Dienstag, 2. Juni 2015

[Rezension] Herzklopfen und Hüttenzauber


- Klappenbroschur -

Autorin: Fanny Schönau
Verlag: Goldmann

Erscheinungsdatum: 16. März 2015

ISBN-13: 978-3442481583
Seitenzahl: 352 Seiten
Reihe: nein

Preis: 8,99€

Kaufen ? >KLICK<



Eine Ungerechtigkeit! Während ihre Geschwister bei der vorgezogenen Erbrunde absahnen, wird die alleinerziehende Journalistin Heidi mit einer windschiefen Hütte auf der Sausteigalm abgespeist. Nicht mal ein Verkauf kommt infrage, weil dort die alte Zita, die Großgroßirgendwas-Cousine ihres Vaters haust - auf Lebenszeit. Heidi beschließt, der Erbschaft einen Besuch abzustatten. Der Plan: Zita zum Auszug bewegen und die Hütte verscherbeln – und nebenbei, Plan 2, den so attraktiven wie beziehungsunfähigen Fred zu einem romantischen Bergwochenende überreden. Hat man ja schon gehört, dass die geringe Sauerstoffzufuhr da oben beziehungsstiftend sein kann. Blöd nur, dass sich das Leben nicht an Pläne hält. Schon gar nicht an die von Heidi ...
Quelle: www.randomhouse.de
 
Nachdem ich bereits Fanny Schönaus ersten Roman "Liebesglück und Beerenkipferl" mit viel Begeisterung verschlungen habe, war ich natürlich wahnsinnig gespannt auf den neuen Roman. 

Das Cover passt perfekt zur Geschichte, auch wenn die Hütte für meinen Geschmack ein bisschen rustikaler hätte aussehen dürfen.

Gleich zu Beginn des Buches wird man in eine spannende Szene geworfen, denn man findet sich am heimischen Esstisch der Familie Gaderlbauer, an dem gerade das Hab und Gut an die Kinder vererbt wird. Heidi, die man hier eher als Aussätzige behandelt, weil sie schon immer ihrer eigenen Wege gegangen und sogar aus Hinter-Russbach in die große Stadt gezogen ist, zieht im Vergleich zu ihren Geschwistern die Niete schlechthin. Statt wie ihr Bruder das Haus oder wie ihre Schwester einen Batzen Geld zu erben, kriegt Heidi die Sausteigalm. Naja, kann man verkaufen, denkt sie sich. Doch leider erbt sie auch die alte Zita, eine entfernte Verwandte ihres Vaters, die da oben auf der Alm lebenslanges Wohnrecht hat. 

Heidi reist wutentbrannt ab, doch alles Schmollen bringt ja nix, denn es muss Geld her, zumindest so viel, das es für den versprochenen Urlaub mit Sohn Benni reicht. Also macht sich Heidi auf, auf ihre Alm. Im Gepäck: Dobermann das Meerschweinchen und den festen Vorsatz, die alte Zita in ein Seniorenheim zu verfrachten und die Alm gewinnbringend zu verkaufen.

Doch natürlich kommt alles ganz anders als von Heidi geplant.

Heidi verliert, auch wenns ein bisschen dauert, ihr Herz an die Alm, schließt einen Pakt mit der eigenbrötlerischen Zita und sprüht vor Ideen um die Kasse klingeln zu lassen.
Und als es grad so richtig gut läuft, ziehen dunkle Wolken auf, denn obwohl die Alm alles ist, was Heidi bleibt, droht man ihr auch diese zu nehmen...

Fanny Schönau schreibt lockerflockig, frech und absolut humorvoll, so das sich der ein oder andere Schmunzler zum herzhaften Lacher auswächst. Was mir an ihrem Stil außerdem total gut gefällt ist der Dialekt, den sie hier mit einbringt. Herrlich. Ich hab das Lesen wirklich absolut genossen und wollte das Buch gar nicht mehr beiseite legen. 

Heidi ist eine super Protagonistin, die man sofort ins Herz schließt und in der ich mich so einige Male wiedererkannt habe. Besonders was das "Bemuttern" angeht, da sind wir uns ziemlich ähnlich. Sie hat ein sehr enges und gutes Verhältnis zu ihrem Sohn Benni, aber ein sehr schlechtes zum Rest ihrer Familie, die in ihren Traditionen verankert ist und nicht akzeptieren kann, das Heidi ihr eigenes Leben fernab der Heimat lebt. Sie ist das mittlere Kind und hatte daran schon immer ein zu knapsen, was sich in folgendem Zitat widerspiegelt:

"Ich fühlte mich als Kind die meiste Zeit wie das kleine Stück Gurke in der Leberkässemmel, das einem nur dann auffällt, wenn man es nicht mag. Mein Gurkendasein hat sich als roter Faden in meinem Leben entpuppt." Seite 19

Heidi ist toll, Benni ebenfalls und ja, auch die Zita. Die ist zunächst absolut mürrisch, vermutlich weil ihr schwant was da auf sie zukommt. Ihr ganzes Leben hat sie auf der Alm verbracht und plötzlich steht da diese Städterin, die ihr das alles nehmen will. Doch die resolute alte Dame weiß sich zu helfen und wehrt sich auf ihre ganz eigene Art. Nach und nach fassen die beiden Frauen Vertrauen zueinander und es entsteht sogar so etwas wie eine Freundschaft. 

Bis auf einige wenige Charaktere, die ätzend sein müssen, sind mir auf Anhieb alle sympathisch, so das das Buch gleich doppelt so viel Spaß macht. 

"Herzklopfen und Hüttenzauber" ist ein absolut amüsanter und stimmiger Roman, mit dem mir Fanny Schönau erneut großartige und unterhaltsame Lesestunden beschert hat. Vielen Dank dafür, es war einfach nur herrlich ! 

1 Kommentar:

  1. Hallo und guten Tag,

    Danke für Deine Meinung, denn das Buch werde ich auch bald lesen. Zumal Deiner Beurteilung meine Freude darauf steigert

    LG..Karin..

    AntwortenLöschen