Donnerstag, 16. November 2017

[KurzRezension] SNOW: Die Prophezeiung von Feuer und Eis

- Gebunden -

Autorin: Danielle Page
Übersetzt von Anne Brauner
Verlag: Thienemann-Esslinger

Erscheinungsdatum: 19. September 2017
Originaltitel: Stealing Snow

ISBN-13: 978-3522202374
Seitenzahl: 400 Seiten
Reihe: ja, Band 1

Preis: 17,99€

Kaufen ? >KLICK<


Algid, ein Reich aus Eis und Schnee, ist Snows wahres Zuhause. Hier soll sie ihre eigentliche Bestimmung annehmen und das Land aus den frostigen Ketten König Lazars befreien. Snow, jahrelang in der Menschenwelt festgehalten, fällt es schwer, ihren Auftrag und ihre magischen Fähigkeiten zu akzeptieren. Durch Jagger und Kai, die sich beide um sie bemühen, erfährt sie die Geheimnisse von Algid und seinen Bewohnern. Doch Snows Herz gehört eigentlich schon Bale – dem sie ihre Flucht verdankt und den sie jetzt verzweifelt sucht …
SNOW war mal wieder eines jener Bücher, von denen ich mir immer unglaublich viel verspreche und die mich am Ende enttäuscht, ja schon fast frustriert zurücklassen.

Eine romantische Fantasygeschichte in einem fernen Land, ein Hauch von Magie, Geheimnisse und ein wohlklingender Titel. Dazu dieses unglaublich traumhafte Cover, das wie Eis und Schnee schimmert und funkelt wenn man es bewegt. Ach, es hätte so schön werden können.

Doch stattdessen hat mich nach einem wirklich guten Einstieg eine langatmige Geschichte erwartet, die mich weder mitreißen noch begeistern und schon gar nicht berühren konnte. Ich wollte sie mögen, doch gelungen ist mir dies nur mäßig.

Dabei fing es, wie gesagt, wirklich gut an und vor allem ganz anders als ich erwartet hatte, denn als ich Snow zum ersten Mal treffe, da lebt sie in einer geschlossenen Klinik in New York. Dort lebt sie schon seit ihrer Kindheit und dort soll sie für immer bleiben. Warum das so ist, wird am Anfang noch nicht ersichtlich und ich fand die Vorstellung echt schrecklich, das man sie einfach so wegsperrt und ihr da irgendwelche Medikamente verabreicht, um sie quasi ruhig zu stellen. Dies geschieht im Übrigen auch mit den anderen Patienten. Deutlich wird bei Snows Ausführungen über die einzelnen Mitpatienten nur, das sie wohl alle über übernatürliche Fähigkeiten verfügen.
Eines Nachts taucht plötzlich ein fremder Junge bei Snow auf, der ihr von einer fremden Welt hinter einem Spiegel erzählt. Algid, ein Land aus Eis und Schnee. Snow macht sich also auf, ihr Schicksal zu finden.

Die Grundidee fand ich wirklich sehr spannend und interessant, aber das Vorankommen war, aufgrund des auf mich oft sehr emotionslos wirkenden Schreibstils, schon beinahe eine Qual. Ich wollte auch Snow wirklich mögen, doch ihr Verhalten war oft zickig und naiv und ihre Gefühle konnte ich ihr schon mal gar nicht abnehmen, denn eigentlich liebt sie Bale, den sie unbedingt retten will, wegen dem sie sich nach Algid begibt und dann turtelt sie aber auch mit Jagger und Kai.

Mich hat das Buch leider null überzeugen können und ich werde die Reihe auch ganz sicher nicht fortsetzen.


Kommentare:

  1. Guten Morgen :)

    Mich konnte das Buch auch nicht überzeugen, aber bei mir war es eher so, dass ich den Anfang sehr verwirrend fand und er so gar nicht war, was ich erwartet hatte, obwohl ich auch schrecklich fand, was mit Snow passiert. Die Vierecksbeziehung hat mich auch irritiert und ich fand sie nicht überzeugend, mit der Protagonistin hatte ich ebenfalls Probleme. Trotzdem hatte das Buch von mir noch 3,5 Sterne bekommen, da ich die Ansätze des World Buildings mochte, das Ende spannend fand und es mich neugierig auf den zweiten Band gemacht hat. Insgesamt war es für mich aber auch eher enttäuschend und ich hatte mehr erwartet.

    Liebe Grüße,
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  2. Hallo liebe Ina,

    ich musste dieses Buch leider abbrechen. Ich habe wirklich versucht es zu mögen, aber es war einfach sehr zäh, die Schreibweise für mich nicht rund genug und die Umsetzung hat mich leider gottes auch sehr hängen lassen. Es war sehr schade, aber mit diesem Buch bin ich leider ebenfalls nicht warm geworden. -.-


    Liebe Grüße, Ruby

    AntwortenLöschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.