Mittwoch, 30. März 2016

[Rezension] Was vor dir noch keiner sah


- eBook -

Autorin: Susanna Ernst
Verlag: Ravensburger

Erscheinungsdatum: 1. Januar 2016

ASIN: B016NGO9FQ
Seitenzahl: ca. 238 Seiten
Reihe: nein

Preis: 6,99€

Kaufen ? >KLICK<




Ein Mädchen und ein Junge.
Eine Liebe mit Hindernissen.
Ein Sommer, in dem sich alles ändert.

Neue Stadt, neue Schule, neue Leute. Leo ist heilfroh, sein altes Leben hinter sich zu lassen. Als er die stille Marie kennenlernt, ist er von ihr fasziniert. Doch was, wenn sie sein Geheimnis erfährt?
Marie würde alles dafür geben, die Zeit zurückdrehen zu können, zurück zu dieser einen falschen Entscheidung. Aber das ist unmöglich und so verkriecht sie sich in ihrem kleinen Schneckenhaus aus Schuld.
Bis sie auf Leo trifft, der ganz anders ist als die anderen. Und obwohl sie sich dagegen wehrt, stellt er ihre Welt mit jedem Tag ein bisschen mehr auf den Kopf.
In "Was vor dir noch keiner sah" erzählt Susanna Ernst die Geschichte der Jugendlichen Marie und Leo, die so ganz anders ist als ich sie nach dem kurzen Klappentext erwartet hätte. 

Leo ist froh, endlich seine alte Schule und damit eine für ihn sehr schwere Zeit hinter sich lassen zu können. Er will neu durchstarten auch wenn die Angst unterschwellig immer mitschwingt. 

Marie dagegen wäre wohl am liebsten unsichtbar. Seit einem bitteren Verlust kämpft sie mit einem Berg an Schuldgefühlen und in der Schule muss sie die Gemeinheiten ihrer Mitschüler irgendwie wegstecken: Bloss keine Angst zeigen, am besten gar nix fühlen. 

Als Leo in ihre Klasse kommt ahnt keiner von beiden, das sich ihnen schon bald eine sehr sehr zarte Freundschaft und Liebesgeschichte entwickeln wird. Beide kämpfen mit ihren Problemen und Ängsten und können sich dem anderen nur schwer bis gar nicht öffnen. Auch die Beziehung die sich so langsam entwickelt halten die beiden geheim.

Ich muss sagen, das mich Susanna Ernst trotz des sehr interessanten und gut ausgearbeiteten, eingebrachten Themas Mobbing, das ja eigentlich im Alltag mittlerweile und traurigerweise permanent präsent ist, emotional nicht so wirklich erreichen konnte. 
An was das gelegen hat, kann ich schlecht benennen, aber ich würde es einfach mal auf den sehr leichten, jugendlichen, ja fast schon kindlichen Schreibstil schieben, mit dem ich leider so überhaupt nicht klar kam. Aber das ist vermutlich Geschmacks- und Ansichtssache. 

Die Handlung und vorallem die Entwicklung der Geschichte hat mir im Großen und Ganzen dennoch gut gefallen und auch die Protagonisten mochte ich sehr gerne. Ich würde das Buch allerdings trotzdem für etwas jüngere Leser empfehlen. 

1 Kommentar:

  1. Hi!
    Oh das klingt aber sehr gut. Danke für die Rezension!
    Lg sonja

    AntwortenLöschen