Montag, 15. Mai 2017

[Rezension] Der letzte erste Blick

 - Taschenbuch -

Autorin: Bianca Iosivoni
Verlag:  Lyx

Erscheinungsdatum: 24.04.2017

ISBN-13: 978 - 3736304123
Seitenzahl: 436 Seiten
Reihe: ja, Band 1 der Firsts - Reihe

Preis: 10,00 €
Kaufen ? >KLICK<

Endlich frei! Emery Lance kann es nicht erwarten, ihr Studium in West Virginia zu beginnen. Niemand kennt hier ihre Geschichte. Niemand weiß, was zu Hause geschehen ist. Dafür ist sie auch bereit, in Kauf zu nehmen, dass die Situation im Wohnheim alles andere als ideal ist. Nicht nur treibt ihr Mitbewohner sie regelmäßig in den Wahnsinn – sein bester Freund Dylan Westbrook bringt ihr Herz mit einem einzigen Blick zum Rasen ...


Das Genre New Adult ist grade sehr am explodieren. Es kommen so viele Romane zu dem Thema „Schwere Vergangenheit und neue /erste Liebe“ raus, dass es nicht leicht ist, daraus hervor zustechen.
Bianca Iosivoni versucht es mit dem ersten Teil der „Firsts“ - Reihe und erzählt die Geschichte von Emery und Dylan.

Emery lernen wir direkt zu Beginn schon als „schlagkräftig“ kennen und das wortwörtlich. Durch eine Racheaktion ihres Ex Freundes, wurde ihr Abschlussjahr auf der High School zur Hölle. Nun will sie meilenweit weg von zu Hause studieren und alles hinter sich lassen. Sie rechnete nur nicht damit, dass sie so schnell Anschluss findet und zu dem Freund ihres Mitbewohners Vertrauen fasst.

Dieser Freund ist Dylan. Dylan arbeitet sich den Hintern ab, um studieren zu können und sich um seine Zieh-Oma zu kümmern. Er ist immer sofort zur Stelle, wenn man ihn braucht, und versucht es jedem Recht zu machen. Das kann aber auch mal nach hinten losgehen.

Wir lesen in dem Buch aus Sicht von beiden Protagonisten, was ich immer besonders mag, da man so beide besser kennen lernt. Die Hauptprotagonisten, aber auch der gesamte Freundeskreis, ja sogar die „Feindin“ finde ich super ausgearbeitet. Man möchte direkt mit in der Gruppe sitzen.
Die Kennenlern-Phase der beiden, fand ich besonders interessant. Das Setting ist wie meistens in dem Genre in Amerika verankert, da es dort mit den Colleges einfach besser klappt.

 Der Schreibstil von Bianca ist flüssig, die Sprache für das Genre typisch. Die Atmosphäre kam super rüber. Leider ist nicht nur die Sprache typisch, sondern auch einige Geschehnisse, die mir durch andere Romane großer Autoren dieses Genres, bekannt vorkamen.
Aus Spoiler Gründen gehe ich da aber nicht weiter drauf ein ;)
 Doch ich bewerte den Roman an sich und man kann grade in diesem Genre das Rad nicht neu erfinden. Es gab aber auch einige Dinge, die kamen sehr plötzlich oder konnten mich in ihrem Verlauf doch überraschen,so dass es mir nicht wirklich langweilig wurde.

Das Genre wird hier nicht neu erfunden, doch konnte die Geschichte um Emery und Dylan mich mitnehmen und unterhalten. Die Chemie der beiden Charaktere und die Atmosphäre stimmte einfach. Durch den Sichtwechsel zwischen den beiden bekommt man einen super Eindruck von beiden Seiten der Geschichte.


Eure 


Kommentare:

  1. Hi Julia!
    Das Buch ist schon ein paar Tage auf meiner Wunschliste. Du hast eine tolle Rezension geschrieben.
    lg Sonja

    AntwortenLöschen
  2. Hallo liebe Julia,

    dieses Buch ist mir tatsächlich auch schon öfters aufgefallen, denn schon das Cover finde ich vielversprechend. Mir ist derzeit auch aufgefallen, dass New Adult Bücher immer mehr werden. Doch auch wenn das Rad hier nur sehr selten neu erfunden werden kann, finde ich dass die Autorin sich durchaus trotz allem so ausleben können um Leser zu fesseln. Es sollte halt wirklich nicht ganz so vorsehbar sein. 😊

    Schön, dass diese Geschichte sich lohnt gelesen zu werden.

    Liebe Grüße,
    Ruby

    AntwortenLöschen
  3. Ohja da bin ich ganz deiner Meinung ;)

    AntwortenLöschen