Mittwoch, 30. Mai 2018

[Rezension] Wie man die Zeit anhält ~ Hörbuch

- Hörbuch -

Autor: Matt Haig 
Übersetzt von Sophie Zeitz 
Verlag: Der Hörverlag 
Sprecher: Christoph Maria Herbst 

Erscheinungsdatum: 23. April 2018

Spieldauer: 9 h 31 min 
Reihe : nein

ISBN: 978-3-8445-2896-1

Kaufen ? >KLICK<


Die erste Regel lautet: Du darfst dich niemals verlieben. Niemals.

Tom Hazard ist Geschichtslehrer, ein introvertierter Mann, der ein zurückgezogenes Leben führt. Und er hat ein Geheimnis: Er sieht aus wie 40, ist aber in Wirklichkeit über 400 Jahre alt. Er hat die Elisabethanische Ära in England, die Expeditionen von Captain Cook in der Südsee, das Paris der 20er Jahre erlebt und alle paar Jahre eine neue Identität angenommen. Aber eines war er immer: einsam. Seine einzige große Liebe endete schmerzvoll. Doch dann begegnet er der Französischlehrerin Camille. Während er ihr allmählich näherkommt, verändert sich für ihn alles ...

Bisher kannte ich von Matt Haig nur den Roman "Ich und die Menschen " und der hat mich damals gut unterhalten und zum Nachdenken angeregt. Das habe ich auch von diesem Roman erwartet. 

Denn was macht man, wenn man selber gar nicht bzw. nur sehr langsam altert und jeden Menschen, den man liebt, überlebt und auch die Entwicklung der Welt, Technik und der der Menschheit miterlebt ? 

Dank dem Klappentext hatte ich eher eine Liebesgeschichte mit schwierigem Hintergrund erwartet, doch wir bekamen eine Geschichte von einem Mann, der über 400 Jahre alt ist und in einer Midlifecrisis steckt. Zumindest scheint es am Anfang so. 
Denn Tom bewirbt sich als Geschichtslehrer und wir erfahren, was ihm in der Gegenwart so erwartet. Doch der Großteil der Geschichte ist eher eine Erinnerung von ihm oder eher gesagt mehrerer. Wir erfahren, wie er von seiner Veranlagung erfahren hat, wie seine Mutter um ihn kämpfte und wie er sich sehr früh auf eigenen Beinen begeben musste und zu seiner ersten und einzigen großen Liebe findet.
Doch wie kann man eine Familie aufbauen, wenn man nicht altert und seine Frau irgendwann älter aussieht als man selber und das Kind auch schneller altert als man selber ? Erst Recht in der damaligen Zeit  fällt man schnell auf. 
Und dann gibt es da noch die "Albatros" Gesellschaft, die sich um solche wie Tom kümmert und ihnen hilft, die Identitäten zu wechseln und unerkannt weiter zu leben. Dieser schließt sich Tom schließlich an, da er so hofft, seine Tochter, an die er die Veranlagung weitergegeben hat, wieder zufinden. Doch kann er der Gesellschaft trauen ? 

In der Gegenwart indes entwickelt er langsam Gefühle für Camille, die Französisch Lehrererin, doch kann er das Risiko eingehen ? 

Matt Haig schafft es wieder einen Roman zu schreiben, welcher zum Nachdenken anregt. Ob es nun die Fiktion ist und wie es wäre, wenn man alle seine Lieben überlebt (Gedanken, die ich mir seit Doctor Who schon mache :D ) oder wie sich das Leben, die Menschen und die Erde doch entwickelt hat über die Jahre. Wie engstirnig und Religiös sie damals waren und wie kurzsichtig und Technik abhängig heutzutage. Man fängt an zu Grübeln und sieht es einfach mal aus anderen Augen. 

Christoph Maria Herbst liest den Tom Hazard und vertont ihn ziemlich gut. Nur einige Stellen haben eine eigenartige Vertonung. Da passte er zu "Ich und die Menschen" besser. 
Jeder Titel hat die Ort und Zeitangabe und diese wird jedes Mal bei einem neuen Kapitel auch genannt, so dass man immer weiß, wann man im heute und wann man im damals war. Ohne diese Angaben wäre es auch sehr verwirrend gewesen. 

Matt Haig hat wieder einen tiefgründigen Roman über die Menschen und die Liebe erschaffen, welcher von Christoph Maria Herbst meist gut vertont wurde. Es war nicht ganz das, was der Klappentext vermuten lässt und hat einige Längen, trotzdem habe ich das Hörbuch gerne gehört.

Danke an das Bloggerportal und den Hörverlag fürs Bereitstellen des Rezensionsexemplares.

Eure


1 Kommentar:

  1. Hallo Julia,

    mir ist das Cover schon mehrfach aufgefallen. Es klingt auf alle Fälle nach einem Buch, dass im Kopf bleibt und nicht so schnell in Vergessenheit gerät. :)

    Liebe Grüße, Toni

    AntwortenLöschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.