Montag, 7. Dezember 2015

[Blogtour] Das Geheimnis der Talente


Hallo und Herzlich Willkommen an Tag 3 unserer Blogtour zu

"Das Geheimnis der Talente" 
von Mira Valentin

In den letzten zwei Tagen konntet ihr bei Katja ja schon ein bisschen was über den Inhalt erfahren und seit Tinas Beitrag gestern wisst ihr auch was es mit den geheimnisvollen grünen Augen auf sich hat ;)

Bei mir gibt es heute ein Interview mit der Autorin, ich hoffe ihr habt viel Spaß ! :)
 

Mira Valentin arbeitet hauptberuflich als Journalistin für Jugend- Frauen- und Pferdezeitschriften. Hoch zu Ross, mit Laufschuhen oder Fahrrad streift sie regelmäßig durch die ausgedehnten Wälder des Hessischen Hinterlands. Hier, zwischen mystischen Quellen und imposanten Steinbrüchen, kam ihr die Idee für „Das Geheimnis der Talente“. Seither sieht sie ständig Dschinns in den Baumkronen sitzen und kann kein Dorffest mehr feiern ohne sich zu fragen, welches arme Opfer heute wohl ausgesaugt wird.



Vielleicht magst du dich und die Talente-Reihe den Lesern
kurz selbst vorstellen ?

Aber gerne doch: Ich bin von Beruf Journalistin und wohne mit meinen beiden Kindern in dem kleinen Ort Buchenau in Hessen. In meinen Büchern geht es um ein Mädchen namens Melek, das weder gut aussieht noch besonders charmant ist und trotzdem vom Schicksal dazu auserkoren ist, eine ganz besondere Rolle zu spielen. Als Teil der „Armee der Talente“ kämpft sie gegen die verführerischsten Feinde der Menschheit - die Dschinn. Diese rauben den Menschen durch einen Kuss ihre Gefühle und die Talente müssen das verhindern. Aber wie es aussieht, gibt es einige Dschinn, die noch ganz andere Pläne verfolgen. Und Melek muss sich zudem ihren eigenen Gefühlen stellen, die ordentlich durcheinander geraten.

„Das Geheimnis der Talente“ ist dein Debüt, gleichzeitig ist es aber auch der Auftakt zur allerersten „Bittersweet“-Reihe. Beides wahnsinnig aufregend, wie fühlt sich das an ? Geht man die ersten Tage nur noch auf Wolken ? Oder bist du relativ entspannt ? Oder gar richtig nervös ?

Ich bin in einer völlig anderen Welt - so ähnlich wie damals, als ich die Serie geschrieben habe. Mein „normales“ Leben ist total durcheinander, weil mich ständig ein interessanter Post, eine neue Meinung zum Buch oder eine Interviewanfrage erreicht. Ganz nebenbei muss ich eigentlich noch arbeiten, ein Haus fertigbauen, Kinder bespaßen und das Lektorat der weiteren Teile zu Ende bringen. Das fühlt sich gleichzeitig sensationell gut und furchtbar kraftraubend an. Aber ich wollte mit keinem Menschen auf der Welt tauschen.

In „Das Geheimnis der Talente“ gibt es zwei Seiten, nämlich Gut und Böse. Auf der einen Seite stehen die Dschinn, die sich unserer Seelen bemächtigen, auf der anderen Seite, der Guten, die Talente, die alles daransetzen die Dschinn zu vernichten. Wie kam dir die Idee zu deiner Geschichte, zu den Dschinn und auch zu den Talenten ?

Vor etwa zwei Jahren war ich als Journalistin inkognito bei einer Kaffeefahrt dabei und musste miterleben, wie ein vollkommen abgeklärter, unbewegter Mann alten Menschen sinnlose Gesundheitspräparate verkaufte. Ich beobachtete ihn dabei die ganze Zeit und kam zu dem Schluss, dass dieser Typ völlig gefühlskalt sein müsse. Er hatte überhaupt keine Gesichtsmimik, funktionierte wie ein Roboter. Und mir sauste der Satz durch den Kopf: „Den hat irgendjemand ausgesaugt!“

Wenig später war ich in der Dämmerung im Wald joggen und fühlte mich dauernd beobachtet. Wie das so ist: Kurz bevor man panisch mit Vollgas nach Hause sprintet, fährt man sich noch allerlei Filme im Kopf. Ich wurde dabei von übergroßen Wildschweinen und grünäugigen Eichhörnchen angegriffen und in einen Gefühls-Zombie verwandelt, wie der Kaffeefahrten-Typ. In diesem Moment waren die Dschinn geboren. Aber: Es wäre langweilig gewesen, die einfach nur „böse“ zu machen. Also lasst euch überraschen, wie es weitergeht!

Hättest du selbst gerne ein Talent, das dich in den Kreis der Talente aufnimmt ? Und wenn ja welches ?

Wahrscheinlich wäre ich ein Kommunikator, also jemand, der über Telepathie kommunizieren kann, wie Finn. Wenn ich ganz intensiv an meine besten Freunde denke, rufen sie mich nämlich immer in den nächsten fünf Minuten an :-)

Die Geschichte spielt hier in Deutschland und zwar im schönen Hessen. Was verbindet dich mit dieser Gegend oder mit den Schauplätzen ?

Ich komme eigentlich aus Bayern, bin aber vor acht Jahren ins hessische Hinterland gezogen, dorthin, wo sich Fuchs und Dschinn Gute Nacht sagen. Ich kenne also die Schauplätze, an denen die Geschichte spielt, ganz genau - sie sind meine Wahlheimat. Da ich hier nicht geboren bin, habe ich einen viel unvoreingenommeneren Blick auf die mystischen Orte als die Einheimischen. Ich war von Anfang an fasziniert von der Ursprünglichkeit der Wälder und wusste sofort: Hier geht irgendwas ab!

Hast du einen Lieblingscharakter ? Gibt es einen Charakter der dir selbst vielleicht ähnlich ist bzw. wieviel von Dir selbst steckt in deinen Charakteren ?

In gewisser Weise schreibt wohl jeder Autor immer ein bisschen über sich selbst. Deshalb steckt in jedem meiner Charaktere auch ein Stück von mir. Ich habe solche und solche Phasen: Mal finde ich Jakob super, mal Erik, mal … ach, ich will nicht spoilern. Aber natürlich ist meine Ich-Erzählerin Melek mein besonderer Liebling. Ich mag diese schicksalhafte Zerrissenheit, mit der sie klarkommen muss und finde die Art, wie sie damit umgeht, absolut stark und modern. Selbst die Abhängigkeit von Jakob ist keine Unterwürfigkeit, sondern einfach Teil ihres Schicksals und seines Talents. Die komplexen Verhältnisse zwischen meinen Protagonisten geben viel Raum, um die Charaktere weiterzuentwickeln und wachsen zu lassen. Das war beim Schreiben unheimlich spannend.

Die Hand der Fatima spielt in der Geschichte eine bedeutende Rolle, warum hast Du dich genau für diese „Legende“ entschieden ? 

Das war Magie, wie so vieles andere am Schreibprozess auch. Das Bannzeichen und sogar die Stelle auf der Handinnenfläche habe ich mir einfach ausgedacht. Dann suchte ich im Internet nach entsprechenden Zeichnungen und stieß auf die Hand der Fatima. Von türkischen Freunden kannte ich dieses Zeichen bereits vom Sehen her und war völlig fasziniert von seinen Hintergründen. Daraufhin bekam die Talente-Story sofort eine neue Richtung. Ähnliche magische Momente hatte ich danach noch mindestens zehnmal. Immer war Zufall oder Zauberei im Spiel, niemals ein durchdachter Plan. Und jedesmal änderte sich dadurch der weitere Verlauf der Geschichte kollossal.

Kannst du uns schon einen ganz klitzekleinen Einblick in den nächsten Band der Reihe gewähren ?

Im nächsten Band werden wir mehr über den grünäugigen Dschinn und seine Verwandtschaft erfahren. Jakob und Erik konkurrieren beide weiterhin um Meleks Herz, wenn auch auf völlig unterschiedliche Weise. Melek wird jemanden küssen, aber ich verrate noch nicht, wen. Und natürlich treibt das unbarmherzige Schicksal immer noch sein Spiel mit ihr: Es sieht ganz so aus, als müsste sie mindestens einen Verrat begehen, um das Leben von Sylvia zu retten…

Liebe Mira, vielen Dank für dieses tolle Interview.
GEWINNSPIEL

Ich persönlich finde Dschinn ja megacool. Egal ob lustig, abgrundtiefböse oder wie jetzt in "Das Geheimnis der Talente" noch recht unscheinbar ;)
Deshalb möchte ich von Euch gerne wissen:

Wie findet ihr denn Dschinn ?
Welche Variante ist Euch lieber, die Witzige oder doch eher die Düstere ? 
Und kennt ihr vielleicht sogar andere Romane in denen es um Dschinn geht ?

 Beantwortet einfach bis zum 13. Dezember 2015, 23.59 Uhr meine Frage und schon landet ihr im großen Lostopf in dem richtig tolle Gewinne auf Euch warten. 

Zu gewinnen gibt es:


HAUPTPREIS

Ein druckfrisches Exemplar des am 18. März erscheinenden Taschenbuchs
„Das Geheimnis der Talente“ (das die ersten Teile enthält),
sowie die ersten drei Teile als E-Book

EXTRAGEWINNE

3x je ein Bittersweet - Cup
+ 1 eBook "Das Geheimnis der Talente",
Band 1 ( im Wunschformat )
Bildquelle: www.bittersweet.de

Teilnahmebedingungen

Mit der Teilnahme am Gewinnspiel erklärt ihr euch mit den Teilnahmebedingungen einverstanden.

Morgen heißt es bei Krissy 
"Orakel & Kaffeesatz" ;) 
Lasst Euch überraschen und schaut auf jeden Fall rein.



Kommentare:

  1. Hallo und guten Morgen,

    eigentlich ganz gut, aber nur wenn sie auch nette Geister sind. Und damit ist Frage 2 fast beantwortet eher dann die Lustigen so wie in Aladin und die Wunderlampe. Der Film von aus der Disney Produktion.

    LG..Patrick...

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen,

    ich wollte erst schreiben das ich bisher noch kein Buch von und mit Dschinns gelesen habe, aber dann viel mir ein das ich "Die Sturmkönige" von Kai Meyer gelesen habe und da kommen ja Dschinns drin vor! �� Ich muss ehrlich fragt gestehen das ich die düstere Variante weitaus interessanter finde. Dschinns sind wirklich mystisch und man liest so wenig über die. In "Wundersame Wünsche" geht es, glaube ich auch um Dschinns. Sonst fällt mir spontan nix ein.

    Liebe grüße
    Isabelle
    isabelle.wendler[at]gmx.net

    AntwortenLöschen
  3. Guten Morgen Ina,
    ich habe bislang leider noch kein Buch gelesen, in dem ein Dschinn vor kam. Wenn ich an Dschinn denke, muss ich immer direkt an Aladin denken und daran, dass er dort lustig ist. Aber auch ein böser Dschinn wäre natürlich mal interessant :D
    Liebe Grüße
    Charleen
    charleen_gorny@hotmail.de

    AntwortenLöschen
  4. .....auch mein erster Gedanke. ...Aladin und sein Dschinni....:-))
    Mir sind die lustigen und vorwitzigen lieber. Ein böser wäre für mich nur dann eine Option, wenn er sich,wie meistens schlussendlich dem Guten zuwendet....;-)
    Lg Monique

    AntwortenLöschen
  5. Guten morgen
    Ich finde den dschinni klasse er hat was das toll ist.
    Mir sind die lustigen auch lieber.
    Mir fällt noch die serie ein die bezaubernde dschinni die war auch immer witzig.bei Büchern kenne ich nur Aladdin von Disney.

    Lg Nicole

    AntwortenLöschen
  6. Hallo,

    Ich kenne den Roman Nick aus der Flasche von Monica Davis. Nick ist auch ein toller Dschinn. Dann gibs ja den klassichen Dschinn aus Aladdin. Ich glaube ich finde den witzigen Dschinn besser. So einen Dschinn als Freund zu haben ist doch klasse. Ich freue mich total auf die Bücher.

    Lg Melek

    melegim1984@googlemail.com

    AntwortenLöschen
  7. Hallo,
    ich mag Dschinn sehr. Ich weiß, dass es einige Dschinn in Büchern gibt, aber ich habe über noch keinen ein Buch gelesen.
    Am liebsten sind mir die witzigen und sarkastischen Dschinn.

    Alles Liebe
    Sophie

    AntwortenLöschen
  8. Hallo,

    Dschinn finde ich klasse.Die Witzige finde ich besser. Ein Buch wo ein Dschinn vorkommt habe ich noch nicht gelesen.

    Gruß
    Monika B.
    lesetrine@gmx.de

    AntwortenLöschen
  9. Hallo,
    auch mir ist auf Anhieb kein Buch eingefallen, welches ich in letzter Zeit gelesen habe, in dem ein Dschinn eine Rolle spielt....außer auch vor langer Zeit "Aladin und die Wunderlampe".
    Ob ich mir den Dschinn in einer Geschichte eher düster oder lustig wünsche, kann ich gar nicht richtig sagen - es muss eben passen, witzig ist gut, aber manchmal passt eben auch düster besser zur jeweiligen Geschichte.
    Viele Grüße, Manu (ElasBookinette)

    AntwortenLöschen
  10. Hi!
    Ich mag eher eine lustige Seite des Dschinns, je nachdem, wie es denn so passte, er darf auch gerne facettenreicher sein. Ich glaube, das letzte Buch mit einem Dschinn war Golem und Dschinn, allerdings denke ich spontan bei Dschinns doch erst an Aladins Wunderlampe und die Bezaubernde Jeannie. :-)
    Liebe Grüße,
    Ira

    AntwortenLöschen
  11. Huhu,

    also ich mag witzige Dschinns lieber. Da hat man wenigstens immer etwas zu lachen! :D Ich liebe ja Aladins Dschinn... *.* So einen hätte ich auch gerne! xD

    Das einzige Buch, dass ich mit einem Dschinn gelesen habe ist Nick aus der Flasche und das hat mir wirklich sehr gut gefallen! :)

    Liebe Grüße
    Tina

    AntwortenLöschen
  12. Huhu:-)

    Ich mag Dschinn eigentlich ganz gern mal zur Abwechslung, ich finde das beide Seiten- witzig und böse zu ihnen passen, aber Sympathieträger sind für mich natürlich auch die witzigen. Ich hab schon Bücher mit Dschinn gelesen, diese Story hier klingt aber auch sehr vielversprechend:-)

    Lg

    AntwortenLöschen
  13. Hallo und vielen Dank für diesen schönen Beitrag zur Blogtour! Ich mag eher witzige Dschinns, auch wenn düstere Dschinns für den Spannungsaufbau vielleicht interessant sind. Generell finde ich Dschinns in Büchern toll, weil sie eine orientalische Atmosphäre hinterlassen. Das letzte Buch mit einem Dschinn, das ich gelesen habe, war "Am dreizehnten Tag" von Regina Mengel, das ich übrigens nur wärmstens empfehlen kann.

    viele liebe Grüße
    Katja

    kavo0003[at]web.de

    AntwortenLöschen
  14. Hallo,
    also ich stehe auch mehr auf witzige Dschinn. Klar, den Dschinn von Aladin kenne ich auch. Und diesen möchte ich auch gerne besser kennen lernen.

    lg, cyrana

    AntwortenLöschen
  15. Hey! Also ich habe überhaupt noch kein Buch mit Dschinn gelesen und das macht diese Reihe noch interessanter für mich. Ich bin nach dem tollen Interview noch neugieriger geworden.
    Vielen Dank!
    LG
    Sarah

    AntwortenLöschen
  16. Huhu,
    Dschinns gegenüber bin ich eher neutral, finde sie aber auf jeden Fall interessant. Die mysteriöse und evtl auch düstere Variante würde mir wohl besser gefallen. Ich habe Wunschlos verliebt und Gefährliche Wünsche gelesen, in beiden spielte ein Dschinn eine wichtige Rolle.
    Liebe Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen
  17. Hey!
    Ich finde den witzigen Dschinn ganz gut, wie in Aladin. Gelesen habe ich außerdem Die Kinder des Dschinn von P. B. Kerr. Diese Reihe hat mir sehr gut gefallen.
    LG
    Yvonne

    AntwortenLöschen
  18. Ehrlich gesagt, fällt mir gerade kein Buch ein, in dem Dschinn vorkommen *grübel*
    Aladins Wunderlampe!!!

    Ich bin ein Fan von witzig- düsteren Dschinns, die bitte höllisch attraktiv sind :P

    LG, Mary <3
    http://marys-buecherwelten.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  19. Hallo ,

    Tolles Inteview .
    Ich habe noch kein Buch mit einem Dschinngelesen und
    ich mag lieber einen lustigen .

    Liebe Grüße Margareta
    margareta.gebhardt@gmx.de

    AntwortenLöschen
  20. Leider kommen sie zu selten vor. Ich kenne leider kein Buch, bzw. habe noch keines davon gelesen in dem welche vorkommen. Ausser Aladin XD
    Gut oder Böse mhhhh... das liegt ja immer im Auge des Betrachters, aber ich glaube dann sind mir die düsteren lieber. Oder interessanter.
    Sie sind nicht so leicht durchschaubar und das hat doch einen gewissen Reiz :D

    Lg
    Anne

    AntwortenLöschen
  21. Die düstere Variante gefällt mir besser.

    daniela.schiebeck@t-online.de

    Liebe Grüße,
    Daniela

    AntwortenLöschen
  22. Ich habe ja die Flammenmädchen Reihe gelesen und kenne da eigentlich beide Arten von Djinns: Die einen waren nett/Lustig und die anderen Bösen. Mir ist es eigentlich ziemlich egal, wie sie sich verhalten. Er ist ja nicht der Hauptprota :D

    AntwortenLöschen
  23. Hallo,

    die mystischen und düsteren Dschinns finde ich interessanter :) Aber von den lustigen lese ich auch gern :)

    LG
    SaBine

    AntwortenLöschen
  24. Hi,
    ich habe leider noch keinen Roman mit Dschinns gelesen, aber schon von einigen gehört!
    Grundsätzlich finde ich alles, was mystisch und geheimnisvoll ist anziehender und interessanter, so auch die Dschinns. Wenn sie jedoch im Grunde dann mit einem guten Herzen einer kleinen Portion Humor ausgestattet sind, ist es für mich die perfekte Mischung!
    Lg
    Gaby

    http://escape-into-dreams.blogspot.co.at/

    AntwortenLöschen
  25. Hallo :)
    ich finde Dschinn gut, weil sie meiner Meinung nach noch nicht so "abgenutzt" sind als Buchfiguren. Düster gefallen sie mir glaube ich besser, weil das einfach spannendere Stoffe liefert.
    Auf dem SuB habe ich noch die "Flammenmädchen"-Reihe und ich erinnere mich noch an das Buch "Drei Wünsche hast du frei", wo es aber eher um einen freundlichen Dschinn ging.
    LG

    AntwortenLöschen
  26. also ich finde beide Dschinn´Varianten interessant denn jeder hat etwas besonderes das ihn ebenso ausmacht und das ist das tolle daran,was es auch spannend macht! Dir auch folge bei FB unter Jenny Siebentaler wo du mich auch gerne anschreiben kannst!

    AntwortenLöschen
  27. Hey,
    toller Beitrag.
    Ich muss zugeben ich mag Dschinns nicht unbedingt aber wenn dann eher der lustige.

    Lg Lara
    von Lissianna schreibt

    AntwortenLöschen
  28. Huhu :),

    ich finde Dschinns interessant. Sie sind Geister, die ein Leben lang eingesperrt sind, da ist es doch absehbar, dass einige davon böse werden. Ich finde beide Parteien gut, Gute wie auch die Bösen, denn zumeist kommt es darauf an, was die Dschinns bereits miterlebt haben. Niemand ist von Anfang an böse, den Hintergrund dazu herauszufinden, lautet das Ziel.
    Ich kenne einige Bücher über Dschinns, aber die aktuellste Reihe die ich kenne, ist die "Dschinn"-Reihe von Natalie Luca. (Und jetzt die der Talente ;D)

    Lg. Tiana

    tiana.loreen@gmx.at

    AntwortenLöschen
  29. Hallo,

    ich mag Dschinns gerne, da ich sie ungewöhnlich finde und auch noch nicht viele Bücher zu dem Thema gelesen haben... ich mag es sowohl wenn sie witzig sind als auch böse: die Mischung machts ;)

    LG

    AntwortenLöschen