Dienstag, 27. Juni 2017

[Rezension] Das Leben fällt, wohin es will

- Taschenbuch -

Autorin: Petra Hülsmann
Verlag: Bastei Lübbe

Erscheinungsdatum: 26. Mai 2017

ISBN-13: 978-3404175222
Seitenzahl: 512 Seiten
Reihe: nein

Preis: 10,00€

Kaufen ? >KLICK<


Party, Spaß und Freiheit - das ist für Marie das Allerwichtigste, und sie liebt ihr sorgenfreies Dasein. Das ändert sich jedoch schlagartig, als ihre Schwester Christine schwer erkrankt und sie darum bittet, sich während der Behandlung um ihre Kinder zu kümmern. Und nicht nur das - Marie soll auch noch Christines Posten in der familieneigenen Werft für Segelboote übernehmen. Darauf hat Marie ja mal so überhaupt keinen Bock, und auf ihren neuen "Chef", den oberspießigen Daniel, erst recht nicht. Während sie von einem Chaos ins nächste stolpert, wird ihr jedoch klar, dass es Dinge im Leben gibt, für die es sich zu kämpfen lohnt. Und dass manches einen ausgerechnet dann erwischt, wenn man es am wenigsten erwartet - zum Beispiel die Liebe ...

Maries Leben steht Kopf. Eben, da hat sie noch Party mit ihren Freunden gemacht, im Café gejobbt, ihre Freiheit genossen und das Leben gefeiert, da bringt ein Gespräch mit ihrer Schwester plötzlich alles durcheinander und für einen Moment steht Maries Leben still, bevor es dann wiederum in komplettem Chaos versinkt.

Ihre Schwester hat Krebs.

Christine bittet Marie um Hilfe. Sie soll sich um die Kinder und deren Haushalt kümmern, sie ein wenig unterstützen. Und damit nicht genug, auch ihr Vater tritt an sie heran und verlangt von ihr, das sie Christines Platz im Familienunternehmen übernimmt, so lange diese "ausfällt".
Marie ist nicht nur überfordert, sondern muss sich vorallem auf der Werft lange verdrängten Gefühlen und Leidenschaften stellen und zu allem Überfluss muss sie sich mit Geschäftsführer Daniel auskommen, dem sie überhaupt nicht aufs Fell gucken kann...

Hach, ich LIEBE Petra Hülsmanns Romane und auch "Das Leben fällt, wohin es will" ist da keine Ausnahme. Schon nach wenigen Seiten war ich wieder total mitgerissen, von der Geschichte, den Figuren und von der Kulisse.

Marie, eine für mich sehr authentisch gezeichnete Protagonistin, ist herzallerliebst. Sie stolpert mehr oder weniger durchs Leben, hat kein wirkliches Ziel, keinen Bock auf feste Bindung und mit der Werft ihres Vaters will sie schon mal überhaupt nichts zu tun haben. Aus Gründen die sich mir als Leserin im Verlauf der Geschichte nach und nach offenbaren.
Als ihre Schwester nun an sie herantritt, da ist Marie sofort zur Stelle, auch wenn sie keinen Plan hat, wie sie das organisierte und straff durchgeplante Leben ihrer Schwester auf die Reihe kriegen soll.
Marie weiß generell gar nicht so wirklich wo sie steht und wie es weitergehen soll, denn immer nur Party und ein ungezwungenes Leben ist zwar schön, doch das kann noch nicht die Erfüllung sein. Sie hat ihre Wünsche lange gut verschlossen und sieht sich plötzlich mit ihnen konfrontiert, als sie nun in ein neues Leben eintaucht, doch sie muss erst lernen diese auch zuzulassen, sie sich zuzugestehen. Das gilt auch für die Liebe, denn in all dem Chaos, da ist es ausgerechnet Daniel, der ihr Herz zum Beben bringt und den kann sie doch eigentlich überhaupt nicht leiden.

Petra Hülsmann erzählt Maries Geschichte in leichtem, beschwingten Ton, den sie trotz ernster Krebs-Thematik nie verliert. Sie weiß zu fesseln und zu unterhalten und ich habe sowohl gelacht, als auch ein paar Tränchen verdrückt.

Was ich außerdem sehr mag, ist das in jeder Zeile ihrer Romane HAMBURG mitschwingt. Ich liebe diese Stadt und wann immer ich einen Roman von Petra Hülsmann lese, habe ich den dringenden Wunsch, meine Koffer zu packen und in die Hansestadt zu reisen. Es ist so ein bestimmtes Gefühl von Freiheit und Glück, das mich dann ergreift. Schwer zu erklären, aber beim Lesen immer präsent.

In diesem Roman ist der Titel Programm, denn Maries Leben fällt in der Tat genau so, wie sie es sich niemals hätte träumen lassen und auch wenn sie eine ganze Weile braucht um sich ihre Wünsche und Sehnsüchte einzugestehen und sie sich vor allem zu erlauben, fügt sich am Ende alles so wie es sein soll.

Petra Hülsmann hat hier einmal mehr einen Roman geschaffen, der nicht nur von der ersten bis zur letzten Seite zu fesseln vermag, sondern der vor allem, auch trotz ernster Themen, brillant unterhält !!!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen