Dienstag, 4. März 2014

[Rezension] Wanted.Ja.Nein.Vielleicht.





- Klappenbroschur - 


Autorin: Lena Hach

Erscheinungsdatum: 14. Februar 2014

ISBN-13: 978 - 3407811578
Seitenzahl: 155 Seiten
Preis: 12,95€

Hier erhältlich




Ich bedanke mich recht herzlich beim Verlag, sowie bei Blogg dein Buch, für das Bereitstellen dieses Rezensionsexemplars.

> Seit seine Freundin ihn verlassen hat, leider der fünfzehnjährige Finn an Liebeskummer Stufe zehn. Das hat zumindest sein bester Kumpel Moritz diagnostiziert.
Obwohl dieser sich alle Mühe gibt, Finn aufzumuntern, kann der erst wieder richtig lachen, als er an einer Litfaßsäule zufällig einen merkwürdigen Abrisszettel erblickt. Aber wer ist das Mädchen, das die Zettel aufhängt, und wie kann er sie kennenlernen ? Zum Glück hilft Moritz ihm auf die Sprünge...<
Quelle: www.beltz.de

Lena Hach, geboren 1982, lebt als freie Autorin in Berlin. Sie besuchte eine Schule für Clowns, studierte Literatur und Kreatives Schreiben und arbeitete als Journalistin. Es fällt ihr äußerst schwer, an Zetteln vorbeizugehen, die irgendjemand aufgehängt hat, ohne diese zu lesen. 
Weitere Informationen zur Autorin: www.lenahach.de


Während der 15-jährige Finn seinen ersten Liebeskummer erlebt, kämpft die gleichaltrige Lara mit den Gedanken an ihre vermisste Schwester. Sie fühlt sich von ihrer depressiven Mutter nicht wahrgenommen, der Vater versucht Gesprächen immer wieder aus dem Weg zu gehen. Lara's Familie ist auf ganzer Linie unglücklich und quasi gemeinsam einsam. Um sich selbst auf andere Gedanken zu bringen, entwirft Lara Abrisszettel, die sie an verschiedenen Plätzen in Berlin aufhängt. 
Dank dieser Zettel trifft sie auf Finn, der von seinem besten Freund Moritz zu einem ALK, einem Anti-Liebeskummer-Programm genötigt wird. Das erste Lachen seit der Trennung verdankt Finn einem von Laras Zetteln und das nimmt Freund Moritz zum Anlass, das Mädchen für seinen Freund ausfindig zu machen. 

Die Charaktere sind herrlich authentisch beschrieben. Lara ist ein sehr in sich gekehrtes Mädchen, das Finn erst nicht so recht traut, sich ihm aber mehr und mehr öffnet und ihm schließlich von ihrer verschwundenen Schwester erzählt. Doch Finn gibt ihr keine guten Ratschläge, er hört ihr stattdessen einfach nur zu und das scheint Balsam für ihre verwundete Seele. 
Und Finn, der muss erst lernen, gegen den Liebeskummer anzukämpfen und nicht jedes Mal zu springen, wenn seine Exfreundin nach ihm schreit, nur weil sie seine Hilfe braucht.

Obwohl es hier nicht nur um Liebeskummer und eine süße Liebesgeschichte geht, sondern auch um ernste Themen wie Einsamkeit, Ängste und Depressionen, schreibt Lena Hach irgendwie sehr gelassen und die Geschichte plätschert entspannt vor sich hin. Vielleicht liegt das auch einfach daran, das sie an den richtigen Stellen eine Brise Humor einstreut, die die Ernsthaftigkeit etwas auflockert. 
Diese Mischung hat mich wirklich großartig unterhalten und ich habe es bedauert, das das Buch nur 155 Seiten hat, denn der Lesefluß ist hier so stetig, das man ratzfatz am Ende ankommt. 
Sicher hätte die Autorin auf das eine oder andere Thema noch etwas tiefer eingehen können, wäre dann aber vielleicht Gefahr gelaufen, das der Roman diese gewisse sommerliche Leichtigkeit verliert. 

Die Geschichte hat nicht wirklich einen Anfang und auch nicht wirklich ein Ende, sondern ist vielmehr wie ein kurzer Ausschnitt dem man ein VORHER andichten kann und bei dem man genug Raum hat um sich ein NACHHER zusammen zu spinnen. Das ist eine schöne Idee, weil eben ganz viel Platz für eigene Gedanken bleiben und die Geschichte trotzdem rund ist. 


Wanted.Ja.Nein.Vielleicht ist wie ein Fenster, das uns einen Einblick in den Alltag zweier Jugendlicher gewährt, die jeder für sich mit ganz eigenen Problemen zu kämpfen haben. 

Mit einer gelungenen Mischung aus Ernsthaftigkeit, Humor und authentischen Protagonisten, gelingt Lena Hach ein großartiges Debüt, das sicher nicht nur Jugendlichen gefallen wird. 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen