Mittwoch, 23. September 2015

[Rezension] Der kleinste Kuss der Welt

- Klappenbroschur -

Autor: Mathias Malzieu
Verlag: carl's books

Erscheinungsdatum: 31. August 2015
Originaltitel: Le plus petit baiser jamais recensé

ISBN-13: 978-3570585474
Seitenzahl: 144 Seiten
Reihe: nein

Preis: 12,99€

Kaufen ? >KLICK<
Leseprobe: >Ich hatte den kleinsten Kuss der Welt im Théâtre du Renard verloren. Er war mir mitten in der Nacht beim Tanzen von den Lippen geglitten, als mein Blick auf ein blaues Petticoatkleid mit großen weißen Tupfen fiel. Anmut, Sinnlichkeit und Verlockung. Ein Hauch von Geheimnis. Immer, wenn ich mich ihr nähern wollte, entwischte sie mir. Nach einem getänzelten Slalom stand ich endlich der Frau gegenüber, die mich magnetisierte. Ich brachte kein Wort heraus. Aus Angst, die Flut könnte sie abermals davonspülen, küsste ich sie. Der Anflug eines Kurzschlusses. Wir berührten einander kaum. Der kleinste Kuss der Welt. Ein grelles Licht, und dann nichts. Sie war fort. Als wäre ihr Mund ein magischer Schalter – wenn man ihn umlegt, löst sie sich in Luft auf. Ich hörte sie davongehen, hörte ihre Schritte verklingen. Sie war also gar nicht verschwunden, sie war bloß unsichtbar geworden! Wir hatten einander den kleinsten Kuss der Welt gegeben, und sie hatte sich verflüchtigt, abrupt wie ein Stromausfall. Ich musste sie unbedingt wiederfinden.<
Vor langer Zeit hat ein deprimierter Erfinder den Weltkrieg der Liebe verloren. Sein in tausend Teile zersplittertes Herz liegt nun in einem Schuhkarton, er glaubt nicht daran, das es jemals wieder schlagen wird, doch dann trifft er im Théatre du Renard eine wunderschöne mysteriöse Frau. Er nähert sich ihr zaghaft und plötzlich treffen ihre Lippen im kleinsten Kuss der Welt aufeinander und die Frau verschwindet. Sie wird unsichtbar, einfach so.
Der Erfinder ist fest entschlossen sie wiederzufinden. Er zieht einen alten verschrobenen Detektiv und dessen sprechenden Papagei zu Rate und findet sein Glück bald ganz anders als erwartet.

Für das Cover gibt es eigentlich keine Worte. Was soll man da groß beschreiben ? Es ist, wie man auf den ersten Blick erkennen kann, ein Traum von Benjamin Lacombe, an dem man sich nicht sattsehen kann. Wie schon bei seinen letzten beiden Romanen setzt der Autor auch hier auf die Kunst seines Kollegen und trifft damit voll ins Schwarze.
Malzieus Geschichten sind gleichen teils wunderbar wie auch absolut skurril. Er ist ein Meister atemberaubend schöner Worte, entführt uns mit seiner grenzenlosen Fantasie und seiner einzigartigen gewaltigen Poesie in eine Traumwelt aus der wir nur schwer wieder zurückfinden, wenn wir erst einmal hineingetaucht sind.
Ich gebe zu, man muss seine Art zu erzählen schon mögen um mit diesem Roman glücklich zu werden, denn sein Stil ist sehr gehoben und eine Aneinanderreihung endlos erscheinender Metaphern. Seine Werke sind pures Kopfkino, ich liebe das ! Malzieus Romane sind genau aus diesen Gründen immer etwas ganz Besonderes und zielen bei mir direkt ins Herz.

"Ich bin ein deprimierter Erfinder." 
"Was soll das denn heißen ?" 
"Ich erfinde alle möglichen Dinge, 
und wenn sie nicht funktionieren, bin ich deprimiert. 
Zusammengenommen ergibt das einen deprimierten Erfinder." 
Seite 15 

Unser Protagonist, der deprimierte Erfinder, ist ein toll ausgearbeiter Charakter, ebenso wie alle anderen Figuren besticht er durch einen teils sehr eigenen und irgendwie auch ein wenig sonderbaren Charme. Es war ein wahres Vergnügen ihn auf seiner Suche nach der unsichtbaren Frau, aber auch beim Erfinden von kuriosen Dingen, in die einmal mehr Malzieus Interesse zum Steampunk einfließen, zu begleiten.

In diesem, mit nur 126 Seiten doch recht dünnen Roman, mit dem Malzieu aber so viel ausdrückt wie manch anderer Autor mit 400 Seiten, geht es in erster Linie um die Liebe und die verzweifelte Suche nach der selbigen. Aber auch darum, das man das Glück manchmal direkt vor der Nase hat, man muss nur genau hinsehen.

Ein reizender Pluspunkt sind die "Liebespflaster" am Ende des Romans, kleine eigenwillige Gedichte des Erfinders.

"Der kleinste Kuss der Welt" ist ein ganz wunderbarer Roman über das Suchen und Finden der Liebe. Malzieu entführt uns auch diesmal wieder in eine absolut fantastische Geschichte, die durch ihre sonderbaren aber liebenswerten Charaktere und vorallem durch den unvergleichlichen und wortgewaltigen Erzählstil des Autors besticht.
Ganz großes Kopfkino, das man sich nicht entgehen lassen sollte !

Kommentare:

  1. Oh Ina,
    das Buch müsste die Tage bei mir ankommen und nach deiner wundervollen Rezension dazu freue ich mich noch viel mehr darauf, dabei war ich doch schon von den anderen Büchern absolut angetan !
    Liebe Grüße,
    Hibi

    AntwortenLöschen
  2. Hm, dass ist ja zuckersüss.....

    LG..Karin...

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Ina,
    das klingt ja zauberhaft. Das Buch ist mir auch schon wegen wunderschönen Covers aufgefallen. Mir gefällt der Schreibstil des Autors und deine Rezension macht richtig Lust auf das Buch. Daher muss ich es unbedingt noch kaufen und lesen.

    Liebe Grüße,
    Amelie

    AntwortenLöschen