Samstag, 31. August 2013

Lost on Nairne Island


- Broschiert -


Autorin: Eileen Cook
Verlag: Ueberreuter

Originaltitel: Unraveling Isobel
Erscheinungsdatum: 19.Juli 2013

Seitenzahl: 299 Seiten
ISBN: 978 - 3764170004
Preis: 16,95€

Hier erhältlich





Kurzbeschreibung:

> Isobel hat nur noch ein Jahr bis zum Schulabschluss. Da passt es ihr gar nicht in den Kram, dass ihre Mutter wieder heiratet, und dann auch noch den aalglatten Richard. Auch sein zwar unheimlich gutaussehender, aber unfreundlicher Sohn Nathaniel kommt so in Isobels Leben. Gemeinsam übersiedelt die Patchworkfamilie in das herrschaftliche Anwesen Richards auf einer Insel vor der Küste Oregons. Isobel fühlt sich fremd und alleine auf der Insel und dann erscheint ihr in dem alten Haus der Geist von Nathaniels toter Schwester, der sie auf die Spur eines Verbrechens führt. Hat Richard etwas damit zu tun ? Oder Nathaniel ? <
Quelle: www.amazon.de

Über die Autorin:

Eileen Cook verbrachte den Großteil ihrer Teenagerzeit damit, sich zu wünschen, sie wäre jemand anders - ein großartiges Training für eine Schriftstellerin. Sie arbeitete als Studienberaterin an der Michigan State University, um so ihre Leidenschaft fürs Bücherkaufen finanzieren  zu können. Eileen lebt heute mit ihrem Mann und ihren Hunden in Vancouver.

Meinung:

Isobel ist genervt. Es ist schon schlimm genug, das ihre Mutter nach nur 3 Monaten den überheblichen Richard heiratet, aber jetzt besteht dieser auch noch darauf, das die "neue Familie" in sein Anwesen auf der Insel "Nairne Island" zieht. 

Dieser Umzug bringt reichlich Ärger für Isobel mit sich, denn sie muss nicht nur ein Jahr vor Abschluss auf eine neue Schule wechseln, sich ein Dach mit ihrem, nicht unattraktiven, Stiefbruder Nathaniel teilen, sondern neuerdings plagen sie auch noch mysteriöse Albträume und sie hat den Eindruck Gespenster zu sehen. Dreht sie jetzt durch ? Was hat es mit diesen Träumen auf sich und was ist wirklich dran an den Gerüchten um das Anwesen Morrigan ? 
Isobel begibt sich auf Spurensuche und stößt dabei auf ein schreckliches Geheimnis....


Da ich das Buch als E-Book gelesen habe, entgehen mir leider die wundervollen Farben des Covers.
Trotzdem spricht es mich aufgrund seiner Schlichtheit an und ich finde das es wunderbar zur Geschichte passt.

Eileen Cook gelingt es, in flottem, jugendlichen Schreibstil, eine gute Mischung aus Mystery, Thriller und Liebesgeschichte zu erzählen, deren Spannungsbogen zwar erst recht zaghaft, dann aber doch stetig ansteigt und den Leser nur so durch die Seiten fliegen lässt.

Es gab einige gruselige Momente, die dem empfohlenen Lesealter entsprechend "leicht" ausfallen, die aber trotzdem für den ein oder anderen Schauer sorgen.

Die Kulisse, ein altes herrschaftliches Anwesen mit Blick aufs Meer, erinnert an Geschichten aus dem England des frühen 19.Jahrhunderts. Da die Autorin das Anwesen, sehr bildlich, als teilweise verwildert und baufällig beschreibt, bekommt das ganze eine unheimliche Note, was mir sehr gut gefallen hat.

Durch die Ich-Perspektive hat man einen direkten Zugang zu Isobels Gedanken und Gefühlen. Sie ist eine sympathische, taffe Protagonistin mit spitzer Zunge, die durch den Umzug auf die Insel gleich an mehreren Baustellen kämpfen muss. Zum einen ist da Nathaniel, ebenfalls ein sehr charismatischer Protagonist, dem vielleicht ein paar mehr charakterliche und auch körperliche Kanten gut gestanden hätten, zu dem sie sich hingezogen fühlt, auch wenn er ihr Stiefbruder ist und die beiden sich anfangs nicht wirklich viel zu sagen haben.
Dann sind da diese Albträume, die sie erst plagen seitdem sie auf der Insel angekommen ist und die sie stark an sich selbst zweifeln lassen. Wird sie verrückt ? Immerhin ist die Krankheit ihres Vaters vererbbar. Welche Botschaft versteckt sich hinter den Träumen ?

Und natürlich bleiben auch familiäre Probleme nicht aus, denn Isobel ist Richard alias "Dick", dem neuen Mann ihrer Mutter, ein Dorn im Auge und das lässt er sie deutlich spüren. Was verheimlicht er ? Was hat es mit den Gerüchten um sein Anwesen auf sich ?

Mit Isobels Mutter hatte ich so meine Schwierigkeiten. Ich wurde dieses Gefühl nie los, das sie ihr eigenes Vergnügen über die Probleme und Ängste ihrer Tochter stellt. Zu allem was Richard vorschlägt sagt sie "blind" Ja und Amen und selbst als er mit der glorreichen Idee, man sollte das Mädchen vielleicht in eine Klinik einweisen, daherkommt, setzt sie sich nicht wirklich für ihr Kind ein.

Was mir nicht so gut gefallen hat, war, das oft Dinge nur angesprochen, dann aber nicht weitergeführt wurden und eher im Sande verlaufen sind.
Auch der ein oder andere Handlungsstrang hätte vielleicht etwas intensiver ausgearbeitet werden können. So geht beispielsweise die Beziehung zwischen Isobel und ihrem Vater etwas unter. Sie erzählt zwar von ihm, versucht seine Krankheit im Verlauf der Geschichte zu verstehen und schreibt ihm einen ersten Brief um wieder mit ihm in Kontakt zu treten, worauf sie auch eine kurze Antwort erhält, die mich emotional sehr berührt hat, aber ich hätte mir trotzdem noch ein bisschen mehr Details über die Entwicklung gewünscht. Oder zumindest erwartet, das der Vater sie bei der Aufklärung der mysteriösen Vorkommnisse auf irgendeine Art unterstützt.

Wett gemacht werden diese Versäumnisse allerdings durch die düstere Stimmung, die sich wie ein roter Faden durch das ganze Buch zieht und der Geschichte dieses gewisse Etwas verleiht, das dafür sorgt das man nicht mehr von dem Buch loskommt, ehe man nicht weiß wie die Geschichte ausgeht.

Und auch die unvorhergesehen Wendungen waren ein großer Pluspunkt. Es gab den ein oder anderen Moment der mich wirklich sehr überrascht hat, obwohl ich vielleicht zu Beginn der Szene noch dachte, das sie sich recht vorhersehbar entwickeln könnte. Ich hab mich getäuscht, mehrmals :)

Fazit:

Mit düsterer Stimmung und der gelungenen Mischung aus verschiedenen Genres hat mich "Lost on Nairne Island" gut unterhalten, auch wenn ich mir an manchen Stellen etwas mehr Tiefe gewünscht hätte.











1 Kommentar:

  1. Juhu Ina,
    na das klingt doch mal nicht schlecht! Wieder ein Buch mehr auf meiner WuLi!
    LG Katrin :)

    AntwortenLöschen