Mittwoch, 18. Februar 2015

Movie-Review FIFTY SHADES OF GREY



Ich habs getan !

Jaa, ich war im Kino ! :) Gestern Abend war's soweit, Mr. Grey erwartete uns.


Und ich muss gestehen: Ich bin positiv überrascht. Nach all den negativen Berichten der letzten Tage, war ich ja doch sehr skeptisch. Es hat sich einmal mehr bestätigt, das man die Dinge eben doch selbst sehen und bewerten muss, um sich ein echtes Urteil bilden zu können. 

Zur Handlung selbst brauch ich ja sicher nicht allzuviel zu sagen, wir alle wissen in groben Zügen um was es geht. Es gibt viele Szenen die im Buch natürlich viel ausführlicher geschildert sind, manche fallen sogar ganz weg, aber im Großen und Ganzen bleibt der Film dicht dran.

Regisseurin Sam Taylor-Johnson hat sich bei dieser Umsetzung echt große Mühe gegeben, wie ich finde. Wer hier jetzt den verschrieenen SM-Porno erwartet, von dem die Welt gerade spricht, der wird sicher sehr enttäuscht sein, denn gerade diese doch heiklen Szenen im sogenannten Spielzimmer sind alles andere als pornografisch oder billig. Erotisch, ja. Ästhetisch und trotz der Thematik nicht aufdringlich oder gar extrem.


Der Rest des Films kommt überraschend leichtfüßig daher, was man zum Großteil wohl Dakota Johnson alias Ana zu verdanken hat. Niemals hätte ich gedacht, das sie diese Rolle so gut erfüllen kann. Aber ganz ehrlich: Sie war der Knaller ! Und ich muss sagen, sie hat mir beinahe besser gefallen als die Buch-Ana, denn die war zuweilen ja doch sehr verschreckt und schüchtern. Die Film-Ana dagegen haut einen Spruch nach dem anderen raus und spielt gekonnt mit ihrer Mimik. So schafft sie es zum Beispiel auch, Anas inneren Konflikt widerzuspiegeln. Sie ist hin- und hergerissen, zwischen Begehren und Unsicherheit. Das hat sie wahnsinnig gut gemacht, es war eine Freude ihr zuzusehen. Sie war für mich die größte Überraschung.



Ein Kritikpunkt, nach wie vor, ist Jamie Dornan als Christian Grey. Es tut mir echt leid, aber an dem Typen kann ich nichts finden. Sicher, es ist gut gespielt und es gibt einige Szenen, bei denen ich dachte: Naja, irgendwie passt das schon, aber sonst ? Neeeeee. Muss man sich aber halt mit abfinden. In meinem Kopf sah er einfach völlig anders aus. Größer, mit diversen Ecken und Kanten. Jamie Dornan ist so, ja einfach glatt eben. Aber sowas ist eben Geschmackssache.

Was ich außerdem kritisiere sind die glatten Dialoge. Ähem, ja. Ich weiß jetzt warum es einige Leute gibt, die immer über Twilight reden, denn die Dialoge sind stellenweise wirklich grottig und wie abgelesen. Sorry. Kann sein, das das im Original viel viel besser ist ( ist ja meist der Fall ), aber die deutsche Synchronisation is einfach scheiße. Echt jetzt. Glatt und wie abgelesen. Da konnte ich an einer Stelle noch nicht mal ein etwas zu lautes: "Oh Mann", bei dem ich mir auch noch die Hand an die Stirn geschlagen habe, unterdrücken, was für irres Gelächter bei meinen Freundinnen sorgte :P 

Nichtsdestotrotz finde ich: Man kann sich den Film echt ansehen und eigentlich, bis auf diese zwei, drei Kritteleien, ist er wirklich gut umgesetzt. Würde jemand fragen, ob ich nochmal mit ins Kino komme, ich wäre nicht abgeneigt, so viel steht fest. 


Ich vergebe









Kommentare:

  1. Liebe Ina,

    Ich freue mich, dass dir der Film doch noch so gut gefallen hat. Ich selber werde ihn mir zwar nicht im Kino ansehen, da ich 1. keine Zeit habe, 2. keinen Babysitter und 3. die Bücher auch nicht so sehr mochte.
    Viel wahrscheinlicher wird da sein, dass ich mir den dann doch vielleicht irgendwann im Fernsehen ansehen werde.

    Viele Grüße,
    Vanessa

    AntwortenLöschen
  2. Hi Ina,

    ich hab mir den Film auch angeschaut und bin im Großen und Ganzen deiner Meinung. Absolut sehenswert und all die miesen Kritiken kann ich nicht wirklich gut nachvollziehen.
    Mir hat sogar Jamie Dornan mit der Zeit als Christian richtig gut gefallen.
    Bis zur Mitte hin waren echt ein paar Szenen und vor allem Dialoge dabei, die im ganzen saal für Lacher gesorgt haben ^^. Zum Ende hin wurde der Film allerdings ernsthafter und überzeugender wie ich finde.

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
  3. Hi Ina :-)

    Habe deinen Blog beim Stöbern entdeckt und muss gleich mal kommentieren :D Hier gefällts mir nämlich gut.

    Den Film habe ich letzte Woche Freitag mit meiner Freundin angeschaut. Der erste Clou: Ich war mit meiner Freundin allein! im Kinosaal. Freitagnachmittag geht man bei uns wohl nicht zu solchen Filmen XD Insgesamt fand ich den Film gut, aber nicht überragend. Im Wesentlichen ist er gut umgesetzt. Allerdings finde ich fast, dass ihn Leute, die das Buch nicht gelesen haben, nicht unbedingt leicht verstehen könnten. Dafür war er stellenweise zu verwirrend. Ich denke hier besonders an Ana's Aussage über Mrs. Robinson. Aber sonst kann sich die Story sehen lassen.

    Dakota hat mich auch absolut als Ana überrascht und mir sehr gut gefallen. Mit Jamie habe ich da ebenfalls meine Problemchen. Wie du sagst ist er zu glatt. Mir fehlte diese Aura der Unnahbarkeit, die Christian vor allem zu Beginn des Buches ausstrahlt. Ihm fehlt einfach die Härte.

    Schöner Filmreview :D

    Liebste Grüße,
    Diana
    Lilienlicht =(^-^)=

    AntwortenLöschen
  4. Hallo und guten Morgen,

    O.K. Danke für Deine Einstellung. Zumindest habt Dir da wo Du wohnst preiswerte Kinos.

    LG..Karin..

    AntwortenLöschen
  5. Guten Morgen,
    das überrascht mich jetzt das du ihn gut findest nachdem du doch eher zu den kritischen gehörst ;-)
    Da ich ja nach Band 1 des Buches schon abgebrochen habe, da mich die innere Göttin so angekeest hat, werde ich mir die Verfilmung erst im Free TV anschauen, bin jetzt aber doch schon gespannt wenn du sagst dass die Film- Ana gelungener ist.
    Hab einen schönen Tag,
    Nicole

    AntwortenLöschen