Freitag, 15. August 2014

[Rezension] Schattenzwilling



 - Broschiert -

Autorin: Katrin Bongard
Verlag: Oetinger

Erscheinungsdatum: 1.September 2014

ISBN-13: 978-3841502797
Seitenzahl: 272 Seiten
Reihe: nein

Preis: 12,99€

Hier vorbestellbar 






 > Gefährliches Verwechslungsspiel

Teresa ist ziemlich verunsichert, als ein Freund ihrer Eltern mit seinen Zwillingssöhnen Kai und Adrian zu Besuch kommt. Vor zwei Jahren war Teresa in Adrian verliebt. Der sitzt nun im Rollstuhl, und Teresa fühlt sich stark zu Kai hingezogen – und schämt sich dafür. Doch ist Kai wirklich Kai? Oder ist Teresa das Opfer eines gefährlichen Verwechslungsspiels? Als plötzlich mehrere Tiere auf dem Hof ihrer Eltern auf seltsame Weise sterben, wird es auch für Teresa bedrohlich …<
Quelle: www.oetinger.de

Für Teresa drohen die bevorstehenden Sommerferien ultralangweilig zu werden. Ihr Bruder Jasper macht sich in wenigen Tagen auf nach Australien, ihr Schwarm Pablo verschwindet für einige Wochen nach Spanien und ihre beste Freundin Hannah fliegt, nach einer gemeinsamen Woche auf dem neuerworbenen Hof von Teresas Familie, nach Griechenland.
Die Aussichten sind also alles andere als rosig, doch das soll sich ändern, als ein Freund ihres Vaters und dessen Zwillingssöhne auf dem Hof Einzug halten.

Seit zwei Jahren hat Teresa die Zwillinge Kai und Adrian, in den sie damals bis über beide Ohren verliebt war und der jetzt durch einen schweren Unfall im Rollstuhl sitzt, nicht mehr gesehen. Teresa ist verunsichert, wie sie sich den beiden gegenüber verhalten soll, nicht zuletzt da sich beide komplett verändert haben. Es scheint fast so als hätten sie ihre Rollen getauscht. Diese Unsicherheit verstärkt sich noch, als sie merkt, das sie sich zu Kai hingezogen fühlt. Ohne etwas zu ahnen, wird sie der Mittelpunkt in einem erbitterten Machtkampf zwischen den Zwillingen....

Das Cover ist, wie man unschwer an dem grellen Rot erkennen kann, super auffällig. Der Titel springt einen, aufgrund der Größe, förmlich an und die Position in der der Schatten verharrt, macht, so wie auch der Klappentext, meganeugierig.

Ein Thriller von Katrin Bongard ? Coole Sache, das lasse ich mir natürlich nicht entgehen.
Bisher kenne ich von Katrin ja nur New Adult / Young Adult Romane in denen es um die Liebe und ihre Verwirrungen geht. Da war ich natürlich superneugierig mal etwas ganz anderes von ihr zu lesen.

Und was soll ich sagen ? "Schattenzwilling" ist genauso toll wie all ihre anderen Bücher.

Sie versteht es, mich als Leser, immer von Anfang an in ihren Bann zu ziehen.
Ihr Schreibstil ist locker, die Handlung, und hier auch die Spannung, baut sich langsam aber stetig auf, so das man erst ganz entspannt in die Geschichte reinkommt und dann nicht mehr davon loskommt, weil man dringend wissen will was als Nächstes passiert. 

Katrin's Charaktere sind bodenständig und realistisch, so das man das Gefühl hat schon ewig mit ihnen befreundet zu sein, bzw. sie schon lange zu kennen. So erging es mir auch mit Teresa, die ich direkt mochte.
Sie ist ein nettes Mädchen, das sich ihrem Alter entsprechend verhält. Sie ist authentisch und das macht sie mir sehr sympathisch.
Obwohl sie sich ihrer Gefühle für Pablo eigentlich sicher ist, schaffen es die Zwillinge, deren Verhalten ihr nicht geheuer ist, das bei ihr das totale Gefühlschaos ausbricht. Das macht sie unsicher, löst Schuldgefühle aus, stachelt sie aber auch dazu an, herauszufinden was sie will.

Adrian und Kai spielen ein Spiel das mich das ganze Buch lang wirklich total verwirrt. Zu keinem Zeitpunkt war ich mir sicher, wer wer ist. Klar ist allerdings, das es zwischen den Zwillingen Spannungen gibt, seit Teresa das erste Mal in ihr Leben getreten ist und sich Adrian Hals über Kopf in sie verliebte. Kai haben die Zukunftspläne seines Bruder, die nicht ihn, sondern Teresa beinhalteten, nicht geschmeckt und so kam es immer wieder zu Differenzen, die schließlich eskalierten und Adrian an den Rollstuhl fesselten.

Man kann hier lange Zeit wirklich nicht durchschauen, in welche Richtung sich die Geschichte entwickelt, das hat mir sehr gut gefallen, weil absolut nicht klar war, wie es ausgeht und das hat es so spannend gemacht.
Das Ende ist rund, schlüssig und kommt mit einem großen Knall, den man so nicht hat kommen sehen. 

Ein weiterer Pluspunkt, neben den tollen Charakteren und der spannenden Handlung sind Katrins Ortsbeschreibungen. Immer wenn ich eines ihrer Bücher lese, dann wächst meine persönliche Liste mit Orten in und um Berlin die ich dringend einmal besuchen möchte. So konnte ich sie jetzt um einen Punkt, nämlich den Sternenpark Gülpe, erweitern. Hier spielt sich ein wichtiger Teil der Geschichte ab und auch wenn ich nicht wirklich viel mit Astronomie und Co. am Hut habe, so würde mich der magische Himmel über dem dunkelsten Ort Deutschlands schon sehr interessieren.

Katrin Bongard schafft mit ihrem lockeren Schreibstil, einer sich stetig aufbauenden spannenden Handlung und authentischen Charakteren, einen wirklich gut durchdachten Jugendthriller der mich von der ersten bis zur letzten Seite fesseln konnte.





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen