Freitag, 28. September 2018

[Rezension] Cinder & Ella

- Broschiert -

Autorin: Kelly Oram
Übersetzt von Fabienne Pfeiffer
Verlag: ONE ( Lübbe )

Erscheinungsdatum: 28.September 2018

ISBN-13: 978-3846600702
Seitenzahl: 448 Seiten
Reihe: ja, Band 1

Preis: 12,90€

Kaufen ? >KLICK<


Nach einem schweren Autounfall hat Ella ein Jahr voller OPs und Rehas hinter sich. Und nun muss sie auch noch zu ihrem Vater und dessen neuer Familie ziehen, die sie überhaupt nicht kennt. Ella will nur eins: ihr altes Leben zurück. Deshalb beschließt sie, sich nach langer Zeit wieder bei ihrem Chatfreund Cinder zu melden. Er ist der Einzige, der sie wirklich versteht, und obwohl sie ihn noch nie getroffen hat, ist Ella ist schon eine halbe Ewigkeit heimlich in ihn verliebt. Was sie nicht weiß: Auch Cinder hat Gefühle für sie. Und er ist der angesagteste Schauspieler in ganz Hollywood.


"Cinder und Ella" ist eines dieser Bücher, über deren Übersetzung ich mich wahnsinnig gefreut habe, weil ich sie mir schon viel zu lange in der Originalversion angeguckt habe, mich aber nie ran getraut hab.

Nun sollte es endlich so weit sein und ich war schon ganz begierig darauf, das Buch in die Finger zu bekommen und loslesen zu können. Das deutsche Cover hat da gehörig zu beigetragen, denn es ist einfach wunderschön, durch die kräftigen Farben auffällig, durchs Motiv aber auch irgendwie schlicht gehalten.

Von der Geschichte selbst habe ich einiges erwartet, war aber, um ganz ehrlich zu sein, nicht darauf vorbereitet, mich in eine realistische Young Adult  Geschichte zu stürzen. Ich hatte irgendwie immer Fantasy und Märchen-Retelling im Hinterkopf und schiebe das darauf, das ich das Buch immer mit einem anderen Roman verwechselt habe. Weiß der Geier wieso.

War aber auch nicht weiter schlimm, denn Kelly Oram hatte mich schon direkt auf den ersten Seiten und hat mich dann förmlich in Ellas Geschichte eingesaugt und mich nicht mehr losgelassen.

Ella überlebt nur knapp einen schweren Autounfall, bei dem sie ihre Mutter verliert und 70% ihres Körpers verbrennen. Acht Monate lang kämpft sie sich durch, versucht die Zähne zusammenzubeißen und sich irgendwie mit ihrem neuen Leben zu arrangieren, denn es sind nicht nur die Narben und ihre Unbeweglichkeit die ihr zu schaffen machen, sondern auch die Tatsache, das sie zu ihrem Dad ziehen muss, der sie im Alter von 8 Jahren einfach im Stich gelassen hat, um eine neue Familie zu gründen.
Die Situation im Haus der Colemans ist allerdings nicht besonders toll, denn Ellas Stiefschwestern scheinen sie zu hassen und Ella fühlt sich permanent unerwünscht und wie das sprichwörtliche fünfte Rad am Wagen.

Als sie ihrer Therapeutin davon erzählt, das sie gerne versuchen möchte auf eigenen Beinen zu stehen, gibt diese Ella das Versprechen ihr zu helfen, sofern sich Ella zuerst ein Sicherheitsnetz aus Menschen aufbaut. Sie soll Freunde finden, aktiv am Leben teilnehmen, wieder zur Schule gehen, auch wenn sie es dort noch so sehr hasst. Ella willigt ein und beschließt als ersten Schritt ihren Chatfreund Cinder zu kontaktieren. Den sie noch nie getroffen hat, bei dem sie sich durch den Unfall so lange nicht gemeldet hat, der aber ihr allerbester Freund ist, in den sie schon so lange heimlich verliebt ist.

Cinder kippt fast vom Stuhl, als er von Ella hört, denn als sie sich plötzlich nicht mehr bei ihm meldete und auch auf ihrem Blog keine neuen Posts mehr erschienen, da rechnete er mit dem Allerschlimmsten. Der Kontakt, die Freundschaft, die Gefühle auf beiden Seiten, entfachen sich aufs Neue, doch die Geheimnisse die beide mit sich herumtragen, machen ein Treffen und auch eine Beziehung unmöglich...

Wer sich jetzt denkt: "Oh toll, jetzt hat sie den ganzen Inhalt verraten", dem kann ich ganz getrost antworten: Nö ! Ich hab grad mal an der Oberfläche gekratzt, denn dieses Buch und diese Geschichte sind so tief, wie der Eisberg auf diesem Foto mit dem Film-Buch-Vergleich, das im Internet kursiert. 

Es ist kein klassisches Märchen (-Retelling ) und keine fade Teenieromanze mit stereotypen Charakteren, sondern eine wirklich berührende Geschichte, zwischen deren Zeilen viele wichtige Botschaften stecken.

Die wohl offensichtlichste ist die, das man niemals das Äußere eines Menschen werten sollte, ohne seinen Charakter zu kennen. Das klingt mittlerweile wie eine abgedroschene Floskel, aber ich finde, es ist gerade in der heutigen Zeit, wo wir endlich aufstehen und anfangen uns gegen Dinge wie Bodyshaming und Co. zu wehren, ein absolut aktuelles und wichtiges Thema. Im Übrigen ist es nicht das Einzige, denn auch Mobbing wird aufgegriffen und im Gegensatz zu vielen anderen Romanen dieses Genres, gibt es hier auch endlich mal klare Worte und Konsequenzen für die Täter.
Auch den Konflikt den Ella mit ihrem Vater und ihrer Stieffamilie ausfechten muss, die Frage warum er sie im Stich gelassen hat, spielen eine zentrale Rolle und sind für meinen Geschmack absolut perfekt ausgearbeitet und sehr  authentisch aufgelöst. Das erlebe ich in diesem Genre wirklich sehr sehr selten.

Auch die Figuren benehmen sich in ihrem Handeln und Denken absolut nachvollziehbar und man kann sich gut in sie hineinversetzen. Allen voran natürlich in Ella, in der einfach wahnsinnig viel passiert. Herz- und Kopftechnisch. Sie ist eine unglaublich starke Protagonistin, die alles verloren hat und die sich trotzdem tapfer ins Leben zurückkämpft, weil sie erkennt, das es sich immer lohnt !

Wem das jetzt alles zu tiefgründig klingt, den kann ich beruhigen, denn die Geschichte bringt auch ganz viel Humor, ein bisschen Fantasy, die Liebe zu Büchern und natürlich pure Romantik, ganz viel Gefühl und einen märchenhaften Glanz mit.

Cinder & Ella gehört für mich zu den überraschendsten Büchern 2018 und ich kann und möchte es Euch unbedingt empfehlen ! 

Im Englischen gibt es übrigens bereits einen zweiten Teil, den ich mir bereits auf die Wunschliste gepackt habe. Auch wenn ich finde, das es hier nicht zwingend eine Fortsetzung gebraucht hätte, da das Ende doch ziemlich rund und zufriedenstellend ist, bin ich natürlich schon froh, das es weitergeht, weil ich einfach die Charaktere so liebgewonnen hab.


Keine Kommentare:

Kommentar posten

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.