Montag, 30. Mai 2016

[Rezension] Broken - Der Moment in dem du fällst

- Gebunden -

Autorin: Tabitha Suzuma
Übersetzt von Bernadette Ott
Verlag: Oetinger

Erscheinungsdatum: 22. Februar 2016

ISBN-13: 978-3789147548
Seitenzahl: 384 Seiten
Reihe: nein

Preis: 17,99€

Kaufen ?
>KLICK<



Mathéos große Liebe ist Lola. Doch Mathéo ist auch Großbritanniens Hoffnung auf olympisches Gold im Turmspringen. Und seine ehrgeizigen Eltern zeigen sich wenig begeistert über die Beziehung. Zum Glück ist Lolas Vater anders. Mit ihm versteht sich Mathéo blind. Doch dann gerät Mathéos Leben komplett aus den Fugen. Nach einer Siegesfeier wacht er mit Verletzungen am ganzen Körper auf, ohne Erinnerung an die Nacht zuvor. Erst als er sich beim Turmspringen am Kopf verletzt, kommt die Erinnerung zurück. Er wurde überfallen und brutal vergewaltigt. Als Lola davon erfährt, bittet sie ihn, zur Polizei zu gehen. Doch Mathéo hat ihr eines verschwiegen. Er kennt seinen Vergewaltiger.


Nachdem mich Tabitha Suzuma vor einigen Jahren mit ihrem Roman "Forbidden", in dem sie sich wie auch hier mit einem sehr sensiblen "Tabuthema" auseinandersetzt, auf sehr eindrückliche Weise für sich gewinnen konnte, war ich sehr gespannt auf dieses neue Werk.

"Broken" erzählt die Geschichte des 17-jährigen Mathéo, ein gutaussehender, junger, finanziell gut betuchter Mann, auf dem sportlich gesehen gerade sämtliche Hoffnungen Englands liegen. Denn Matt, wie er von seinen Freunden genannt wird, ist Turmspringer und soll bei den Olymischen Spielen antreten. Er ist bei seinen Freunden beliebt und hat eine bezaubernde Freundin, alles scheint gut und wunderbar zu sein, doch dann geschieht etwas, das Matts Welt komplett auf den Kopf stellt. Ihm wird Grausames angetan und das Schlimmste, er erinnert sich an nichts.

Tabitha Suzuma widmet sich hier einem Thema über das man nur selten und ungern spricht, ein Thema um das man einen Bogen macht, wenn es einen selbst nicht betrifft. Es geht um Vergewaltigung und Missbrauch. Mathéo wird Opfer eines grausigen Verbrechens. Dies tut sie sehr einfühlsam und gekonnt, wovor ich meinen Hut ziehe.
Doch obwohl mir ihre Geschichte sehr nahegegangen ist, muss ich sagen, das ich mich auch ziemlich lange gelangweilt habe :(

Mathéo war für mich ein schwieriger Charakter. Natürlich kann man seine Art und seine Handlungen auf gewisse Weise nachvollziehen, andererseits war er gerade deshalb nicht so wirklich greifbar für mich. Sehr komische Situation die sich schwer beschreiben lässt.
Im krassen Gegensatz steht seine Freundin Lola, die mochte ich absolut gern. Ich schätzte ihre, obwohl sie in ihrem Leben schon einen recht herben Schlag hat hinnehmen müssen, lockere und positive Art.

Ein Problem hatte ich mit dem Schreibstil, dieser war auch bei "Forbidden" schon so, sehr speziell, was ich einerseits immer richtig gut finde, was mich diesmal aber genervt hat. Die Autorin verliert sich so oft in Ausschweifungen zu unwichtigen Dingen, das es wirklich schon an meinen Nerven gezerrt hat.

Was mir endgültig den Rest gab, war aber dann das Ende. Damit hat mich Tabitha Suzuma so überhaupt nicht erreicht und ich fand es ziemlich konfus und auch unrealistisch. Sehr schade.

Ich hatte mir deutlich mehr von dem Buch erwartet.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen