Donnerstag, 10. August 2017

[Bakery-Kaffeekränzchen] Musical "Shrek" in Tecklenburg

Hier nochmal die Julia ;)

Denn ich habe ja auch noch versprochen einen Bericht zu "Shrek" nachzuliefern.

Dieses Musical läuft leider nur noch bis zum 27.08.2017 bei den Freilichtspielen Tecklenburg.
Wir wolltendas Musical eigentlich nur angeschauen, weil wir grad in Tecklenburg sind und sich die Fahrt dann mehr lohnt und weil die Hauptfiguren Fiona und der Esel von zweien unserer Lieblingsdarsteller gespielt wird. Roberta Valentini und Thomas Hohler.

Doch wir haben das Stück unterschätzt. Und da sind wir nicht die einzigen, denn die Ränge waren leider nicht voll besetzt.



Zu der Location könnt ihr gerne meine Meinung bei meinem Rebecca Bericht nachlesen.

Die meisten von euch dürften ja den Film Shrek kennen. Dazu gibt es seit 2008 ein Musical. Deutsche Uraufführung war 2014. Dieses Jahr haben die Tecklenburger Freilichtspiele sich entschieden es neu zu inszenieren.

Zwei, die sich nicht unterkriegen lassen: ein kleiner, grüner Oger namens Shrek, von den Eltern in die Welt hinausgeschickt, und Prinzessin Fiona, die in einen Turm verbannt wird. Als beide endlich groß sind, beginnt der lange Weg zum großen Glück.
Eine durch die Filme inzwischen weltberühmte Geschichte als modernes Musical. Tauchen Sie mit uns ein in die bunte Märchenwelt und begleiten Sie Shrek im Kampf um seinen Sumpf gegen den bösartigen Lord Farquaad und den Drachen. SHREK – eine Show zwischen romantisch und schräg. Eine groteske Heldenfigur, die auf ihrem Weg den verrückten Esel trifft, mit ihm alle Abenteuer übersteht und all seinen Märchenfreunden ihre Heimat zurückgibt.
(von der Seite der Tecklenburger Freilichtspiele)
Viele der Castmitglieder hatten wir auch schon den Tag davor bei Rebecca: 
(wieder nur ein Auszug der Liste, den Rhier
est findet ihr

Das Shrek lustig werden würde, habe ich geahnt, aber so? 
Fiona ist die Rolle für Roberta. Roberta kann so richtig die "Sau" rauslassen und auch stimmlich sich voll entfalten. 
Tetje (auch bekannt als Comedian aus der Schillerstraße) hat natürlich die perfekte Größe für einen Oger, muss aber noch aufgepolstert werden. Stimmlich konnte er sich nicht komplett zeigen, da er durch das viel Brüllen am Anfang auf der Bühne doch etwas angekratzt wurde. Das Make Up von Shrek (zumindest am Kopf) war nicht so meins. Trotzdem war auch die Rolle mit Tetje perfekt besetzt. Einen Eindruck könnt ihr euch hier in der Fotogalerie machen. 
Und dann gibt es noch Thomas Hohler als den Esel. Und was haben wir gelacht. Von cool bis ängstlich, aber meistens Shrek nervend, füllte er die Rolle perfekt aus. Schauspielerisch und gesanglich hatten wir (wie sonst auch bei ihm) nichts auszusetzen. 
Viel zu lachen gab es auch bei Robert Meyer als Lord Farquaad, da dieser Lord ja nur einen knappen Meter groß ist. Das heißt Robert musste das gesamte Stück auf Knien spielen und das Kostüm war perfekt angepasst. Das sorgte natürlich immer wieder für witzige Situationen. 
Das Ensemble und die ganzen Märchenfiguren konnten uns wie immer auch durchgehend überzeugen und jeder machte einen guten Job.
Zum Stück an sich muss ich sagen, dass es wirklich gut umgesetzt ist. Dass die deutschen Texte nicht immer perfekt auf die Musik passen, ist ja leider häufiger der Fall und auch bei diesem Stück leider so. Und ich hab auch schon einige Vergleiche zu der Broadway Inszenierung ( kann man teilweise bei Youtube sehen) gehört, doch das finde ich ein wenig unfair, da es eine Freilichtbühne ist und eine neue Inszenierung an diese angepasst. Und das wurde wirklich gut gemacht.
Einige Dinge sind echt gut gelöst. Zum Beispiel wird beim Umbau auch mal ein Schild eingesetzt wo draufsteht "Umbau, bitte wegschauen". Die Kulisse an sich passt perfekt in die alte Burg hinein.
Was ich auch sehr positiv fand, dass bei diesem Stück der gesamte Raum, inkl. Zuschauerraum, genutzt wurde und sogar der Dirigent eine kleine Rolle hatte.

Es wird zwar jetzt nicht mein Lieblingsstück, aber Shrek muss sich nicht hinter Rebecca verstecken und wird leider unterschätzt. Die Rollen passen einfach super zu den Darstellern und man merkt ihnen ihre Spielfreude an.
Wer eh noch nach Tecklenburg möchte, sollte dieses Stück mit einplanen.


Später an der Stage Door haben wir noch Robert Meyer, Tetje Mierendorf und Roberta Valentini getroffen, die alle sehr herzlich waren und selbst mein Freund wollte diesmal ein Foto mit Tetje und Roberta als Erinnerung (Roberta ist seine Lieblingsdarstellerin ;D )

Wir freuen uns auf nächstes Jahr, denn dort wird es Les Misérables geben. Das zweite Stück ist noch nicht bekannt. Unten auf dem Foto seht ihr Vorverkaufsstart und die Telefonnummer dazu.
Eure musicalverrückte


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen