Donnerstag, 26. Juni 2014

[Rezension] So geht Liebe




- Gebunden -

Autorin: Katie Cotugno
Verlag: Heyne

Originaltitel: How to Love, Book 1
Erscheinungsdatum: 29. April 2014

ISBN-13: 978-3453268593
Seitenzahl: 320 Seiten
Reihe: ? 

Preis: 15,99€

Hier erhältlich




> Mit fünfzehn bringt Reena im Restaurant, wo sie nach der Schule bedient, die Bestellungen durcheinander, sobald Sawyer auftaucht. Sie steht schon immer auf ihn, ist aber viel zu schüchtern, ihm ihre Gefühle zu zeigen. Mit siebzehn kommt sie mit ihm zusammen, irgendwie, es scheint Reena wie ein verrückter Traum. Der ein paar Monate später auch schon wieder vorbei ist, für Reena allerdings nicht folgenlos: Sie ist schwanger – und Sawyer verschwindet ohne ein Wort des Abschieds. Mit neunzehn steht sie ihm im Supermarkt plötzlich wieder gegenüber, und er nimmt sie in die Arme, als sei nichts geschehen. Doch Reena ist jetzt eine andere, sie hat ihre kleine Tochter Hannah, die sie über alles liebt. Sie wird nie wieder auf irgendeinen Typen hereinfallen, der sie dann einfach sitzen lässt. Die Geschichte mit Sawyer ist vorbei – oder? <
Quelle: www.randomhouse.de



Katie Cotugno landete bereits auf der Shortlist für den begehrten Pushcart Prize, bevor sie mit SO GEHT LIEBE ihr erstes Jugendbuch veröffentlichte. Sie ist eine hoffnungslose Romantikerin, liebt Mozzarella-Honig-Sandwiches, ihre kleine Schwester und ihren Freund Tom, mit dem sie in wilder Ehe in Boston zusammenlebt.

Seit Reena denken kann, ist sie verliebt. Verliebt in Sawyer LeGrande. Doch niemals würde sie ihm ihre Gefühle gestehen aus Angst sich zu blamieren.
Als es schließlich doch geschieht und sich die beiden näherkommen, ist ihre Beziehung unglaublich intensiv, aber auch von kurzer Dauer, denn Sawyer hat einen Berg an Problemen angesammelt und verschwindet in einer Nacht- und Nebelaktion. Zurück bleibt eine verletzte Reena, schwanger und auf sich allein gestellt. Doch das junge Mädchen meistert ihren Alltag so gut sie kann. Alles läuft wenigstens oberflächlich rund, bis Sawyer plötzlich und unerwartet zurückkommt und Reenas Gefühlsleben komplett durcheinander bringt.

Das Cover ist durch seine leuchtende Farbe total auffällig und genau deshalb sprach mich das Buch direkt an. Was ich hier sehr schön finde, ist, das man es ähnlich dem Original gestaltet hat. Nur das Herz ist ein bisschen verschoben und die Farben unterscheiden sich ganz minimal.

"So geht Liebe" war jetzt nicht irre aufregend oder superspannend, aber Katie Cotugno hat es geschafft mich mit ihren Worten so dermaßen zu fesseln, das es mir schwerfiel das Buch zur Seite zu legen. Man klebt förmlich an den Seiten und will immer wissen wie es weitergeht, beziehungsweise was in der Vergangenheit zwischen Sawyer und Reena passiert ist.
Die Kapitel, die abwechselnd in der Gegenwart und in der Vergangenheit spielen, sorgen hierbei für Aufklärung und bringen mir Reena, die das Geschehen aus ihrer Sicht erzählt, sehr schnell sehr nah. 

Der Plot ist behaftet mit jeder Menge Problemen und Hürden, die beide Protagonisten überwinden müssen. Katie Cotugno schreibt sehr emotional, aber auch authentisch und sie achtet darauf, das die Geschichte zu keiner Zeit zu schwermütig, zu überladen oder zu kitschig wirkt. Sie hat genau das richtige Maß an Ernsthaftigkeit und leichter Unterhaltung gefunden und das macht das Buch zu etwas Besonderem.

Reena ist eine echte Wow-Protagonistin vor der ich meinen Hut ziehe. Sie ist gerade mal 16 Jahre alt, als sie ihre Tochter zur Welt bringt und das tut sie mehr oder weniger alleine, denn ihr sehr religiöser Vater ist ihr dabei absolut keine Hilfe. Seitdem sie ihm von der Schwangerschaft berichtete, kann er sie kaum noch ansehen, was ihr sehr zusetzt. Trotzdem geht Reena ihren Weg. Sie kümmert sich liebevoll um ihre Tochter Hannah, hilft im elterlichen Restaurant aus, besucht ganz nebenbei auch noch Kurse am College und wirkt bei allem was sie tut unglaublich reif und erwachsen. 

Sawyer kommt in der Geschichte leider schlechter weg. Nachdem ich den Klappentext gelesen hatte, der den Eindruck vermittelt das er Reena einfach sitzen gelassen hat, hatte er es sowieso schon mal schwer, denn so etwas sorgt nicht gerade für Sympathiepunkte. Das sich dann jedoch alles ganz anders darstellt, konnte ich ja vorher nicht ahnen.
Durch einen herben Schlag der sowohl Sawyer als auch Reena schwer getroffen hat, stürzt Sawyer ab. Er zieht von zuhause aus, schwänzt die Schule, treibt sich herum und greift zu Drogen. Statt sich zumindest Reena gegenüber zu öffnen, verschließt er sich immer mehr und das führt natürlich häufig zum Streit zwischen den beiden und schließlich auch dazu das er sich aus dem Staub macht.

Die Beziehung zwischen Sawyer und Reena ist sehr intensiv, sowohl in der Vergangenheit als auch im Hier und Jetzt. Sie fallen irgendwie von einem Extrem ins Nächste, müssen einige Schicksalsschläge einstecken und erst lernen miteinander zu kommunizieren und Vertrauen zu fassen. Gar nicht so einfach, denn Reena ist nach wie vor tief verletzt durch Sawyers Verhalten, der wiederum wusste bis zu seiner Rückkehr nicht wie sehr Reena ihn geliebt hat und wie sehr sie ihn gebraucht hätte. Er versucht behutsam auf Reena zuzugehen, die ihrerseits erst ihren Zorn auf ihn, seine und ihre Familie ablegen muss.

Was mich stutzig macht ist die Tatsache, das der Originaltitel des Buches den Zusatz "Book 1" enthält. Darf man sich also eventuell auf eine Fortsetzung freuen ? Im Netz hab ich dazu bisher leider keinen eindeutigen Hinweis finden können, bleibt nur abzuwarten, ich würde mich aber auf jeden Fall über eine Fortsetzung freuen, da das Ende zwar irgendwie schon in sich geschlossen ist, alle Fragen weitestgehend beantwortet sind, aber dennoch Raum für etwas mehr bleibt. Vielleicht erfahren wir ja mehr über Sawyers Abwesenheit oder erleben die Dinge aus seiner Sicht.


"So geht Liebe" ist eine emotionale Liebesgeschichte, die ohne jeglichen Kitsch auskommt. Katie Cotugno schafft einen intensiven Pageturner, der mich von der ersten Seite an gepackt und mitgerissen hat. Ein großartiger Jugendroman, den ich nicht nur jungen Lesern dringend empfehlen würde.


1 Kommentar:

  1. Ich fand das Buch auch wirklich toll! Wie du schon schreibst: null Kitsch, viel Emotionen = perfekte Unterhaltung!

    LG Evi

    AntwortenLöschen