Sonntag, 7. August 2016

[Rezension] Die vierte Braut

- Broschiert -

Autorin: Julianna Grohe
Verlag: Drachenmond

Erscheinungsdatum: 18. Dezember 2015

ISBN-13: 978-3959911214
Seitenzahl: 360 Seiten
Reihe: nein

Preis: 14,90€

Beim Verlag kaufen ?
>KLICK<
In Wahrheit war die Sache mit Cinderella ganz anders …

Auf Wondringham Castle findet eine riesige Brautschau mit vielen Prüfungen statt. Unzählige junge Damen aus allen Teilen des Landes kommen zum Schloss, um die Gunst eines der vier Prinzen zu erlangen. Aber die junge Gouvernante Mayrin Barnaby, die durch unglückliche Umstände ebenfalls dorthin gerät, will gar keinen Königssohn heiraten, sondern nur schnellstmöglich zurück nach Hause. Dort warten ihre beiden jüngeren Geschwister auf sie, für die sie verantwortlich ist.
Als jedoch der charismatische Hauptmann dafür sorgt, dass Mayrin bleiben kann, beginnt ein aufregendes Abenteuer voller Leidenschaft und Intrigen.
Märchenadaptionen sind derzeit scheinbar der absolute Renner auf dem Buchmarkt. Für mich verständlich und sehr erfreulich, denn Märchen waren, sind und bleiben einfach bezaubernd und ja, ich liebe sie.
Allerdings bergen diese Adaptionen auch immer ein gewisses Risiko, denn nicht jede "Neuinszenierung" trifft auch den Nerv der Leser.

So gehen auch bei "Die vierte Braut" die Meinungen ein wenig auseinander und ich war einerseits wahnsinnig neugierig auf die Geschichte, aber andererseits auch skeptisch, da ich im Vorfeld immer wieder von Ähnlichkeiten zu "Selection" von Kiera Cass gelesen habe.


Es war also Zeit, sich selbst ein Bild zu machen und so bin ich in die Geschichte abgetaucht, was erstaunlich gut gelang, denn Julianna Grohe hatte mich, Dank ihres wunderbaren Schreibstils, von der ersten Seite an.

Mayrin ist eine junge Frau, die nach dem Tod ihrer Eltern den Adelsstand verlor und sich den Lebensunterhalt für sich und ihre beiden kleinen Geschwister nun als Gouvernante verdienen muss.
Nichts liegt Mayrin ferner als mit hunderten anderen Mädchen um die Gunst der vier Prinzen des Landes zu buhlen, doch dummerweise schlittert sie absolut ungewollt in die Brautschau und findet sich als eine der Auserwählten wieder. Obwohl sie permanent versucht auf diesen Irrtum aufmerksam zu machen, will ihr einfach niemand Gehör schenken. Mayrin ist verzweifelt, denn sie muss zu ihren Geschwistern und ihrer Anstellung zurück. Was soll sonst aus den Kindern werden ?
In ihrer Verzweiflung wendet sie sich, nach einem gescheiterten Fluchtversuch, an den attraktiven Hauptmann Mr. Kane, der ihr verspricht sich um den sicheren Verbleib der Kinder zu kümmern, so das Mayrin im Wettbewerb bleiben kann, denn mit jeder Runde die sie weiterrückt, wird auch die Abfindungssumme größer, die sie bekommt, falls die Prinzen sich nicht für sie entscheiden. Mayrin wandelt fortan zwischen schlechtem Gewissen und Pflichtbewusstsein und kommt einem Mann näher, dem sie eigentlich keine Aufmerksamkeit schenken dürfte....

Obwohl auch ich sagen muss, das die Geschichte um Mayrin zumindest in Bezug auf den "Wettbewerb" mit all seinen Intrigen in gewissem Maße schon an "Selection" erinnert, war ich gefangen und ja, total fasziniert. Mayrin lässt kein Fettnäpfchen aus und trotzdem bleibt sie Runde um Runde im Rennen. Nebenbei entspinnt sich eine Liebesgeschichte, die sie nicht zulassen darf und bei der sie außerdem nicht sicher weiß, ob sie auf Gegenseitigkeit beruht.

Die Geschichte ist irgendwann ziemlich vorhersehbar und ich habe schnell durchschaut was hinter all den komischen Zufällen und den Geheimniskrämereien um die Prinzen steckt, trotzdem hat sie mir Vergnügen bereitet und ich hatte beim Lesen eine Menge Spaß.

Doch es gibt auch Kritikpunkte. So fand ich zum Beispiel die Figuren, bis auf Mayrin, etwas blass.Ganz besonders die Prinzen, die hier für meinen Geschmack besser hätten ausgearbeitet sein dürfen und müssen. Schließlich buhlen die Mädchen ja um ihre Gunst. Bei den Kandidatinnen ist es das gleiche, es gibt eine Handvoll zu denen man eine Bindung oder Abneigung aufbauen kann, doch der Rest der Mädchen verschwindet im Hintergrund.

Auch nicht gefallen, hat mir das Lüften des "großen Geheimnisses". Auf was die Geschichte hinausläuft ist ziemlich schnell offensichtlich und hat mich beim Lesen absolut nicht gestört, die Auflösung jedoch hätte wesentlich ausführlicher sein dürfen und die Ereignisse gegen Ende des Buches hätte es für meinen Geschmack auch nicht mehr gebraucht. Zwar kommt so noch einmal Spannung auf, aber eigentlich war es unnötig.

Letzter Kritikpunkt ist die Erwähnung Cinderellas im Klappentext. Was man sich dabei gedacht hat, ist mir leider auch ein Rätsel, denn bis auf ein oder zwei Sätze gibt es überhaupt keinerlei Verbindungen zum Märchen. Nicht schlimm, aber für jemanden der das Buch aufgrund des Klappentextes kauft, schon irgendwie irreführend.

Alles in Allem hat mir "Die vierte Braut" aber wirklich sehr gut gefallen und wer Lust hat auf ein romantisches und bezauberndes Märchen, der ist hier auf jeden Fall an der richtigen Adresse.




1 Kommentar:

  1. Heyho,

    ich mochte dieses Buch unheimlich gerne. Die Geschichte ist witzig, mitreisend und einfach nur gut umgesetzt. Ich bin gespannt was sich die Autorin noch für Bücher einfallen lässt. ;)

    Liebe Grüße,

    Ruby

    AntwortenLöschen