Freitag, 26. September 2014

[Rezension] Gated - Die letzten 12 Tage



- Hardcover -

Verlag: dtv

Erscheinungsdatum: 1. September 2014
Originaltitel: Gated

ISBN-13: 978-3423760980
Seitenzahl: 336 Seiten
Reihe: ja

Preis: 16,95€

Buch kaufen ?




> Bis vor Kurzem glaubte die siebzehnjährige Lyla, die Gemeinschaft von Mandrodage Meadows, in der sie mit ihrer Familie lebt, bewahre sie vor dem Bösen in der Welt und dem bevorstehenden Weltuntergang. Dann trifft sie Cody, einen Jungen von außerhalb, und stellt fest, dass sie in Wahrheit in einem perfiden Unterdrückungssystem gefangen ist. Doch Lylas Versuch, gegen Pioneer, den ebenso charismatischen wie gefährlichen Führer der Gemeinschaft, zu rebellieren, führt zum Kampf . . .<
Quelle: www.dtv-dasjungebuch.de


Amy Christine Parker machte in Lakeland, Florida, ihren Abschluss als Grundschullehrerin und versuchte sich dann in vielen verschiedenen Jobs, bevor sie erkannte, was sie wirklich will: Bücher schreiben. Heute arbeitet sie als hauptberufliche Autorin und wohnt mit ihrem Mann, ihren beiden Töchtern und einer unbeschreiblich fetten Katze in der Nähe von Tampa, Florida.

Das Cover zeigt Licht und Schatten und ein Mädchen, das sich unschlüssig zu sein scheint, auf welche Seite sie gehört. Ich finde das Motiv in Bezug auf die Geschichte wirklich sehr gelungen, es wirkt düster und geheimnisvoll und man verspürt den Drang herauszufinden, was dahinter steckt.

Zuerst dachte ich ja wirklich ich halte eine Dystopie in den Händen, denn der Klappentext lässt nicht darauf schließen in welcher Zeit die Geschichte spielt.
Ich wurde schon in den ersten Kapiteln eines besseren belehrt, weil die Protagonistin erzählt, das sie 9/11 miterlebte, also: Keine Dystopie, sondern, dort würde ich den Roman zumindest jetzt nach dem Lesen ansiedeln: ein wahnsinnig spannender Jugendthriller.

Die 17-jährige Lyla lebt mit ihren Eltern in einer Gemeinde namens Mandrodage Meadows. Hier leben insgesamt nur 20 ausgewählte Familien und "Pioneer", der Anführer, hat das Sagen. Es gibt kein Fernsehen, keinen Kontakt zur Außenwelt, nur die kleine Welt hinter den Mauern, in der jeder glaubt, das das Ende naht und sie alle bestimmt sind zu überleben. Pioneer schärft ihnen ein, das die Menschen da draußen alle böse und schlecht sind und es verdient haben, nicht von den "Brüdern" gerettet zu werden.
Doch als eines Tages der Sheriff der nächstgelegenen Stadt ans Tor klopft und seinen Sohn Cody im Schlepptau hat, gerät Lylas fester Glaube ins Wanken. Pioneer weist sie an, den Jungen herumzuführen, so lange er mit dem Sheriff spricht. Auf ihrer Erkundungstour weckt Cody ihr Interesse und sie erkennt, das nicht alle Menschen schlecht sein können und auch nicht alle Menschen den Tod verdienen. Sie beginnt, die Dinge zu hinterfragen und wagt sich damit auf sehr dünnes Eis, denn Pioneer duldet keine andere Meinung, als die seine und wer nicht spurt, wird hart bestraft...

Amy Christine Parker schreibt sehr geradlinig, sie schmückt nichts unnötig aus, legt aber trotzdem eine besondere Eindringlichkeit in ihre Worte, die mich in ihren Bann ziehen und das obwohl ich auf den ersten Seiten noch deutliche Schwierigkeiten hatte, überhaupt in die Geschichte reinzukommen.
Das anfängliche Gefühl der Ratlosigkeit, wohin mich die Reise hier führt, wich ganz schnell einem unermesslichen Drang immer weiter zu lesen, denn die Autorin sorgt dafür, das die Spannung sich Seite um Seite steigert.

Die Thematik von Gated ist für mich völlig neu, also Neu nicht im Sinne von "Hab ich noch nie was von gehört", sondern "in einem Buch dargestellt"-neu.

Schilderungen über das Leben in einer Sekte, die ich bisher nur aus Reportagen und Berichterstattungen kannte, haben mich schon immer irgendwie gleichermaßen fasziniert wie erschreckt, da ich einfach nicht verstehen kann, wie ein Mensch sich von einem anderen Menschen so abhängig macht und ihm so viel Glauben schenkt, das er sein Leben quasi komplett aufgibt und freiwillig in den Tod gehen würde.

Amy Christine Parker stellt das Leben in einer solchen Glaubensgemeinschaft in meinen Augen sehr realistisch dar und das sorgt nicht nur für Spannung, sondern auch für ein unsagbar beklemmendes Gefühl, das mich durch das Buch begleitet. Es gab einige Szenen, die mir eine Gänsehaut bescherten oder die dafür sorgten, das mir schon beinahe schlecht wurde.
Man versucht die ganze Zeit dahinter zu kommen, welchen Nutzen Pioneer aus dieser ganzen Sache zieht und warum die Leute ihm so bereitwillig folgen. Was müssen sie in ihrem Leben schreckliches erlebt haben, um sich ihre Gedanken so dermaßen vernebeln zu lassen.

Ich fand es wirklich schwer, mich in die Figuren hineinzuversetzen, weil ich deren Gedankengänge nun einmal einfach nicht nachvollziehen konnte. Neben Lyla, aus deren Sicht die Geschichte erzählt wird, bleiben die meisten Charaktere auch sehr blass, was hier allerdings nicht weiter schlimm ist.
Lyla ist innerlich zerrissen, denn natürlich sind die Gedanken, die Apokalypse zu überleben und dann ein besseres Leben zu führen, eine Auserwählte zu sein, in ihrem Kopf manifestiert, wurden ihr diese ja schließlich ihr Leben lang eingetrichtert. Doch dann entdeckt sie Dinge in der Gemeinde, die ihr plötzlich zu denken geben, deren Sinn sie nicht verstehen kann und die ihr unheimlich sind. Alle halten sie für schwach, doch in Wirklichkeit beweist sie eine enorme Stärke und bringt schließlich den Mut auf, ihrem Anführer die Stirn zu bieten.

Ob die Gemeinde am Ende aufwacht und "Pioneer" die Stirn bietet, ob die Apokalypse wirklich eintritt oder ob sie sich alle für einen Freitod ( wie bspw. die Anhänger der damaligen Sekte "Peoples Temple" oder der Davidianer 1993 ) entscheiden, das müsst ihr selbst nachlesen.

"Gated - Die letzten 12 Tage" ist das wohl spannendste Buch, das ich seit langem gelesen habe. Die Atmosphäre ist düster und angespannt, der Plot erschreckend realistisch und ergreifend. Ein Buch das nachdenklich macht, lange nachklingt und auf keinen Fall nur von Jugendlichen gelesen werden sollte !

Ganz klare Leseempfehlung meinerseits !








1 Kommentar:

  1. Jap, das landet auf meiner WuLi und ist nach meinem Kaufverbot wohl ein Buch, auf das ich nun ziemliche Lust verspüre ;)
    Aber erstmal möchte ich den Mai und vllt auch den Juni ohne Käufe überleben :D

    Fühl dich gedrückt <333

    AntwortenLöschen