Sonntag, 20. Mai 2012

[Rezension] Soul Screamers


- Taschenbuch -

Autorin: Rachel Vincent
Verlag: MIRA Taschenbuch

Erscheinungsdatum: 01.Januar 2000
Originaltitel: Soul Screamers 1 - My soul to take

ISBN-13:
Seitenzahl: 304 Seiten
Reihe: ja, Band 1

Preis: 9,99€

Kaylee kann ihr Glück kaum fassen. Der schärfste Typ der Schule hat sie angesprochen! Nash hat die schönsten braunen Augen, die sie je gesehen hat. Als er sie auf die Tanzfläche zieht, glaubt Kaylee zu träumen. Aber das perfekte Date hat sie sich anders vorgestellt. Erst entdeckt sie ein Mädchen, das scheinbar von einem schwarzen Nebel umgeben ist. Dann wird Kaylee übel, und plötzlich lastet eine schreckliche Schwere auf ihr. Um nicht zu schreien, dass die Fensterscheiben zerspringen, rennt sie schweißgebadet raus. Wie peinlich! Nash muss sie jetzt für völlig verrückt halten. Doch seltsamerweise bleibt er ganz ruhig ... Am nächsten Tag erfahren sie, dass das Mädchen tatsächlich tot ist. Bald sterben weitere. Und Kaylee ist die Einzige, die weiß, wen es als Nächsten trifft ...


Kaylee ist auf den ersten Blick ein scheinbar normales Mädchen das sich mit ihrer besten Freundin Emma heimlich in einen Club mogelt. Als Emma sich auf der Tanzfläche vergnügt und Kaylee alleine an der Bar sitzt, spricht sie plötzlich ein Typ an. Es ist Nash, der beliebteste Junge der Schule. Kaylee ist verunsichert und denkt, das er sich nur einen Spaß mit ihr erlaubt als er sie bittet mit ihr zu tanzen. Überhaupt kann sie ihr Glück kaum fassen. Als die beiden eine Pause brauchen und sich Richtung Bar bewegen, kreuzen sie den Weg eines rothaarigen Mädchen und Kaylee wird plötzlich ganz komisch, denn das Mädchen ist umgeben von düsteren, gruseligen Schatten. Sie fühlt wie ein Schrei in ihr aufsteigt und sie zu zerreissen droht, wenn sie ihm nicht bald freien Lauf lässt. Nash wundert sich über ihr Verhalten, bleibt jedoch ruhig und bringt Kaylee und Emma, die sie unterwegs einsammeln vor die Tür. Kaylee bricht zusammen und Nash bleibt dicht neben ihr und flüstert ihr Dinge zu, die sie zu beruhigen scheinen. 
Am nächsten Morgen erfahren sie aus den Nachrichten das das Mädchen das Kaylee gesehen hat, gestorben ist. 
Doch dabei bleibt es nicht, denn schon am Nachmittag kommt es zu einem zweiten Todesfall. Und die Dinge werden immer kurioser. 
Kaylee fragt sich noch immer was Nash eigentlich von ihr will und rechnet mit dem Schlimmsten: Das er in der Schule erzählt welch ein Freak sie ist, denn sie hatte bereits in der Vergangenheit immer wieder Aussetzer, bei denen sie Menschen sah die von merkwürdigen schwarzen Schatten umgeben waren und Kaylee zum Schreien brachten. Als sie beim letzten Mal in einem Einkaufszentrum nicht mehr aufhören konnte, verfrachteten Onkel und Tante, bei denen sie lebt, sie sogar in eine Psychatrie.
Doch Nash will ihr helfen, denn er weiß mehr als es am Anfang den Anschein macht und auch Kaylees Vater der sie mehr oder weniger vernachlässigt und sich, wenn überhaupt, nur zweimal im Jahr sehen lässt, hütet ein dunkles Geheimnis.

Fazit:

Ich war am Anfang nicht wirklich darauf vorbereitet, was ich jetzt eigentlich lese. Ich fand das Cover unglaublich cool und da ich dazu neige, beim Buchkauf stets auf meinen Bauch zu hören, hab ichs halt mal mitgenommen, denn auch aus dem Text auf dem Buchrücken, kann man jetzt nicht wirklich gleich erahnen um was eigentlich geht. 
Man ist direkt im ersten Kapitel voll in der Geschichte drin, wundert sich über die Ereignisse und versucht immer, des Rätsels Lösung zu finden. Was ist los mit Kaylee, warum sieht sie diesen Nebel und warum hat sie immer das Gefühl sich die Seele aus dem Leib schreien zu müssen ? Welches Ziel verfolgt Nash ? Und was stimmt nicht mit Kaylees Vater, das er sich nicht um sie kümmert ? 
Die Geschichte ist recht gut geschrieben, liest sich flüssig und wird zum letzten Drittel hin richtig spannend ! 
Der Roman macht definitv Lust auf mehr und so freue ich mich jetzt auf Band 2, der auch schon erschienen ist.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.