Mittwoch, 25. März 2015

[Rezension] Hope Forever


- Taschenbuch -

Autorin: Colleen Hoover
Verlag: dtv

Erscheinungsdatum:  1. Oktober 2014
Originaltitel: Hopeless

ISBN-13: 978-3423716062
Seitenzahl: 528 Seiten
Reihe: ja

Preis: 9,95€

Kaufen ? >KLICK<


Die 17-jährige Sky ist starken Gefühlen bisher aus dem Weg gegangen. Wenn sie einem Jungen begegnet, verspürt sie normalerweise keinerlei Anziehung, kein Kribbeln im Bauch. Im Gegenteil. Sie fühlt sich taub. Bis sie auf Dean Holder trifft, der ihre Hormone tanzen lässt. Es knistert heftig zwischen den beiden und der Beginn einer großen Liebe deutet sich an. Doch dann tun sich Abgründe aus der Vergangenheit auf, die tiefer und dunkler sind, als Sky sich vorstellen kann.
Quelle: www.dtv-dasjungebuch.de

Wann immer sie ein Junge küsst oder berührt, schaltet die 17-jährige Sky all ihre Gefühle ab und zählt stattdessen die Sterne an ihrer Zimmerdecke. Bisher hat sie noch niemals auch nur den Hauch dieses Kribbelns gespürt, von dem ihr ihre beste Freunin Six so oft erzählt. Doch dies soll sich ändern, als ihr Dean Holder begegnet. Doch mit Holder bricht nicht nur ein absoluter Gefühlssturm über Sky los, sondern es tun sich dunkle, lange verdrängte Abgründe auf, die sie zu verschlingen drohen....

Tja, wo fang ich da nur an. Dieses 528 Seiten starke Werk hat mich einiges an Nerven gekostet, doch leider nicht im positiven Sinne.

In der Geschichte geht es um die 17-jährige Sky, die seit Jahren fernab der medialen Welt aufwächst. Ihre Mutter verabscheut Fernsehen, Internet und ein Handy für Sky kommt ja schon mal gar nicht in die Tüte. Zudem hat sie ihre Tochter bislang zuhause unterrichtet. Sky's einziger Kontakt zur "Außenwelt" war bisher immer ihre beste Freundin und Nachbarin Six. Ihr hat sie es zu verdanken, das ihre Mutter nach langem Bitten und Betteln eingewilligt hat, sie das letzte Schuljahr an einer öffentlichen Highschool absolvieren zu lassen. Bereits an ihrem ersten, wirklich miesen Tag trifft Sky auf Holder, bei dessen bloßem Anblick sie direkt Schmetterlinge im Bauch hat.

Was folgt sind eine Lovestory die sich für meinen Geschmack zu rasant entwickelt und eine Menge Probleme, die diese junge und doch so intensive Liebe belasten und Skys behütetes Leben komplett auf den Kopf stellen. 

Ich kann, so leid es mir tut, den Hype um dieses Buch überhaupt und in keinster Weise nachvollziehen. Auf mich wirken Sky's Probleme und die Thematik um die es hier geht zwar sehr ernst, aber unglaublich aufgesetzt. Alles ist too much. Die tiefen Gefühle die Sky und Holder recht fix füreinander entwickeln, dieses krasse Rumgeturtel, die Geheimnisse und des Rätsels Lösung, einfach ALLES. Dabei ist die Idee gut, die Ansätze stimmen, der Schreibstil gefällt und sorgt anfangs eigentlich auch für ein recht schnelles Vorankommen. Aber so sehr ich auch versucht habe mich auf die Geschichte einzulassen und alles objektiv zu betrachten, es wollte mir partout nicht gelingen.

Zum einen liegt das daran, das Sky, die noch niemals auch nur einen Hauch von Gefühl für einen Jungen zugelassen hat, plötzlich total und bis über beide Ohren verknallt ist, in einen Jungen den sie kaum kennt.
Zum anderen fand ich zwar das ernsthafte Thema, welches Skys Leben aus den Fugen hebt gut gewählt, aber die ganzen Wendungen und Ereignisse die damit einhergehen waren einfach unrealistisch.

ACHTUNG SPOILER ! Bitte lest das wirklich NUR DANN, wenn ihr das Buch schon kennt, sonst könnt ihr Euch den Roman nämlich direkt schenken. Um den Text sichtbar zu machen, haltet bitte die linke Maustaste gedrückt und markiert den Text von Start bis Ende.

START:
Mal ehrlich Leute, so viele Zufälle gibt es im echten Leben nicht. 
Hier also die Dinge die mich wirklich richtig gestört haben. Erstmal muss man Sky an der Schule natürlich dissen, obwohl sie keiner kennt, das Mauerblümchen ist Dank der Sexbombenfreundin als Schlampe verschrieen und wie der Zufall so will wird der ebenfalls gedisste neue schwule Schüler erstmal ihr bester Freund. Dann trifft sie im Supermarkt auf einen Typen, wechselt zwei Sätze mit ihm und obwohl sie vorher niemals Gefühle zugelassen hat, verknallt sie sich direkt. Natürlich kennt Holder sie von früher, was ihm noch nicht bewusst ist und natürlich waren sie als Kinder mal Freunde und sind dann ganz zufällig unbewusst in die gleiche Stadt gezogen, da Texas so winzig ist. Die beiden verlieben sich also und irgendwann kommt Sky dahinter, das Holder etwas vor ihr verbirgt, nämlich, das sie diejenige ist, nach der er schon sein Leben lang sucht. Denn dieses Mädchen, das von ihrem Vater missbraucht wurde, wurde im Alter von 5 Jahren entführt und kann sich nur nicht mehr daran erinnern. Als sie sich Dank Holders Geständnis plötzlich doch erinnert, kann sie nicht glauben, das ihre Mutter, die eigentlich ihre Tante ist, sie ein Leben lang angelogen hat. Sie muss raus und Holder ist nur allzu bereit mit ihr für einige Tage zu fliehen. Um den Schmerz über die Erkenntnis und die Erinnerung zu lindern, was ihr Vater ihr angetan hat, fordert Sky Holder auf mit ihr zu schlafen, denn Sex ist, das wissen wir Dank sämtlicher New Adult Romane, immer die optimale Lösung für jedes Problem. Anschließend fahren sie zu ihrem Vater, sie stellt ihn zur Rede und er schießt sich in den Kopf. Bäääääm ! Ernsthaft Mrs. Hoover ??? Geht ja wohl mal gar nicht. Ich hab in meinem Leben auch schon die sprichwörtlichen Pferde kotzen sehen, aber sowas ist schon ein bisschen arg überzogen finde ich. Zumal man so keine Probleme löst, also mit Sex und Tod. Für mich ging das echt überhaupt nicht.
ENDE

Ich würde gerne behaupten, das mich das Buch trotz all meiner Kritikpunkte gut unterhalten hat, aber ich kann es einfach nicht. Zwar war es gerade zu Beginn wirklich okay, aber dann hab ich mich irgendwann, trotz des wirklich tollen Schreibstils einfach nur noch durchgequält.

Obwohl ich noch vor wenigen Tagen wirklich dachte, das ich den zweiten Teil unbedingt lesen muss, weshalb er auch in den April Must Haves zu finden ist, muss ich jetzt leider sagen, das er direkt nach Beenden von "Hope Forever" von der Wunschliste geflogen ist, zumal die Leseprobe darauf hindeutete, das es im Endeffekt auf den selben Plot nur aus Holders Sicht hinausläuft.


Nach den vielen positiven Stimmen zu "Hope Forever" waren meine Erwartungen wohl viel zu hoch.
Die Geschichte entwickelte sich für meinen Geschmack zu rasant und zu unrealistisch. Trotz des guten Schreibstils war das Lesen mehr Qual als Lesespaß.

Kommentare:

  1. Hallo Ina,

    eine sehr interessante und ehrliche Rezi hast du da geschrieben. Mir hat das Buch damals beim Lesen unheimlich gut gefallen, rückblickend bin ich mittlerweile auch kritischer geworden und kann viele deiner Kritikpunkte nachvollziehen. Mich haben sie damals beim Lesen nicht so gestört und den zweiten Teil aus Deans Sicht habe ich mittlerweile auch gelesen, da ich das Buch vom Verlag bekommen habe.
    Mein Fazit zum zweiten Teil ist, dass, wenn man den ersten Band mochte, man auch den zweiten lesen kann und ein wenig mehr zu Dean und seiner Vergangenheit erfährt. Und wenn man Spaß an der Geschichte hatte, kann man sich das aus Deans Sicht nochmal geben.
    Colleen Hoovers Schreibstil lässt sich einfach sehr gut und flüssig lesen, wirklich was verpassen wird man aber nicht, wenn man Deans Buch nicht liest ;-)

    Liebe Grüße,
    Vanessa

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Ina,

    ich könnte jetzt nichts schreiben, was Vanessa nicht schon so toll zusammengefasst hat.
    Beide Bücher mochte ich gern. Ich habe mich dabei auch einfach nur treiben lassen.

    Ganz liebe Donnerstagsgrüße,
    Hibi

    AntwortenLöschen
  3. Hi Ina,

    als ich das Buch damals gelesen hab hat mich der Schreibstil sehr gut durchgetrieben und auch wenn ich den Mutter/Tante-Twist objektiv gut fand, war alles andere so wie du gesagt hast. Und es hat nichmal genug Eindruck hinterlassen, um nach noch 3 Büchern (ich war im Blog Tour-Stress) mir noch so in Erinnerung zu sein, dass ich dazu eine Rezi hätte schreiben können. Ich hab mich jetzt beim Lesen deiner Rezi wieder an alles erinnert und du sprichst mir ja voll aus der Seele. Auch ich kann den Hype nicht verstehen, nada. Habe kein weiteres Buch von ihr gelesen bis jetzt, habe aber das neue Never Never mit Tarryn Fisher ins Auge gefasst, falls es sich für mich ergibt.

    Liebe Ostergrüße!

    AntwortenLöschen