Donnerstag, 25. August 2016

[Rezension] Eine Woche voller Montage

- Gebundene Ausgabe -

Autorin: Jessica Brody
Übersetzt von Lara Tunnat
Verlag: Magellan

Erscheinungsdatum: 25.Juli 2016
Originaltitel: A Week Of Mondays

ISBN-13: 978-3734850226
Seitenzahl: 448 Seiten
Reihe: nein

Preis: 17,95€

Kaufen ? >KLICK<

Ellie erlebt den schrecklichsten Montag ihres Lebens: Eine Katastrophe jagt die nächste, und als wären alle Peinlichkeiten nicht schon schlimm genug, macht ihr Freund Tristan aus heiterem Himmel mit ihr Schluss! Ellie wünscht sich nur eines: Sie möchte bitte, bitte eine zweite Chance.
Die kriegt sie – am nächsten Morgen wacht sie auf und stellt fest: Es ist wieder Montag! Ellie setzt alles daran, die Fehler von gestern/heute zu vermeiden und für ihr eigenes Happy End zu sorgen. Doch wer hätte gedacht, dass ein Montag so hartnäckig sein kann?
Gibt es eine schlimmere Vorstellung als einen verkorksten Montag ? Ja, eine ganze Woche voller verkorkster Montage.

Ellies Montag beginnt mit einer SMS ihres Rockstar-Freundes Tristan der sie wissen lässt, das er unbedingt mit ihr reden muss. Gar kein gutes Zeichen, vor allem deshalb nicht, weil sie am Vortag einen Gartenzwerg nach ihm geworfen hat. Doch Ellie hat nicht wirklich Zeit über seine Nachricht nachzudenken, denn dieser Montag fordert sie auf ganzer Linie: Streit zwischen den Eltern, eine nervige Schwester, eine Blitzerampel, ein verpfuschter Test, eine grausame Rede für die Wahl zur stellvertretenden Jahrgangssprecherin und die verpatzten Softball-Tryouts.
Nach diesem echt harten Tag freut sie sich auf den Abend mit Tristan, denn die beiden wollen, ganz im Stil verliebter Pärchen, den Jahrmarkt unsicher machen. Naja....Ellie will das. Doch Tristan hat ganz andere Pläne. Er macht mit ihr Schluß.
Als sich Ellie nach Hause geschleppt hat und sich völlig aufgelöst in den Schlaf weint, bittet sie ( wen auch immer ) in Gedanken um eine zweite Chance.

Und die bekommt sie, denn als sie am nächsten Morgen erwacht, stellt sie verwirrt fest: Es ist Montag !!!
Warum fällt es einem nur immer so schwer, Rezensionen zu Büchern zu schreiben, die einen so unglaublich begeistert haben ? Vielleicht weil man einfach nichts zu kritisieren hat oder weil die Geschichte so bezaubernd war, das man ihr mit den eigenen Worten ohnehin nicht gerecht wird ? Beides könnte passen, besonders im Fall von "Eine Woche voller Montage", denn Jessica Brody schafft mit der Geschichte um ihre Protagonistin Ellie, die eine wirklich irre Woche erlebt, ein absolutes Wohlfühlbuch.

Ich liebe Ellie, auch wenn sie mir am Anfang zu oberflächlich und egoistisch erschien. Im Verlauf der Geschichte verändert sie sich, jeden Tag ein Stückchen mehr. Sie entdeckt neue Seiten an sich und findet heraus was sie eigentlich will und vor allem und das ist wohl die wichtigste Botschaft dieses Buches: Wer sie eigentlich ist.
Denn Ellie ist so viel mehr als nur die Freundin des Highschool-Rockstars. Ich als Leserin erkenne das ziemlich fix, bei Ellie dauert das allerdings etwas länger. Fakt ist, ich liebe ihre Art und ihren Humor, ich liebe ihre Macken, ihre Leidenschaft für Songs der 1960er und ich liebe ihre verrückten Ideen um einen der schrecklichen Montage zu überleben. Ich glaube am witzigsten fand ich ihre Verwandlung an Tag 5. Wäre ich in ihrer Situation gewesen, ich hätte vermutlich irgendwann genau so gehandelt. Und ich glaube, an diesem Tag war sie die echteste Ellie von allen.

Doch nicht nur Ellie hat mir als Charakter gut gefallen, ich mochte auch sämtliche Nebencharaktere, die ebenfalls mit jedem weiteren Montag zeigen, wie facettenreich sie eigentlich sind. Mein Lieblingscharakter war von Anfang an Ellies bester Freund Owen, doch auch ihre kleine Schwester Hadley mit ihrem Fimmel für Highschool-Filme, insbesondere die der 80er, hab ich direkt ins Herz geschlossen.

Die Idee ist amüsant, wenn auch nicht neu. Sich immer wieder wiederholende Tage, an denen zudem auch noch einfach alles daneben geht, kennen wir spätestens seit dem Film "Groundhog Day" ( Und täglich grüßt das Murmeltier ), den ich abgöttisch liebe. Ich glaube, genau das war auch einer der Gründe, warum ich dieses Buch unbedingt lesen wollte.

Dennoch muss ich gestehen, das ich zwischendurch kurzzeitig mal die Befürchtung hatte, das die Geschichte aufgrund der sich immer wiederholenden Ereignisse langweilig werden könnte. Meine Sorge war unbegründet, denn durch Ellies Entscheidungen und Versuche den Fluch zu brechen, verändern sich immer wieder einzelne Situationen, die eine Kettenreaktion neuer Ereignisse auslösen und so blieb die Geschichte abwechslungsreich und ja, auch spannend.

Ein weiterer Punkt der mich total begeistert hat, war der köstliche, stellenweise sehr sarkastische Humor, den Jessica Brody ihrer Protagonistin verleiht. Es gab Sprüche, da konnte ich mir ein Grinsen nur schwer verkneifen und bei der ein oder anderen Passage wurde aus dem Grinsen schon mal lauthalses Gelächter.  Es war einfach herrlich.

Zum Cover will ich auch noch ganz kurz was sagen. Ich liebe Pastelltöne, schon alleine deshalb war das Buch für mich ein Eyecatcher. Nicht so ganz klar war mir, was es mit dem Riesenrad auf sich hat. Diese Frage klärt sich jedoch beim Lesen, denn es steckt eine tiefere Bedeutung dahinter und so finde ich, ist das Cover eine erstklassige und ideale Wahl. 

Am Ende fügt sich alles zusammen was zusammen gehört. Das heißt der Abschluss ist, zumindest für mich, perfekt und rund, auch wenn die ein oder andere Entwicklung sicherlich etwas vorhersehbar war.

Macht mir nix, ich habe dieses Buch in vollen Zügen genossen und hoffe ich konnte Euch mit meiner Begeisterung vielleicht anstecken und dazu animieren ebenfalls in Ellies Verrückte Woche voller Montage abzutauchen.


Kommentare:

  1. Hallo Liebes ;-)
    "Uch habe dieses Buch in vollen Zügen genossen,..." - so erging es mir mit fast jedem Buch aus dem Verlag.
    Und natürlich hast du meine Neugier geweckt ! Das Buch habe ich zwar schon gesehen, aber ich hatte noch keine Zeit dafür. Deine Rezi sagt mir, ich sollte sie mir nehmen.
    Danke dafür.
    Liebste Grüße, Hibi

    AntwortenLöschen