Sonntag, 2. Juli 2017

[Rezension] Auf immer gejagt

- Gebunden -

Autorin: Erin Summerill
Übersetzt von Nadine Püschel
Verlag : Carlsen 

Erscheinungsdatum: 28. April 2017
Originaltitel: Ever the hunted

Seitenzahl: 416
Reihe: ja Band 1 der Königreich der Wälder Trilogie
ISBN -13: 978-3-551-58353-6

Preis: 19,99 €
Kaufen ?! >KLICK<


Im Wald kennt Tessa sich aus, er ist ihr Zuhause. Im Dorf jedoch wird sie nur geduldet, obwohl ihr Vater Saul der Kopfgeldjäger des Königs ist. Denn ihre Mutter beherrschte Magie, und die ist in Malam verboten. Als Saul getötet wird, hat die junge Fährtenleserin nur eine Chance auf ein sicheres Leben: Sie muss im Auftrag des Königs den angeblichen Mörder jagen – Cohen, der Gehilfe ihres Vaters. Der Junge, den sie heimlich liebt! Tessas besondere Gabe sagt ihr, dass Cohen schuldig ist. Aber ihr Herz spricht eine andere Sprache.


Wir lernen Tessa kennen, während sie auf der Jagd ist, damit sie überleben kann. Doch das ist verboten und sie wird erwischt. Um ihr Leben zu retten geht sie einen Deal ein. Doch merkt sie bald, dass dies ein Fehler war. Nun macht sie sich auf die Suche nach dem Mörder ihres Vaters, den Ursprüngen ihrer Magie und ihrer Jugendliebe. 
Wir begleiten sie auf diesen Weg durch die Wälder. Es gibt zwei Reiche. In dem einem, in dem Tessa lebt, Malam, ist Magie verboten und die Frauen, die Magie wirken können, werden gejagt. Das andere ist Shaerdan, wo solche Frauen geachtet werden. Diese beiden Reiche stehen im Zwist miteinander und es droht Krieg. 
Um ihre Ziele zu erreichen muss Tessa aber durch beide Reiche reiten und erlebt einiges. 

Wie der Titel schon sagt, lesen wir über eine Jagd. Für mich bedeutet Jagd immer Tempo, doch gerade dieses fehlte hier. Es passierte immer mal wieder was mehr oder weniger Unerwartetes, doch waren zwischendurch immer einge Passagen, wo es zu viel um die Liebesgeschichte ging. Und dort hatten wir das typische Hin und Her eines Jugendromans. 
Der Aspekt, dass wir immer mehr über Tessas Vergangenheit, ihres Vaters Beweggründe und ihre Magie erfahren, war schon wieder etwas interessanter für mich. 
Mit Cohen wurde ich erst spät warm, doch Enat schloss ich sofort ins Herz. 

Ein weiterer Punkt ist, dass es eine leichte Dreiecksgeschichte gibt, die mich im Buch diesmal nicht sonderlich störte. Doch nachdem die Geschichte nach dem großen Finale zu Ende ging, wird gerade auf so eine Dreiecksgeschichte gebaut, um den Leser für Band 2 zu catchen. Dies funktioniert bei mir eher weniger. 
Band 1 ist für mich eigentlich abgeschlossen gewesen, bis wir zum letzten Abschnitt kamen. Auch hatte mich der Verlauf des Endes überrascht, da es meiner Meinung nach wieder zu happy endet. 

Der Schreibstil ist locker und flüßig, für ein Jugendroman eben der Standard und nichts auffälliges. 
Wir lesen die Geschichte aus der Ich - Perspektive von Tessa, was gerade auf Hinblick ihrer Magie sehr gut gewählt ist.

Mich hat Auf immer gejagt  ein wenig enttäuscht. Für eine Jagd fehlte mir doch häufig das Tempo. Viele Dinge waren vorhersehbar oder wurden sehr sichtbar in die Geschichte eingeführt, so dass es selten Überraschungen gab. Dafür überraschte mich das Ende, welches mir einfach zu happy war. 
Leider vergebe ich nur 3 Cupcakes und werde schauen, ob ich den nächsten Band unbedingt lesen muss. 


Eure


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen