parallelwelt hat mir zwar recht gut gefallen, doch die Vielzahl der verschiedenen Wesen und deren Beziehungen zueinander empfand ich als verwirrend und anstrengend. Irgendwie fühlte ich mich von all den Eindrücken, die die Autorin hier versucht hat, dem Leser zu vermitteln, regelrecht erschlagen.

Die magische Vielfalt, die mich wirklich fasziniert hat, konnte leider nicht über die fehlende Spannung hinweg täuschen und auch zu den Protagonisten hatte ich nicht wirklich eine Verbindung. Während mir Ken, der in seinem Leben ja schon einiges durchmachen musste und dann auch noch mit der Parallelwelt und seinen magischen Fähigkeiten überrumpelt wird, recht sympathisch war, war ich von Marielle's naivem Verhalten oft einfach nur genervt. Immer wieder führt sie durch ihr unüberlegtes Handeln unnötige Probleme herbei. Santino war, wenn ich ehrlich bin, die Figur, die mich am meisten für sich eingenommen hat. Mit seinem unerschütterlichen Kampfgeist und seinem feinen Sinn für Humor hellt er die ein oder andere Situation etwas auf.

Erst gegen Mitte bis Ende des Buches kommt so etwas wie Spannung auf, die mit unerwarteten Situationen und Wendungen punktet und mich bis zum, in sich geschlossenen, Ende gut unterhält, mich aber auch mit einigen Fragen zurücklässt.





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen