Montag, 28. Juli 2014

[Rezension] Die gepflegten Neurosen der Mademoiselle Claire

 

- Broschiert -

Autorin: Sophie Bassignac
Verlag: btb

Originaltitel: Les Aquariums lumineux
Erscheinungsdatum: 9. Juni 2014

ISBN-13: 978 - 3442742097
Seitenzahl: 256 Seiten
Reihe: nein

Preis: 8,99€

Hier erhältlich





> Als die Pariserin Claire in ihre neue Wohnung zieht, stellt sie mit Entzücken fest, dass sie durch den Innenhof all ihren Nachbarn in die Wohnung blicken kann. Für die exzentrische und chronisch gelangweilte junge Frau – die sich ihre Freizeit sonst mit dem Auflisten seltener Krankheiten oder therapeutischem Sex mit ihrem Osteopathen vertreibt – ist es eine willkommene Abwechslung, ihre Nachbarn auszuspionieren. Bald kennt sie all ihre Geheimnisse, wie die antik anmutende Pistole, mit der die Concierge Madame Courtois auf der Jagd nach vermeintlichen Einbrechern durchs Haus schleicht. Doch dann zieht gegenüber der geheimnisvolle Japaner Monsieur Ishida ein, dessen Verhalten Claire Rätsel aufgibt und sie gleichzeitig fasziniert … <

Sophie Bassignac, aufgewachsen in Angers im Westen Frankreichs, lebt heute in Paris. Ihr in Deutschland zuerst erschienener Roman Vielleicht ist es Liebe wurde in Frankreich von der Kritik begeistert aufgenommen und in viele Sprachen übersetzt. 

Als bekennende Freundin französischer und auch leicht exzentrischer Romane, war ich nach Lesen des Klappentextes sofort wahnsinnig neugierig auf dieses Buch. Ich hatte keine sonderlich großen Erwartungen, denn bei dieser Art von Roman weiß man vorher meist nie so genau wohin sie führen. Ich war bereit mich überraschen zu lassen und das hat ganz gut geklappt.

Wir erleben den Alltag einer ( ich würde sagen ) jungen Frau, vielleicht Anfang Dreißig, die der Menschen überdrüssig ist. Sie steckt die Nase in ihre Bücher, kümmert sich um ihre eingebildeten Wehwehchen, die sie hegt und pflegt und ist
gelangweilt von den Problemen und dem Alltag anderer. Und doch, obwohl sie Menschen gegenüber so abgeneigt ist, hegt sie eine heimliche Leidenschaft dafür, zumindest ihren Nachbarn, über den Innenhof hinweg, in die Wohnungen zu blicken und zu erörtern was sich hinter den Fassaden so abspielt.
Als der Japaner Ishida in die gegenüberliegende Wohnung einzieht, lockt dies Claire aus ihrem Schneckenhaus. Ishida und die junge Frau schließen schnell ( eine seltsame ) Freundschaft. Doch der Japaner hat ein Geheimnis und als er einfach so verschwindet, setzt Claire alles daran dieses aufzudecken. Nicht jedoch um ihm zu schaden, sondern schlicht, um herauszufinden was ihn umtreibt....

Sophie Bassignac's Schreibstil ist leicht und beschwingt, manchmal schon recht poetisch. Ihren Worten haftet etwas Besonderes an, das mich zwingt immer weiter und weiter zu lesen, obwohl eigentlich nichts wirklich Bewegendes passiert.
Ja, ich würde sogar so weit gehen zu behaupten, das der Plot schon beinahe langweilig ist. Man begleitet Claire durch ihren Alltag, das ist ganz unterhaltsam, aber auch ein bisschen öde. Als Ishida verschwindet hat man für einen kurzen Augenblick das Gefühl, das so etwas wie Spannung aufkommen könnte, die dann aber leider doch ausbleibt.

Durch was diese Geschichte wirklich glänzt sind die Charaktere. Nicht nur Claire ist eine herrliche Figur, die man aufgrund ihrer Eigenheiten und seltsamen Ticks einfach mögen muss. Auch ihre Nachbarn sind wunderbar. Da ist die schwerhörige Madame Courtois, die man für eine unscheinbare alte Dame hält, bis sie plötzlich, ganz nebenbei, ihren Revolver auspackt. Die selbstverliebte Louise, die permanent mit ihrem Liebsten im Clinch liegt und auf deren zuckersüße Tochter Lucie Claire gerne aufpasst, auch wenn sie das niemals zugeben würde. Jeder dieser Charaktere hat seine Marotten, das macht sie allesamt liebenswert. 

Ich fand den Roman gut, Claire hat mich großartig unterhalten. Trotzdem konnte mich das Buch nicht hundertprozentig überzeugen, da die Handlung nicht nur ziemlich lahm ist, sondern auch irgendwann abdriftet und man leicht den Faden verliert.
Das Ende ist okay, hätte aber ein bisschen runder sein dürfen.

"Die gepflegten Neurosen der Mademoiselle Claire" ist ein, durch seine kauzigen Charaktere und einen wunderbar leichten, poetisch anmutenden Schreibstil, unterhaltsamer Roman, der aber leider durch seinen ereignislosen Plot ins Mittelfeld abdriftet. :(






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen