Samstag, 8. Juli 2017

[Bakery-Kaffeekränzchen] Musical "Billy Elliot" auf Tour in Hamburg


Hallöchen, eure Julia hier.

Ich hatte ja erwähnt, dass ich Musical -begeistert bin und häufig deswegen unterwegs.
Ich möchte die Begeisterung mit euch teilen und vielleicht sind ja einige von euch auch schon Fan von Musicals oder ich kann jemanden dazu führen. ;) Dafür hat mir Ina heute das Kaffeekränzchen überlassen.

Vorweg muss ich erwähnen, dass es für mich drei Arten von Musicalgängern gibt:

  1. Die Kulturerleber, die ins Musical gehen, da sie das Stück interessiert ( die Story, die Musik oder beides). Sie gehen 1-4 Mal im Jahr ins Theater.
  2. Die Wissenden, die wissen, wer da vorne auf der Bühne steht und wo sie sonst so gespielt haben und auch andere Hintergrundinfos zu dem Musical besitzen. ca. 4- 12 Mal im Jahr.
  3. Die Hardcore Fans, die gerade wegen dem Darsteller (oder gerne auch zu jedem Musical oder ähnlichen mit diesem) dorthin gehen oder häufiger in ein Musical gehen. Da sind 12 mal gerne schon zu wenig ;) 


Ich zähle mich zu 2-3, das heißt, es kann schon mal hier genauer werden. :D

Heute will ich euch direkt von meinem letzten Highlight berichten: Billy Elliot

Aktuell gastiert das Original vom West End noch bis zum 23. Juli 2017 in Hamburg im Mehr! Theater am Großmarkt.

Ich hatte mein Ticket per Tchibo Aktion ersteigert und am Ende 65 € für Parkett 2 bezahlt und saß in der 4. Reihe im Hochparkett links. Nicht so nah dran, aber für den Preis noch gut.
Dieses Mal war ich auch alleine, da mein Herzensmann dem Englisch nicht so mächtig ist und ausnahmsweise nicht mit wollte.
Man muss nämlich anmerken, es ist wirklich das Original, d.h. Original Cast aus London und Originalsprache Englisch. Doch links und rechts gibt es Displays mit deutschen Untertitel.
Ich war schon häufiger im Mehr! Theater ( z.B. zu Elisabeth) und  finde es nicht schlecht. Man sitzt bequem, hat überall einen guten Blick auf die Bühne und die Akustik ist nicht übel. Auch positiv, es gibt viele Toiletten :D .
Ein Manko an der Location ist, dass es eben auch in eine Konzerthalle umgebaut werden kann und die Halle dadurch recht offen ist. Heißt links und rechts gibt es einen Vorhang, der fast von der Decke bis halb nach unten hängt, dadrunter ist und bleibt aber alles offen. Bedeutet, dass man während der Vorstellung abgelenkt werden könnte, durch umherlaufendes Personal, welches sich aber sehr in Grenzen hält.
Und der größte Punkt, der mich stört, dass die Leute ihr Essen und Trinken mit in den Zuschauerraum nehmen dürfen ( ist im normalen Theater untersagt) und dort gerne während der Vorstellung rumklappern und rascheln.
Bis auf diese Punkte, die ja auch vom Publikum abhängen, bin ich aber immer wieder gerne im Mehr Theater.
Basierend auf dem Film, spielt das Stück vor dem Hintergrund des englischen Minenarbeiterstreiks von 1984/85 in einer Bergbaustadt. Entgegen aller Widerstände bahnt sich Billy seinen Weg vom Boxring an die Ballettstange und inspiriert damit nicht nur seine Familie.
Wie oben schon erwähnt, es spielt die Originalcast vom Londoner West End, die 2. Musicalmetropole nach dem Broadway in New York. 
Die Darsteller, die ich gesehen haben, kommen also alle von dort.

Auf dem Bild sind alle Namen zu sehen, die am 1. Juli 2017 um 14:30 Uhr auf der Bühne standen: 


(meine wichtigsten)

  • Billy  - Lewis Smallman
  • Mrs Wilkinson - Anna-Jane Casey 
  • Dad - Martin Walsh 
  • Tony - Scott Garnham
  • Grandma - Andrea Miller
  • George - Leo Atkin
  • Mr Braithwaite - Daniel Page
  • Dead Mam - Nikki Gerrard 
  • Billy´s Older Self - Luke Clinque - White 
Einmal vorweg, ich kenne das die Story, habe aber nie den Film geschaut. Auch die Musik kannte ich vorher noch nicht.
Als der Vorhang aufging, sah man direkt schon das liebevoll gestaltete Bühnenbild. Links und rechts sieht man Hauswände, je nach Bedarf schaut es aus, dass man im Haus ist oder draußen. Durch ein weiteres Element hinten dran, sind wir eben in Billys zu Hause, im Gebäude von der Boxschule / Balettschule oder eben einer Sammelstätte, wo sich die Minenarbeiter treffen. Dazu werdn auch immer wieder Stühle und Tische gut eingesetzt.
Die Optik ist super an die 1980er Jahre angepasst und bringt mit den passenden Kostümen die Atmosphäre gut rüber.
Und dann sind da die Kids !
Ich war nie ein großer Fan von den meisten Kinderdarstellern (Hut ab vor was sie auf der Bühne leisten, doch mag ich meisten Gesang mit Kinderstimmen nicht wirklich >.<). Um so mehr hat mich Lewis Smallman, aber auch die anderen Kinder, echt umgehauen. Lewis Stimme ist nicht quietschig und er schafft alle Höhen. Hinzu kam, dass man ihm die Anstrengung auf der Bühne kaum angehört hat. Und die Tänze ! Was er oder auch mal der Leo Atkin da auf die Bühne steppten...Wow!
Als Billy ist Lewis Smallman natürlich fast durchgehend auf der Bühne und muss auch extrem viel tanzen. Und gerade die Ballet Szenen, ins Besondere die mit seinem Älteren Ich alias  Luke Clinque - White, haben mir Gänsehaut beschert ( und ich bin sonst kein großer Ballet Fan).
Aber natürlich waren nicht nur Kids auf der Bühne, sondern auch die erwachsenen Darsteller konnten alle überzeugen. Anna-Jane Casey als Mrs Wilkinson, die erst desinteressierte Ballettrainerin, die das Talent von Billy dann aber entdeckt und fördert, war echt schrill manchmal. Der grumpige Dad alias Martin Walsh, der im Streik ist und das Talent seines Sohnes erst nicht sehen will, entwickelt sich Super Dad und brachte einen das ein oder andere Mal wirklich zum Lachen, genau wie seine Mutter die Grandma alias Andrea Miller. Die war die Wucht :D
Ich könnte noch so einige aufzählen, aber das würde den Rahmen sprengen ;)

An das Englisch mit dem extremen britischen Akzent musste ich mich wirklich erst gewöhne, aber ich finde den ja extrem süß. Da sie auch sehr viel mit Schimpfwörtern umherwerfen, musste ich doch relativ häufig auf den Untertitel schauen. Tut dem Stück aber keinen Abbruch. 

Und dann ist da natürlich die Musik. Die Musik wurde von Elton John geschrieben und was der so drauf hat, das haben wir ja schon bei König der Löwen gehört. Der Titel, der mir direkt im Kopf blieb, mir eine riesen Gänsehaut beschert hat und auch ein paar Tränchen in die Augen getrieben hat, ist "Electricity". In dem Song besingt Billy, was er beim Tanzen fühlt. 
Hierzu habe ich ein Video bei Youtube gefunden, welches in einer Late Show aufgeführt wurde .
Mich hat Billy Elliot wirklich überrascht und mitgenommen. Taschentuchalarm und Gänsehautfeeling fast durchgehend. Tolle Kinderdarsteller, britischer Humor und ein schönes Bühnenbild in Verbindung der mitreißenden Musik komponiert von Elton John, kann ich voll verstehen, wieso das Stück mit über 80 Awards ausgezeichnet ist. 
Absolute Empfehlung. Geht hin so lange es da ist. 


Weitere Infos: 
Bei Nicht - Stage - Produktionen ( Stage Entertainment = König der Löwen, Aladin, Tarzan etc.) sind die Preise meist deutlich günstiger. Bei den Ticketpreisen merkt man es nur noch bedingt, aber unten auf dem Bild seht ihr eine Aktion zum sparen (20% Rabatt (außer Sa ) Tel: 040-21031914 Stichwort: "Tell a Friend") .
Merken tut man es eher bei dem Merchandising: 
Das Heft mit Bildern, Infos und Castliste kostet 8 € (bei Stage gerne mal 15 - 20€).
Die CD kostet direkt vor Ort 15 €. 
Leider gab es dort die DVD nicht, aber dafür kann man dort auch T-Shirt, Hoddie, Schlüßelanhänger und Billys Tasche kaufen.

P.S: Außerhalb von Musicals kann ich Sound of Music empfehlen für das Musicalbezogene Shopping ;)

Wie sieht es dann bei euch so aus ? Mögt ihr Musicals ? 
Zu welchen Typ Musicalgänger zählt ihr euch?
Und welche habt ihr schon gesehen ? 
Ward ihr vielleicht auch schon bei Billy Elliot ? 


Eure Musicalverrückte 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen