Montag, 7. Oktober 2013

Bis ich bei dir bin...




- Taschenbuch, Klappenbroschur -


Verlag: Goldmann

Originaltitel: Through To You
Erscheinungsdatum: 16. September 2013

Seitenzahl: 288 Seiten
ISBN: 978 - 3442479207
Preis: 9,99€

Hier erhältlich







Kurzbeschreibung:

> Was würdest Du tun, wenn sich eine Welt auftut, in der all deine Fehler vergessen sind ?

Der achtzehnjährige Camden Pike trauert um seine große Liebe Viv. Seit sie bei einem Autounfall ums Leben kam, für den er sich zudem die Schuld gibt, würde er alles dafür tun, Viv noch ein einziges Mal sehen zu können. Immer wieder besucht er die Unfallstelle und kann zuerst nicht glauben, was er dort eines Tages sieht: Ein Mädchen erscheint wie aus dem Nichts, und sie zeigt ihm den Weg in eine parallele Welt - eine Welt, in der Viv noch lebt...<
Quelle: www.randomhouse.de

Über die Autorin:

Emily Hainsworth wuchs im Bundesstaat New York auf, entfloh aber schon bald dem grauen Himmel dort und zog in die sonnigen Rocky Mountains. Sie studierte Englisch und Psychologie an der Universität von Colorado, und obwohl sie ihre Tage damit verbringt, sich um Katzen und Hunde zu kümmern, liegt ihre wahre Leidenschaft im Schreiben. Sie lebt derzeit mit ihrem Mann, einer Katze und einem Pudel in Denver. "Bis ich bei dir bin" ist ihr erster Roman, aber sie arbeitet schon jetzt fleißig an ihrem nächsten.

"Cam ?" 
Wieder diese Stimme. Ich drehe mich um - und noch einmal. Es ist niemand da. Nur das Leuchten. 
Ich gehe ein paar Schritte zur Seite, weil es so aussieht, als käme das Licht von irgendwo hinter dem Holzmast. Ein Feuer ? Ich eile darauf zu, doch als meine Jeans das Gebüsch streift, erstarre ich. Da ist kein Feuer. Ein grünes Licht schimmert hinter dem Strommast. Darin steht ein Mädchen.
 Ein Mädchen, durch das ich hindurchsehen kann. 



Meinung:

Cam trauert um seine Freundin Viv, die bei einem Autounfall ums Leben kam. Rastlos und voller Schuldgefühle, streift er durch die Gegend und immer wieder zieht es ihn dabei an die Stelle an dem das Unglück geschah. Eines Nachts trifft er dort auf ein Mädchen, das er nie zuvor gesehen hat. Nina wird von einem unheimlichen grünen Licht umgeben, ein Licht das Cam in eine andere Welt führen kann, eine Parallelwelt, in der seine Freundin Viv noch lebt. Das ist seine Chance, denn nichts wünscht er sich sehnlicher als seine Viv noch einmal zu sehen.
Als er sich erst einmal durch den grünen Schimmer gewagt hat, beginnt er, zwischen den Welten hin und her zu wechseln, sich mit Nina anzufreunden und eine Viv zu treffen, die so ganz anders ist als die Viv aus seiner Welt. Doch der Welten-Wechsel hat schon bald Folgen, die Cam die Augen öffnen und ihn zu einer endgültigen Entscheidung zwingen...

Das Cover ist so hübsch, obwohl hier der Titel im Vordergrund steht und das Gesicht des Mädchens stellenweise überdeckt. Trotzdem wirkt es stimmig, die Farben harmonieren und auch die Kombination aus mattem Hintergrund und glänzender Schrift gefällt mir sehr gut. Außerdem noch erwähnenswert: Die Klappen vorne und hinten bergen Kapitelauszüge. Sehr schön !

Die Handlung ist merkwürdig, auf nicht unangenehme Art, aber sie ist eben so anders als ich erwartet hatte. Ich hatte ehrlich gesagt die Vorstellung im Kopf, das es sich hier um einen eher fantastischen Roman handelt. Tatsächlich geht es aber, wenn man einmal von dem "mysteriösen" Portal und der Weltenwechselei absieht, um eher alltägliche Probleme. Stress mit Eltern und Mitschülern, Verlust, Antriebslosigkeit die mit der Trauer einhergeht, Liebe, Freundschaft und Hoffnung. Solche Dinge eben.

Die Autorin verwebt diese Themen in einem genialen Genre-Mix, der von Liebesgeschichte über Science-Fiction bis hin zu ein bisschen Thrill wirklich alles bietet, inhaltlich aber leider zu viel Raum für eigene Spekulationen lässt. Es gibt viele Dinge in dieser Geschichte, die zwar erwähnt, aber nicht weitergeführt werden und mich mit einem großen Fragezeichen zurücklassen. Das hat mich ein bisschen gestört, zumal im Mittelteil nicht wirklich viel Aufregendes passiert und die Autorin vielleicht diesen Raum hätte nutzen können um etwas näher auf diese ungeklärten Dinge einzugehen.

Emily Hainsworth' Schreibstil ist gewöhnungsbedürftig. Zu Beginn schreibt sie viel in kurzen Sätzen, was auf mich immer etwas abgehackt wirkte. Im weiteren Verlauf wird es dann allerdings etwas besser und es entsteht ein angenehmer Lesefluß.

Die Protagonisten sind authentisch ausgearbeitet auch wenn ich manch einen Charakter etwas überzogen fand.

Ich bin total zwiegespalten was dieses Buch angeht. Einerseits haben mich viele Dinge gestört, andererseits konnte und wollte ich aber auch nicht aufhören zu lesen. Ich wähle deshalb den Mittelweg und vergebe










Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen