Mittwoch, 5. Juli 2017

[Rezension] Stell dir vor, dass ich dich liebe

- Broschiert -

Autorin: Jennifer Niven
Übersetzt von Maren Illinger
Verlag: Fischer Sauerländer

Erscheinungsdatum: 22. Juni 2017
Originaltitel: Holding Up The Universe

ISBN-13: 978-3737355100
Seitenzahl: 464 Seiten
Reihe: nein

Preis: 14,99€

Kaufen ? >KLICK<

Jack ist der Coolste, der Schönste, von allen geliebt und begehrt. Doch er hat ein Geheimnis: Er ist gesichtsblind. Auf Partys fällt es ihm schwer, seine Freundin unter all den anderen Frauen zu erkennen. Für ihn sieht ein Gesicht wie das andere aus. Dass er schon mal einer vollkommen Fremden ein »Hey Baby« ins Ohr raunt, halten alle für Coolness. Doch Jacks ganzes Leben besteht aus Strategien und Lügen, um sein Problem zu vertuschen: Immer cool bleiben, auch wenn er mal die Falsche küsst. Jedes Fettnäpfchen eine Showbühne! Und dann kommt Libby, die in den Augen vieler so unperfekt ist, wie man nur sein kann. Denn Libby ist übergewichtig. Keine Strategie der Welt kann das vertuschen. Libby ist die Einzige, die erkennt, was hinter Jacks ewigem Lächeln steckt. Bei ihr kann Jack zum ersten Mal einfach er selbst sein.
Aber hat einer wie Jack den Mut, zu einer wie Libby zu stehen?

STELL DIR VOR, DASS ICH DICH LIEBE ist so ein wundervolles Buch, das sich mit aktuellen Themen wie Bodyshaming und Mobbing, mit Vorurteilen, aber auch mit einer besonderen Krankheit beschäftigt. Es ist ein Buch darüber, das es ABSOLUT okay ist, so zu sein wie man ist. Und ein Buch, das ihr Euch unbedingt alle auf die Wunschliste setzen solltet !!!

Das schon einmal vorab. Dabei hätte es das Buch vermutlich niemals in mein Regal geschafft, wenn mir im Vorfeld nicht bereits der englische Titel und das dazugehörige Cover bekannt gewesen werden, denn die Deutsche Ausgabe ist, tja wie soll man sagen: Pink ! Sehr sehr pink und auch das Motiv hat für meinen Geschmack einen zu unbedeutenden Bezug zur Geschichte. Ich wäre anhand Titel und Cover niemals darauf gekommen, was für ein starker Plot sich dahinter verbirgt und hätte vermutlich eher auf eine klischeehafte Liebesgeschichte gesetzt.

"Stell dir vor, dass ich dich liebe" ist aber tatsächlich viel viel mehr als das.

Nach dem Tod ihrer Mutter bricht für Libby, damals noch ein Kind, eine Welt zusammen, sie zieht sich in sich selbst zurück und findet nur Trost im Essen. Leider wirkt sich das in den kommenden Jahren sehr auf ihre Gesundheit aus; sie wird zu Amerikas dickstem Teenager. Erst eine handfeste Panikattacke und ein Kran, der sie aus ihrem eigenen Haus befreit, bringen das große Erwachen. Es zeigt Libby auf, das sie so nicht weitermachen kann, das sie ihr komplettes Leben umkrempeln, abspecken und ins Leben zurückkehren muss und sie reißt ihren Vater aus seiner eigenen Trauer und er erkennt, das er Libby viel zu lange sich selbst überlassen hat.

Libby kehrt also als "neuer" Mensch ins Leben und auch in den Schulalltag zurück, der reichlich Tücken mit sich bringt, denn obwohl sie sich vom Gewicht her mehr als halbiert hat, ist sie nach wie vor dick und diese Tatsache bietet ihren Mitschülern reichlich Raum für fiesen Spott.

Doch Libby lässt sich davon nicht beeindrucken und das wiederum hat mich stark beeindruckt. Sie ist eine megataffe Protagonistin, die für ihre Ziele und Träume kämpft. Ich mochte sie unglaublich gern, weil sie so echt und realistisch dargestellt war.

Auch Jack, Libbys männlicher Gegenpart, war mir von Beginn an sympathisch. Er leidet an Prosopagnosie. Gesichtsblindheit. Eine Krankheit, von der ich vor diesem Roman noch nie etwas gehört habe. Um es einfach zu erklären: Jack kann sich keine Gesichter merken. Er erkennt Menschen nur anhand verschiedener Merkmale, wie etwa an der Stimme, an der Frisur oder am Körperbau. Selbst seine eigene Familie muss er sich immer wieder aufs Neue zusammenpuzzlen.
Das er diese Krankheit hat ist sein Geheimnis und macht sein Leben alles andere als leicht, weil er oft den einen Mitschüler mit einem anderen verwechselt oder nicht weiß wen er gerade vor sich hat. Das bringt so einige Komplikationen mit sich.

Und dann tritt Libby in sein Leben und irgendwie passieren plötzlich Dinge, die keiner von beiden je geahnt hätte. Sie unterstützen sich gegenseitig und nach einer zögerlich erwachenden Freundschaft kommt irgendwann Liebe ins Spiel.

Was mir an dieser Geschichte, neben den wirklich großartig gezeichneten Charakteren gefallen hat, war der komplexe Plot, der sich mit allerhand wichtigen Themen befasst, in dem aber, durch Jennifer Nivens angenehmen Schreibstil auch eine gewisse Leichtigkeit mitschwingt. Außerdem baut sie persönliche Erfahrungen und Wissen zu Prosopagnosie und zum Thema Gewicht und damit verbundenem Mobbing ein.

Die Geschichte wird abwechselnd aus Sicht beider Protagonisten geschildert, was für noch bessere Einblicke in deren Gedanken- und Gefühlswelt sorgt und sie mir beide wirklich nah brachte.

Ein weiterer Pluspunkt: Die Liebesgeschichte steht nicht unbedingt im Zentrum, sondern entwickelt sich ziemlich ruhig und eher am Rande. Vordergründig geht es um Dinge wie Selbstakzeptanz; darum das man sich selbst so annimmt, wie man eben ist. Mit allen Ecken und Kanten. Es geht um das Begreifen, das man es wert ist ! Immer !


>> Wenn jeder Prosopagnosie hätte, gäbe es Hoffnung für die Hässlichen. Niemand würde je sagen: "Du bist zu hübsch, um so fett zu sein" oder "Sie ist ziemlich hübsch, dafür dass sie so fett ist", weil Aussehen keine Rolle mehr spielen würde. Würden die Leute sich überhaupt noch darum kümmern, ob man zu dick oder zu dünn ist? Groß oder klein? Vielleicht. Vielleicht auch nicht. Aber es wäre ein Schritt in die richtige Richtung. <<
Zitat Seite 137

Das Ende hat mich, wie der Rest der Geschichte, absolut zufriedengestellt, auch wenn Jennifer Niven hier vielleicht ein bisschen tief in die Kitschkiste gegriffen hat. Es war perfekt so wie es war und ich habe das Buch wirklich wahnsinnig gerne gelesen.


Kommentare:

  1. Hi Ina, ich finde auch, dass es ein beeindruckendes Buch ist, das jeder Teenager zu Beginn der Pubertät lesen sollte, um vielleicht besser verstehen zu können, dass man sich selbst und andere einfach so akzeptieren sollte, wie man eben ist und nicht unrealistischen Schönheitsidealen hinterherzurennen. Für mich eines der besten und wichtigsten Jugendbücher des Jahres! Und Libby ist mir sooo ans Herz gewachsen <3

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Ina

    Deine Besprechung finde ich sehr ansprechend. Ich bin mir nicht sicher, ob ich das Buch lesen will. Der Vorgänge von Niven gefiel mir nicht besonders gut. Die Thematik würde mich bei diesem Buch schon interessieren. Normalerweise lese ich von einem Buch, welches ich selber noch nicht gelesen habe, nur das Fazit. Jetzt wollte ich aber alles wissen. Du hast klasse geschrieben. Nicht zuviel verraten. Nur mich ganz gemein neugierig gemacht. :-)))))

    Liebe Grüße,
    Gisela

    AntwortenLöschen
  3. Hey Ina,

    ich habe mit diesem Buch geliebäugelt und war mir aber dann doch nicht so sicher, ob ich es wirklich lesen möchte. Deine Rezension macht aber auf alle Fälle unheimlich Lust darauf und bringt einem das Buch nahe ohne zu viel zu verraten. Das ist dir wirklich super gelungen. :)

    Liebe Grüße,
    Ruby

    AntwortenLöschen