Montag, 6. Januar 2014

Es wird keine Helden geben



- Hardcover -

Autorin: Anna Seidl
Verlag: Oetinger

Erscheinungsdatum: 20. Januar 2014

Seitenzahl: 256 Seiten
ISBN-13: 978 - 3789147463
Preis: 14,95€

Hier erhältlich





Kurzbeschreibung:

> Wenn nichts mehr ist, wie es war. Kurz, nachdem es zur Pause geläutet hat, hört Miriam einen Schuss. Zunächst versteht niemand, was eigentlich passiert ist, aber dann herrschen Chaos und nackte Angst. Matias, ein Schüler aus ihrer Parallelklasse, schießt um sich. Auch Miriams Freund Tobi wird tödlich getroffen. Miriam überlebt - aber sie fragt sich, ob das Leben ohne Tobi und mit den ständig wiederkehrenden Albträumen überhaupt noch einen Sinn hat. Waren sie und ihre Mitschüler Schuld an der Katastrophe ? <
Quelle: www.amazon.de






Über die Autorin:

Anna Seidl wurde 1995 in Freising geboren, wuchs unter anderem in Budapest auf und zog schließlich mit ihrer Familie nach Bayern. Schon in der Grundschule erzählte sie gern Geschichten und fing auch bald an, sie aufzuschreiben. Mit ihrem Jugendbuchdebüt "Es wird keine Helden geben" stellt sie nun ihr schriftstellerisches Können unter Beweis. Die Autorin lebt mit ihren Eltern und ihren Geschwistern in der Nähe von Aschaffenburg.


"Überall im Leben versuchen wir, perfekt zu sein. In der Schule, in der Familie, bei der Arbeit, im Alltag. Immer muss alles so laufen wie geplant. Wenn wir aber akzeptieren, dass nicht alles so laufen muss wie geplant, eröffnen sich neue Wege. Wir sollten nicht so viel planen, sondern einfach leben. Wir haben Träume. Und oft verschieben wir sie auf später. Wir vergessen, dass später vielleicht zu spät ist. Zu leben ist eigentlich so einfach. Wir machen es selbst so kompliziert."
Seite 200


Meinung:

"Es wird keine Helden geben" ist das Jugendbuchdebüt einer sehr jungen, äußerst talentierten Autorin.
Anna Seidl erzählt nüchtern, aber eindringlich und nimmt sich Themen an, die den Leser wachrütteln und nachdenklich werden lassen. Es geht um Freundschaft, Trauer, Wut, Mobbing, Vertrauen und Liebe.

Protagonistin Miriam wird zum Opfer eines Amoklaufes. Sie selbst überlebt diesen zwar unverletzt, erlebt jedoch mit wie ihr Freund Tobi stirbt.
Ihre Welt droht zu zerbrechen, denn die Geschehnisse bringen Veränderungen auf jeder Ebene mit sich. Einige Mitschüler sind einfach nicht mehr da, andere kapseln sich ab. Freundschaften gehen in die Brüche und Miriam trägt einen inneren Kampf aus, einen Kampf zwischen Aufgeben und Weitermachen. Nur widerwillig nimmt sie die Hilfe einer Psychologin und den Vorschlag an einer Gruppensitzung mit anderen Opfern teilzunehmen, an.
Auch auf familiärer Ebene stehen Veränderungen an, denn durch den Amoklauf taucht auch Miriams Mutter plötzlich auf, obwohl die sich jahrelang nicht um ihre Tochter gekümmert hat.
Und permanent hat Miriam diese Fragen im Kopf:
Sind wir schuld ? Hätten wir diesen Amoklauf verhindern können ?
Werde ich je wieder glücklich sein ?

Miriam ist ein starker Charakter, der sich immer wieder aufrichtet, obwohl die Verlockung groß ist, einfach alles hinzuschmeißen und aufzugeben. Doch sie kämpft sich zurück in ein vermeintlich normales Leben und versucht zu verstehen, was alles falsch gelaufen ist.
Wir erleben Miriams Gefühlschaos und die verschiedenen Phasen die das Mädchen durchläuft sehr authentisch und nachvollziehbar, durch die Erzählung in der Ich-Form auch hautnah mit.

Anna Seidl konnte mich mit ihren Worten wirklich gefangen nehmen. Ich war entsetzt, gerührt und betroffen und finde eigentlich gar nicht die richtigen Worte um das Buch auch nur ansatzweise zu beschreiben.
Die Autorin erzählt ihre realitätsnahe Geschichte mit sehr viel Gefühl, ohne ein Thema unnötig auszuschmücken oder gar zu beschönigen. Immer wieder gibt es Rückblicke, die Situationen vor dem Amoklauf beschreiben, die Miriam nachdenklich stimmen und eine Andeutung auf die Beweggründe des Täters offenbaren.

Fazit:

"Es wird keine Helden geben" ist ein Buch, das lange im Gedächtnis des Lesers verweilen wird. Die junge Autorin Anna Seidl nimmt sich in ihrem Debüt einer Vielfalt an ernsten Themen an, die gleichermaßen schockieren wie berühren und denen wir auch im Alltag immer wieder gegenüberstehen.



Kommentare:

  1. Oh man, schon bei dem Ausschnitt von Seite 200, könnte ich heulen!
    Das ist bestimmt ein Buch das unter die Haut geht! Ich heule ja schon bei Liebesschnulzen und weiß grad nicht ob das was für mich ist. Ich will lachen, wenn ich was lese und nicht weinen!
    Aber es klingt auch sehr interessant und macht neugierig!
    Manchmal frage ich mich, wie die Autoren darauf kommen, so etwas zu schreiben. Und ob sie evtl. selbst irgendwie betroffen waren oder einfach nur das Thema ansprechen wollen! Und wo dann das Hintergrundwissen herkommt oder ob alles frei erfunden ist!
    Ich denke, ich werde es auf meine Liste setzen und lesen, wenn mir danach ist!
    Danke für die tolle Rezi! :)
    LG Katrin <3

    AntwortenLöschen
  2. Vielen Dank für deine Meinung - versuche mich gerade durch die Liste der Veröffentlichungen durchzulesen... was aber nicht so ganz einfach ist.
    Lass dir liebe Grüße da
    Hanne
    meine ist auch schon online

    AntwortenLöschen