Mittwoch, 3. Oktober 2018

[Blogtour] Cinder & Ella


Herzlich Willkommen zu Tag 3 unserer Blogtour !

In den vergangenen beiden Tagen habt ihr bereits die Geschichte, als auch unserer Protagonisten kennen gelernt und wisst inzwischen, das dieses Buch auch sehr ernste Seiten und Themen hat.

Dem wohl schwerwiegendsten möchte ich mich heute gerne widmen.
Es geht um MOBBING !


Quelle: www.wikipedia.de

Ella hat einen schweren Unfall nur sehr knapp überlebt, sie hat dabei ihre Mutter verloren und selbst viele bleibende Schäden davon getragen. Als wäre das alleine nicht schon schlimm genug, muss sie zu ihrem Vater und dessen neuer Familie ziehen, wo man sie direkt an eine Elite-Schule schickt, an der die Kids von Reichen und Schönen ihr Unwesen treiben.

Man kann sich vorstellen, das es nicht lange dauert, bis Ella zum perfekten Opfer für Spott und Hohn wird. Und das einfach nur, weil ihr Aussehen nicht dem "Standard" entspricht. Ihr größter Feind ist dabei auch noch die eigene Stiefschwester die die Schülerschar scheinbar aus purem Neid heraus, dazu anstachelt, Ella das Leben schwer zu machen. Die Sache geht so weit, das auch körperliche Angriffe nicht lange auf sich warten lassen.

Kelly Oram, die Autorin des Buches, hat dieses extrem wichtige Thema sehr realistisch und nachvollziehbar in die Geschichte eingebracht. Sie zeigt auf, wie schnell Mobbing ausufern, welche Kreise es ziehen kann, sie zeigt wie der permanente psychische Druck auf das Opfer immer größer wird und welche Folgen das haben kann.

Ella ist der Glücksfall, denn es gibt um sie herum Menschen, die vom Mobbing Kenntnis nehmen und sich für sie einsetzen, die HINSEHEN und die dafür sorgen, das die Täter belangt werden und ihre Strafe erhalten.

Bildquelle: pixabay.com
Doch in der Realität ist das leider meist nicht der Fall. Mobbingopfer werden alleine gelassen, man nimmt sie nicht ernst, sagt sie sollen sich nicht so anstellen. Die Folge: Sie ziehen sich in sich selbst zurück, entwickeln Ängste, Depressionen, in den schlimmsten Fällen Suizidgedanken !

"Mobbing" ist kein neues Thema, sondern Mobbing gab es schon immer. Doch in dieser schnelllebigen Gesellschaft in der wir uns bewegen, in der sich jeder nur noch selbst der Nächste ist, der Druck auf den Einzelnen immer weiter steigt, immer mehr von einem verlangt wird und das Internet niemals etwas vergisst, steigen die Fälle rapide an.

Allein in Deutschland gibt es im Jahr mittlerweile 1 - 2 Millionen Opfer jährlich. Die Dunkelziffer dürfte weit höher liegen, denn wie so oft, wenn es um psychische Gewalt geht, trauen sich viele Opfer nicht, ihre Fälle zur Anzeige zu bringen. Sie haben Angst vor noch mehr Ablehnung und nicht selten passiert auch beim Thema Mobbing eine sogenannte Täter-Opfer-Umkehr ( ich empfehle hierzu meinen Artikel zu Du wolltest es doch ).In Deutschland nehmen sich aufgrund der Folgen von Mobbing, 1000 - 2000, häufig junge Menschen, das Leben.

Das Problem ist, das Mobbing heute oft nicht als solches angesehen wird. Wie oft hört man "Stell dich nicht so an !" "So schlimm wird es schon nicht sein", etc. Die Gesellschaft muss endlich aufwachen und erkennen, das es sehr wohl ein ernstzunehmendes Thema ist, Eltern, Schulen und die Justiz müssen endlich schneller handeln und reagieren !

Was kann man selbst tun ? HINSEHEN, nicht Wegsehen !  
Wenn ihr merkt, das jemand in Not ist, bedrängt und gemobbt wird, dann bietet Eure Hilfe an, wendet Euch umgehend an Eure Lehrer oder Vertrauenspersonen, sprecht darüber ! Wenn die Situation eskaliert und es zu körperlichen Angriffen kommt, dann geht dazwischen ( aber nur, wenn ihr euch dadurch nicht selbst in Gefahr bringt !!! ) und wendet Euch auch hier an eine Vertrauensperson oder kontaktiert umgehend die Polizei !  

Hilfreiche Tipps, wie man Mobbing erkennen und helfen kann, findet ihr auf der Webseite MOBBINGBERATUNG.

Eine sehr sehenswerte Reportage zum Thema Mobbing gibt es beim WDR.
Ich setze euch hier mal den Link rein: QUARKS - Mobbing - 7 Dinge, die sie wissen sollten.

Ich hoffe ich konnte Euch mit diesem Beitrag ebenfalls ein kleines bisschen sensibilisieren und auf dieses wichtige Thema aufmerksam machen.


GEWINNSPIEL

Wir verlosen unter allen Teilnehmern, die bis zum 07.10.2018, 23.59 Uhr 
kommentieren und unsere jeweilige Tagesfrage beantworten

1x ein Printexemplar von Cinder & Ella
sowie 1x ein eBook von Cinder & Ella 

Meine Frage lautet heute:

Wie steht ihr zu solch ernsten Themen in Büchern ? 


Teilnahmebedingungen:
  • Du bist 18 Jahre alt oder hast die Teilnahmeerlaubnis deiner Erziehungs-/Sorgeberechtigten.
  • Du erklärst dich damit einverstanden, das dein Name im Gewinnfall öffentlich auf unseren Blogs/Social Media Seiten genannt wird und wir deine Adresse zum Zwecke des Gewinnversands an den Bastei Lübbe Verlag übermitteln dürfen
  • Die Gewinner werden am 08. Oktober 2018 bekanntgegeben und melden sich bitte innerhalb von 24 Stunden mit ihrer Postadresse unter inaslittlebakery@yahoo.de
  • Teilnehmen kann jeder mit einem Wohnsitz in Deutschland, Österreich und der Schweiz
  • Eine Barauszahlung des Gewinns ist nicht möglich, eine Haftung für den Postversand wird nicht übernommen und der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Anmerkung: Da das Gewinnspielende knapp in die Buchmessewoche fällt, habt bitte ein bisschen Geduld, bis der Gewinn an Euch verschickt werden kann.

TOURPLAN


02.10.2018

03.10.2018
Ina's Little Bakery

04.10.2018

05.10.2018

06.10.2018

Kommentare:

  1. Du hast eindeutig auf das Thema aufmerksam gemacht, die Zahlen sind wirklich erschreckend ...

    Ich persönlich finde es gut, wenn das Thema Mobbing in Büchern aufgegriffen wird – solange das Opfer innerlich nicht tatsächlich so schwach ist, wie es nach außen Hin aussehen könnte. Solange es irgendwann lernt, sich zu wehren, anstatt nur stumm zu ertragen. Solange es wirklich jemanden in seiner Nähe gibt, der zu ihm steht. Ich weiß, das ist, wie du schon angedeutet hast, das Ideal, aber besonders bei einem so sensiblen Thema sollte das Buch potenziellen Lesern, die dasselbe durchmachen, Mut geben, ihnen ein Beispiel sein. Und abgesehen davon ist es immer gut, wenn der Bösewicht einer Geschichte irgendwann seine wohlverdiente Strafe erhält ^^

    AntwortenLöschen
  2. Hallo liebe Ina,

    dein Beitrag zu dieser Tour wiegt gleich etwas schwer gegen die vorangegangenen und doch ist er wichtig, weil man an diesem Thema immer wieder rütteln muss. Deine eingebauten Zahlen beweisen es, wie allgegenwärtig es ist, selbst wenn es nicht im direkten Umfeld passiert. Mobbing gibt es schon so lange, da gab es das Wort im Deutschen in der Form noch gar nicht. Kein Grund, sich nicht damit auseinanderzusetzen oder wie du schon geschrieben hast: NICHT HINZUSEHEN. Als gutes Beispiel dafür könnte ich die Aufklärung an den Schulen bei uns vor Ort aufführen. Zwei Kids, zwei unterschiedliche Schulen und doch lässt sich beobachten, wie ernsthaft sich beide damit auseinandersetzen. Die Toleranzgrenze ist hier sehr eng gesteckt und die Konsequenzen dagegen sind hoch.

    Und gerade bei Kinder- und Jugendbüchern (letzteres wird mittlerweile bei uns sehr oft im Unterricht - "Nicht mit mir" z.B. - gelesen) finde ich es wichtig, dass solche Themen den LeserInnen nahegebracht werden. "Dieses Leben gehört: Alan Cole", "Wie ein Fisch im Baum" oder "Herzflattern mit Karamell" habe ich in den letzten zwei Jahren gelesen.

    Liebe Grüße, Hibi

    AntwortenLöschen
  3. Hallo :)

    Vielen lieben Dank für den tollen Beitrag.

    Was mich betrifft, dann kann es nicht genug Bücher mit solchen Themen geben. Es IST wichtig ständig und mit jedem über Mobbing zu reden.
    Ganz oft höre ich, ja es wird eh schon genug darüber geredet und man soll nicht übertreiben. Das Problem ist, dass viel geredet wird, nur es passiert nichts.

    Wie oft hört man von Mobbing in der Schule? Wie oft hört man von Mobbing in der Arbeit? Hin und wieder ist von Mobbing innerhalb der Familie die Rede.
    Aber wer übernimmt hier die Führung und sagt Stop? Wenige, bis gar keine. Jeder weiß, dass es ein Fehler ist. Doch die Wenigsten möchten sich einmischen. Und das auch nur, weil sie diese Verantwortung nicht tragen möchten. Ihnen ist ihr eigenes Wohl einfach wichtiger, als das des anderen. Und genau hier, sollen uns Bücher die Augen öffnen und uns auffordern aktiver zu werden. Deshalb, noch einmal, ich kann es nicht oft genug in Büchern lesen. :)

    Liebe Grüße
    Zeki

    AntwortenLöschen
  4. Huhu
    Danke für den tollen Beitrag.
    Ich finde diese Themen sehr wichtig und es sollte auf viele Weisen darauf aufmerksam gemacht werden.
    Da finde ich es sehr gut auch in Büchern viele Menschen zu erreichen. LG Manu

    AntwortenLöschen
  5. Hallo,
    das war mir bis eben nicht bewusst, dass sich das Buch um Mobbing dreht. Sowas finde ich sehr wichtig, solche Themen über unterhaltsame Art den Lesern näher zu bringen. Dadurch, dass man die Emotionen des Opfers miterleben kann wird man sensibler, kann Mobbingopfer eher erkennen und weiß besser, wie man helfen kann. Und auch Mobbingopfer können durch solche Lektüre vielleicht Kraft und den Mut gewinnen, sich Hilfe zu holen. Einen reinen Ratgeber würd kaum jemand lesen und der würde den Leser emotional längst nicht so sehr berühren.
    LG Christina P.

    AntwortenLöschen
  6. Hi, ein interessanter Beitrag. Und du hast absolut recht, ich finde es auf jedenfall sehr gut das in immer mehr Büchern so ernste Themen angesprochen werden. Man kann nur hoffen das die Gesellschaft dann endlich aufwacht, und Mobbing aber auch andere Dinge wie Vergewaltigung endlich ernst nimmt. Und nicht so tut, als wäre das alles nicht so schlimm. Ich denke jedenfalls das nur positiv sein kann, das in immer mehr Büchern ernste Themen angesprochen werden.

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Ina,
    ich finde es gut, dass ihr auch so einen ernsten Beitrag in der Tour nicht auslasst.

    Meistens gefällt es mir gut, wenn sich auch Bücher mit tiefergehenden Problemen befassen. Allerdings muss dabei das richtige Maß behalten werden, damit man nicht das Gefühl bekommt, man liest statt einem Roman gerade einen Ratgeber mit streng erhobenem Zeigefinger. Ebenso finde ich es schwierig, wenn Themen wie Mobbing oder sexuelle Belästigung zwar am Rande angekratzt werden, aber dann nicht weiter darauf eingegangen wird, als wäre es nicht wichtig.
    Viele Grüße
    Anja

    AntwortenLöschen
  8. Hallo liebe Ina,

    Du hast wirklich einen tollen und wichtigen Beitrag zum Thema Mobbing geschrieben. Als Opfer plädiere ich immer wieder gerne, dass man darüber nicht schweigen darf.
    Es kann Menschen und Seelen zerstören und deshalb finde ich es auch immer wichtig das solche (ernste) Themen in Büchern behandelt werden.

    Ich bevorzuge Bücher mit solchen Themen auch gerne, weil es aufrüttelt und sensibel macht.

    Liebe Grüße
    Caro

    AntwortenLöschen
  9. Ich finde es sehr wichtig auch solche Themen in Büchern aufzugreifen. Ich habe auch vor kurzem das neue Buch von Jessica Koch auf meinem Blog rezensiert, der u.a. auch um Mobbing beinhaltete. LG Sandra

    AntwortenLöschen
  10. Heute bin ich so das ich mich überall wenn ich denke es ist grade unrecht reinhängen muss auch in der öffentlichkeit wenn ich merke das jemand gemobbt wird oder zu unrecht behandelt wird! Denn ich bin selber ein Mobbingopfer gewesen von der Grundschule an bis hin zu meinen Ausbildungen......genau deshalb ahbe ich auch keine sogenannten FREUNDE.........

    LG Jenny

    AntwortenLöschen
  11. Hallo!

    Also ich finde es sehr gut und auch wichtig, dass auch solche ernsten Themen in Büchern angesprochen, thematisiert und behandelt werden. So kann eine Sensibilisierung erfolgen oder man wird auch einfach nur dazu angeregt, sich mit den Themen auseinander zu setzen und sich eine eigene Meinung zu bilden.

    Liebe Grüße
    Jessy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich finde solche Themen zwar im allgemeinen sehr wichtig, aber in Büchern lese ich nicht gerne darüber.

      Löschen
  12. Hallo liebe Ina,

    vielen Dank für den tollen Beitrag. Ich finde es toll, wenn ernste Themen mit verpackt werden, das hat mir aktuell auch bei den Spinster Girls gut gefallen. Und Mobbing ist ein sehr ernstes Thema, welches sich durch das Internet noch verstärkt hat und noch mal andere Formen angenommen hat.

    Liebe Grüße
    Desiree

    AntwortenLöschen
  13. Hallo liebe Ina,
    ich finde solche Themen sehr wichtig aber in Büchern nicht so gern .
    Danke auch für deinen tollen Beitrag.
    Liebe Grüße Francoise

    AntwortenLöschen
  14. Dorothea Steincke5. Oktober 2018 um 14:38

    Liebe Ina
    Danke für deinen tollen Beitrag
    Ich lese sehr gern auch solch ernste Themen,gerade Mobbing ist so häufig vor allem in der heutigen Zeit auch das Cybermobbing.
    Liebe Grüsse Doro

    AntwortenLöschen
  15. Huhu Ina,

    lieben dank für Deinen Beitrag,
    ich finde grade das Thema Mobbing ist ein sehr ernsthaftes Thema und sehr wichtig,
    denn heutzutage findet Mobbing überall statt. Warum also nicht dieses Thema aufgreifen für ein Buch oder eben eine Märchenadaption? Ich finde das klasse.

    Liebe Grüße
    Konzi von Lagoonadelmar

    AntwortenLöschen
  16. Hallo Ina,
    ich finde es wichtig, dass solche Themen wie Mobbing in Büchern thematisiert werden, denn meiner Meinung nach ist es in den letzten Jahren eher schlimmer als besser geworden, gerade durch Cybermobbing hat das Thema eine zusätzliche schlimme Komponente erhalten, denn im Netz springen schneller andere "auf" und mobben die Person noch stärker.

    Liebe Grüße, Jutta

    AntwortenLöschen
  17. Hallo Ina,

    Bücher haben neben ihrem Unterhaltungswert, dem Fantasie-Anregen und Entdecken in meinen Augen das Nachdenklich-Machen als Hauptaufgabe (wenn es nicht gerade um Chick-Lit o.Ä. geht). Daher finde auch ich es sehr wichtig, dass Themen wie Mobbing offen und vor allem auch realitätsnah angesprochen werden. Das kann manchmal eine ganz schöne Gratwanderung sein. Es darf schließlich nicht wie eine mahnende Klassenlektüre rüberkommen (zumindest finde ich persönlich es besser, wenn in den Schulen Bücher gelesen werden, bei denen nicht durchschimmert, dass sie extra zum Belehren konzipiert wurden), sondern soll verschwiegene Wahrheiten ans Licht und ins Gespräch bringen und möglichst auch Perspektiven aufzeigen, mit ihnen umzugehen und ihnen zu begegnen.

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  18. Also ich finde solch ernste Bücher gut, wenn das Thema nicht zu sehr verharmlost wird. Auch als Jugendbuch muss man die Lage und Konsequenzen aufzeigen, um unter anderem davor zu warnen und aufzuzeigen, wie man zum Beispiel diese Situation als solche erkennt. In meiner Schulzeit hätte ich mir lieber solche Bücher gewünscht; so habe ich bei einer Buchvorstellung "Tote Mädchen lügen nicht" vorgestellt (damals gab es kein Netflix und das Buch war noch sehr unbekannt :o)
    Lieben Sonntagsgruß aus Bremen! <3

    AntwortenLöschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.