Sonntag, 17. August 2014

[Blogtour] Schattenzwilling


Hallo liebe Leser und herzlich Willkommen 
am letzten Tag der Blogtour zu 
Katrin Bongards neuem Werk "Schattenzwilling".

In den letzten Tagen habt ihr bereits Einblicke in das Buch bekommen, ihr habt Wissenswertes über das Sternzeichen Zwillinge, über Lichtverschmutzung und den Sternenpark Gülpe erfahren.

Bei mir dreht sich heute alles um Hintergründe.
Dabei habe ich mir den wohl wichtigsten Punkt ausgesucht: 
Die eineiigen Zwillinge Adrian und Kai.
Neben Teresa bilden sie im Buch ganz klar den Mittelpunkt. Die Brüder gleichen sich nicht nur optisch ( im wahrsten Sinne ) wie ein Ei dem anderen, sondern sind sich auch vom Wesen her ähnlich.
Das ist bei eineiigen Zwillingen keine Seltenheit. Im Gegensatz zu normalen Geschwisterpärchen gibt es zwischen Zwillingen immer eine viel tiefere Verbundenheit, teilen sie ihr Leben doch quasi seit der Zeit im Mutterleib miteinander. Sie entwickeln meist die selben Interessen und Neigungen. Sie haben ein besonderes Gespür dafür, wie es dem anderen geht, was er denkt und vorallem fühlt.

Solch eine Bindung kann ein Segen sein, oder aber auch ein Fluch, wie das in "Schattenzwilling" der Fall ist. 


Die Zwillinge sind attraktiv, sportlich, unzertrennlich. Seit ihrer Kindheit machen
sie sich einen Spaß daraus, immer wieder die Rollen zu tauschen. Sie treiben ihr Verwirrungsspiel nicht nur mit den Lehrern, sondern auch mit einer Riege von Mädchen. Doch als Teresa ihren Weg zum ersten Mal kreuzt und sich beide Brüder in sie verlieben, kommt es zu Unstimmigkeiten, denn beide wollen sie für sich allein haben. Adrian noch mehr als Kai, er beginnt Zukunftspläne zu schmieden, die seinen Bruder nicht mehr einschließen, dieser fühlt sich zurückgestoßen und so entwickelt sich ein Machtkampf der schließlich ein Unglück herbeiführt, das einen der Brüder an den Rollstuhl fesselt.


Die Beziehung der beiden bekommt einen tiefen Riss und als sie Teresa zwei Jahre später erneut begegnen, die eine deutliche Veränderung an den Brüdern wahrnimmt und sich plötzlich zu Kai hingezogen fühlt, sieht Adrian rot.
Doch ist Adrian überhaupt Adrian ? Oder ist Adrian Kai ?


Welcher der Brüder hat genug davon im Schatten des anderen zu stehen und wünscht sich endlich frei zu sein ?


DAS und natürlich vieles mehr, meine Lieben, erfahrt ihr indem ihr das Buch lest, das ab dem 01. September 2014 überall erhältlich sein wird, oder aber wenn ihr Katrin Bongard am 30. August 2014 um 16 Uhr bei ihrer Lesung in Gülpe lauscht. Dem Ort an dem sich ein Teil der Geschichte abspielt. 

Alle Informationen zur Lesung, die übrigens im Rahmen des 4. Westhavelländer Astrotreffens im ersten Sternenpark Deutschlands stattfindet, findet ihr hier: www.lugv.brandenburg.de oder aber im Veranstaltungsflyer ( der sich hier leider nicht einbauen lassen wollte )

Meine Rezension zum Buch gibt es HIER.

Bevor ich zum Ende komme, gibt es auch bei mir noch die Gelegenheit für einen der vielen tollen Gewinne in den Lostopf zu springen.

Was könnt ihr gewinnen ?


10x je 1 Print-Exemplar
von "Schattenzwilling"

sowie 

eine Sterntaufe im Wert von 39,90€ mit Zertifikat
 ( Der / Die Gewinner/in erklärt sich einverstanden das wir die Adressdaten 
an Sterntaufe Deutschland, zur Ausstellung der Urkunde, weiterleiten )

oder 

ein von Katrin Bongard persönlich erstelltes Horoskop 
für Dich oder deinen Blog 
( Gewinn erfordert persönliche Daten, die an Katrin Bongard direkt weitergegeben werden )


Was müsst ihr dafür tun ?

Beantwortet mir unten in den Kommentaren bitte bis heute Abend, 23.59 Uhr einfach folgende Frage:

Was glaubt ihr ? 
Ist es eher ein Fluch oder ein Segen, 
wenn man so eng mit einem Menschen verbunden ist ? 
Oder denkt ihr vielleicht sogar, das es ein bisschen von beidem sein kann ? 

Ich bin sehr gespannt auf Eure Antworten :) 

Was gibt es noch zu beachten ?

Keine Barauszahlung der Gewinne.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
 Keine Haftung für Postversand.
Teilnahme am Gewinnspiel ab 18 Jahren 
oder mit Erlaubnis eines Erziehungsberechtigten.

Datenschutz: 
Adressen werden nach dem Gewinnspiel gelöscht .

Die Gewinner werden morgen, 
am Montag, den 18.08.2014 auf 
bekannt gegeben. 

Solltet ihr gewonnen haben, schickt bitte Eure Postadresse an folgende E-Mail-Adresse: devilishbeauty78@gmail.com

So, nun wünsche ich Euch ganz viel Glück und hoffe ihr hattet Spaß an meinem Beitrag und der Blogtour.








Kommentare:

  1. Ich denke, sowohl als auch. Sicherlich ist es schön einem Menschen so nah zu sein und ähnlich zu fühlen, aber manches möchte man eben auch nicht teilen und daraus können dann auch Konflikte entstehen.

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen,
    ehr Fluch ich weiß nicht ob ich wen so nahe bei mir haben möchte,
    in Notfällen nüzt es auch nichts du bekommst ie Not mit aber eingreifen
    kannst du auch erst wen du weißt wo wie wann was.
    Von daher glaube ich nicht das ich das wollte.
    Liebe Grüße
    Ute

    AntwortenLöschen
  3. Hallo und guten Morgen,

    ersten ein Mal eine durchaus komische Vorstellung, dass man einen Zwilling hat oder?
    Jemand der gleich aussieht usw. Vielleicht sich möglicherweise auch in den gleichen Mann verliebt oder so .....

    Ich empfinde, dass als durchaus schreckliche/unheimliche Vorstellung . Wie kann ich dann den Mann für mich gewinnen, wenn ich einen Zwilling habe, der so aussieht wie ich, denkt, fühlt und handelt...

    Also ich brauche, dass wirklich nicht und empfinde es als Fluch als, als Segen.

    Schönen Sonntag und LG..Karin..

    AntwortenLöschen
  4. Hallo,

    ich glaube, dass es beides. Es kommt darauf an, wie gut man sich mit dem Zwilling versteht.Hat man ein gutes Verhältnis ist es eher ein Segen. Man hat immer jemanden, den man sich anvertrauen kann. man weiss, wie der andere sich fühlt und kann sich besser als jeder andere in ihn/ihr hinein versetzen.
    Sollte es nicht so sein wird es natürlich eher zum Fluch. Durch dieses intensive kennen gibt es natürlich auch mehr Möglichkeiten dem Zwilling zu schaden.
    Unabhängig davon ist es sicher auch nicht immer leicht. Man wird sicher immer miteinander verglichen - du bist der/ die bessere bzw. schlechtere von beiden - und manche haben da sicher auch ihre Probleme damit und dadurch ihre eigene Persönlichkeit zu entwickeln. Sicher kann man seine Späße damit treiben die Rollen zu tauschen doch wird es das sicher spätestens das nicht mehr so lustig, wenn es dann um die Liebe geht wie bei Adrian und Kai.

    Lg Bonnie

    AntwortenLöschen
  5. Guten Morgen :-) Ich denke, dass es zwar schön ist, wenn man jemandem so nahe steht, persönlich kennen ich allerdings mehrere Zwillinge, die diese Nähe eher als Fluch oder zumindest als Problem empfinden. Eineiige Zwillinge die um ihre Individualität ringen, zweeiige Zwillinge, die als Einheit wahrgenommen werden, obwohl sie von Grund auf verschieden sind. Daraus resultiert oft ein heftiger Konkurrenzkampf, der auch die positiven Aspekte überdeckt. Ich denke, es kann toll sein, jemandem so nah zu sein, wenn das Umfeld sich immer dessen bewusst ist, dass man nicht gleich ist. Liebe Grüße, Ira

    AntwortenLöschen
  6. Huhu meine Liebe,
    also ich als Einzelkind muss sagen, ich hätte gerne eine Schwester oder einen Bruder gehabt. Aber nicht unbedingt einen Zwilling.
    Ich finde Zwillinge zwar toll und ich denke es ist auch irgendwie ein Wunder, aber es hat sicherlich auch seine Schattenseiten. Man wird doch bestimmt ständig miteinander verglichen, obwohl man ja trotzdem eine eigene Persönlichkeit ist.
    Ich denke, es hat alles seine Vor- und Nachteile.
    LG Katrin ;-)

    AntwortenLöschen
  7. Ich habe selber Zwillingstöchter. Sie sind beide im Teenageralter, sind zweieiig, aber sich doch sehr ähnlich vom Aussehen, so dass manche Außenstehenden (sogar Lehrer) doch manchmal Probleme haben, sie auseinander zu halten. Wir als Eltern, haben schon sehr früh wert auf Individualität gelegt. Ich habe sie höchst selten gleich angezogen und schon vom Kindergarten an in verschiedene Gruppen gegeben.Auch in der Schule waren sie nie in der gleichen Klasse.
    Manche Kommentare von außen waren: Wie könnt ihr Zwillinge denn trennen ? Meine Antwort war stets: kein noch so verliebtes Ehepaar hält es auf Dauer aus, wenn man 24 Stunden am Tag zusammen verbringen muss. Jeder braucht seinen Freiraum.
    Unsere Zwillinge sehen ihr doppelt sein meist als Segen, sie verstehen sich (meist) sehr gut, unternehmen nicht alles zusammen, haben jede auch eine eigene Freundin. Doch klar, gibt es auch Reibererein, untereinander mehr als mit der älteren Schwester. Aber nach einem Streit können sie sich auch schnell wieder vertragen.

    AntwortenLöschen
  8. ups...eben ganz vergessen:
    Kommtentar kam von vielleser18

    LG

    AntwortenLöschen