Dienstag, 31. Mai 2016

Rezension] Black Blade - Das dunkle Herz der Magie

- Broschiert -

Autorin: Jennifer Estep
Übersetzt von Vanessa Lamatsch
Verlag: Piper IVI

Erscheinungsdatum: 02. Mai 2016
Originaltitel: Dark Heart of Magic

ISBN-13: 978-3492703567
Seitenzahl: 384 Seiten
Reihe: ja, Band 2/3

Preis: 14,99€

Kaufen ? >KLICK<

Manchen Leuten fehlt einfach jeder Ehrgeiz. Devon Sinclair beispielsweise ist davon überzeugt, dass Lila das »Turnier der Klingen« für sich entscheiden kann – dabei sollte er als ihr Kontrahent lieber daran arbeiten, sie zu besiegen. Doch was der eine nicht hat, hat der andere zu viel: Mysteriöse »Unfälle« sorgen dafür, dass ein Teilnehmer nach dem anderen aus dem Wettkampf scheidet. Irgendjemand möchte gewinnen, um jeden Preis! Als wäre das nicht schon Grund genug zur Sorge, hat Schurke Victor Draconi bereits einen finsteren Plan geschmiedet, um Devon und Lilas Freunden zu schaden. Und dann ist da noch ein Mörder in der Stadt, der es auf die Monster von Cloudburst Falls abgesehen hat. Eins sei damit ein für alle Mal bewiesen: Manchmal sind Menschen die eigentlichen Monster …
Merkwürdige Dinge geschehen in Cloudburst Falls. Baumtrolle verstecken sich mitten in der Stadt und bewerfen die Passanten mit Früchten, irgendwo streift ein kaltblütiger Mörder frei herum und Victor Draconi scheint irgendeinen finsteren Plan auszuhecken. Als wäre das nicht schon genug Ärger, muss sich Lila auch noch dem "Turnier der Klingen stellen", für das sie Hausherrin Claudia Sinclair, aus für Lila unverständlichen Gründen, nominiert hat. In einem Turnier muss Lila gegen die besten Kämpfer der anderen Häuser antreten. Eigentlich hat sie dazu so gar keine Lust, doch als sich plötzlich seltsame Vorfälle häufen, die einige andere Turnierteilnehmer ausscheiden lassen, entwickelt Lila nicht nur den Drang dazu den Dingen auf den Grund zu gehen, sondern auch, den Willen, das Turnier zu gewinnen.

Seit dem Ende des ersten Bandes "Black Blade: Das eisige Feuer der Magie" habe ich dieser Fortsetzung entgegengefiebert, denn mit Lila Merriweather hat Jennifer Estep eine geniale Heldin geschaffen, von der ich unbedingt noch viel mehr lesen möchte.

Lila hat es nicht mehr nur mit dem Rätsel um die Draconis oder ihrer Aufgabe Devon zu schützen zu tun, sondern sie muss dieses Mal unbedingt einen Mörder finden. Denn in Cloudburst Falls treibt ein Killer sein Unwesen, der es nicht nur auf Baumtrolle abgesehen hat. Gar nicht so leicht, wenn man mitten in einem dämlichen Wettkampf steckt, zu dem man eigentlich gar keine Lust hat und sich mit nervigen Leuten wie Victor Draconi herumschlagen muss.

Wie schon im vorherigen Band ist Jennifer Esteps Schreibstil auch hier wieder absolut temporeich und fesselnd, so das sie mich schon mit der ersten Seite wieder voll ins Geschehen gezogen und mich für sich eingenommen hat.
Diesmal war die Kulisse zwar nicht ganz so bildgewaltig beschrieben, dafür war die Handlung super actionreich und auch spannend, gespickt mit einigen sehr emotionalen Momenten.

Wir erfahren in diesem Band mehr über die Verbundenheit und die Verfeindung der einzelnen Häuser und ein großes Geheimnis, das Lila direkt betrifft, wird gelüftet. Auch die "Liebesgeschichte" nimmt eine interessante Wendung, denn nach wie vor ist da diese Anziehungskraft zwischen Lila und Devon, der sie sich aber immer wieder entzieht um ihn zu schützen. Diesmal muss sie sich allerdings entscheiden. Ist sie mutig genug um ihre Gefühle zuzulassen oder wird sie ihn weiterhin von sich stoßen ?

Auch der Humor kommt nicht zu kurz und es gibt einige Szenen die mich sehr zum Schmunzeln brachten. Besonders immer dann, wenn sich Lila ganz und gar ihrer Liebe zum Essen, insbesondere zum Speck, hingibt. Wie mir Jennifer Estep bei unserem Interview im letzten Jahr erzählte, hat sie selbst eine Vorliebe für gutes Essen, speziell für Barbeceaus und die kommt auch in diesem zweiten Band wieder voll durch, denn es wird reichlich gegessen, haha. Ebenfalls für unterhaltsame Momente sorgt Oscar, Lilas persönlicher Pixie. Er ist ein ganz besonderer Charakter und obwohl er oft echt mürrisch daherkommt, hätt ich ihn auch gern als Kumpel.

Gegen Ende punktet Jennifer Estep noch einmal mit einer überraschenden Wendung. Sie führt ihre Leser wirklich sehr erfolgreich an der Nase herum, was die Mordfälle angeht. Bis zum Schluß hat man nicht den Hauch einer Ahnung, wer wirklich dahintersteckt und so gelingt ihr eine echte Überraschung und gleichzeitig schürt sie die Neugier auf den dritten und letzten Band, den ich kaum erwarten kann.

Noch kurz zum Cover: Ich finde es toll, das man hier lediglich die Farben und Motive ausgetauscht hat, das Gesicht aber gleich bleibt. Die Federn finden sich auch im Inneren, zu Beginn eines jeden Kapitels und sind ein schöner Eyecatcher.

Mit diesem zweiten Band ihrer "Black Blade - Trilogie" gelingt Jennifer Estept eine temporeiche und spannende Fortsetzung, die einige Überraschungen bereithält und definitiv Lust auf mehr macht.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen