Donnerstag, 21. Mai 2015

[Rezension] Blink of Time


- Hardcover -

Autor: Rainer Wekwerth
Verlag: Arena Verlag

Erscheinungsdatum: 7. Mai 2015

ISBN-13: 978-3401600949
Seitenzahl: 360 Seiten
Reihe: nein

Preis: 16,99€

Kaufen ? >KLICK<



Sarah Layken flieht vor der Realität - doch vor welcher? Ein Junge will ihr helfen - doch woher weiß er von ihrem Problem? Kein Leben ist wie das andere - doch welches ist das richtige? Um das richtige Leben zu finden, um ihre Liebe wiederzutreffen, um ihren Bruder vor einem Unglück zu bewahren, muss Sarah Layken die gleiche Situation wieder und wieder durchleben. Sie kann sich immer wieder für ein neues Leben entscheiden, aber sie kennt vorher niemals den Preis, den sie dafür bezahlen muss.

Sarah Layken ist 17 Jahre alt und ein scheinbar völlig normaler Teenager mit einem völlig normalen Leben. Bis ihr dieser Junge begegnet. Denn plötzlich kippt Sarahs Welt aus den Fugen und sie fällt in eine neue Realität in der man sie einer grausigen Tat bezichtigt und Jagd auf sie macht. Einzig Josh scheint ihr helfen zu können. Denn auch er hat seine eigene Realität verloren und ist seitdem auf der Suche nach einer neuen Realität in der er bleiben kann....

Rainer Wekwerth hat mich in der Vergangenheit bereits mit seinen Werken überzeugt, so das ich auf "Blink of Time" total gespannt war.
Das Cover ist, sieht man von der Mandalaartigen, hypnotisierenden Spirale einmal ab, ja doch recht schlicht und gibt nicht wirklich preis was uns im Inneren erwartet.
Der Klappentext verspricht eine spannende Story, die in mir die Erwartung an eine Mischung aus Thriller, Fantasy und einem Hauch von "Und täglich grüßt das Murmeltier" hervorrief.

Leider muss ich gestehen, das meine Erwartungen nicht so ganz erfüllt wurden, wie ich mir das gewünscht hatte.

Rainer Wekwerth ermöglicht uns durch einen neugierig machenden Prolog und ein ruhiges erstes Kapitel einen moderaten Einstieg in die Geschichte.
Nachdem wir mit Sarah einen ersten, scheinbar völlig normalen Tag, durchleben, gerät ihr Leben plötzlich aus den Fugen und sie kippt in eine andere Realität, in der man ihr ein grausames Verbrechen anhängt und sie jagt. Nur Josh kann ihr helfen und gibt ihr auf ungewöhnliche Art zu verstehen wo sie ihn finden kann. 
Er erklärt ihr was geschehen ist und wie sie aus dieser Realität fliehen kann, zeigt ihr aber gleichzeitig auch auf, das eine neue Realität nicht unbedingt Besseres bereithalten muss. 

Die Geschichte nimmt an Fahrt auf, Sarah muss erkennen, das sich mit jedem Wechsel in eine andere Realität die Dinge verändern. Das können die Menschen an sich sein, ihre Beziehungen zu diesen oder einfach irgendwelche Gegebenheiten wie Telefonnummern, Berufe und Sonstiges. Auch in der nächsten Realität erwartet Sarah ein schreckliches Ereignis und auch wenn sie Josh gerade etwas näherkommt, der übrigens selbst nach einer anderen Realität sucht, so muss sie dringend eine andere Realität finden um das Geschehene ungeschehen zu machen. Doch wird es eine Realität geben in der alles so sein wird, wie sie es sich erhofft ? Eine Realität in der sie mit Josh zusammen sein kann ?
Rainer Wekwerth erzählt die Geschichte aus Sicht einer dritten Person und wechselt im Verlauf zwischen Sarah und Josh und gesteht später auch Sarahs Exfreund Patrick einige kleine Momente zu.
Sein Schreibstil ist angenehm fließend, klar und schnörkellos, an den richtigen Stellen temporeich und spannungsgeladen. Allerdings fehlte es mir jedoch durchweg an greifbaren Emotionen, was leider auch dafür sorgte, das mir die Protagonisten ein bisschen fern blieben. 
Auch die Logik hinter der genialen Idee mit dem Wechsel der Realitäten hat sich mir leider nicht vollständig erschlossen, weil der Autor weitestgehend auf irgendwelche Erklärungen verzichtet. Warum springen ausgerechnet Josh und Sarah durch die Realitäten ? Warum jagt man Sarah in der einen und sie erleidet einen Verlust in der anderen ? Das alles sind Fragen, die für mich nicht geklärt sind und mich am Ende, das übrigens ganz anders als erhofft daherkommt, ein bisschen ratlos zurücklassen. 
Leider konnte mich Rainer Wekwerth mit "Blink of Time" nicht wirklich überzeugen. Zwar steckt hinter dieser Geschichte eine wirklich brillante Idee, deren Logik sich mir aber aufgrund fehlender Erklärungen nicht vollständig erschließt und mich mit vielen Fragen etwas ratlos zurücklässt.

Kommentare:

  1. Hallo Ina,

    sehr schade, denn ich fand der Klappentext hört sich toll an und macht richtig neugierig. Aber du bist schon die Zweite, die nicht so überzeugt ist und ich hasse fehlende Erklärungen ;-)

    LG Desiree

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Ina,

    danke für die ernüchternde Rezension. Beim Klappentext wäre ich schon fast schwach geworden, aber dann werde ich das Buch einfach mal weiter beobachten.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen