Samstag, 24. November 2018

[Rezension] American Royals - Wer wir auch sind

- Broschiert -

Autorin: Nichole Chase
Übersetzt von Wiebke Pilz
Verlag: LYX

Erscheinungsdatum: 31. August 2018
Originaltitel: Bed Mates

ISBN-13: 978-3736307100
Seitenzahl: 416 Seiten

Preis: 12,90€

Kaufen ? >KLICK<



Du bist alles, was ich nicht bin. Und trotzdem will ich nur dich.

Die junge Madison will die Welt verändern und schießt dabei gern mal über das Ziel hinaus. Als sie nach einer Rettungsaktion in Polizeigewahrsam genommen wird, hat ihr Vater, der Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika, endgültig genug. Maddie muss Sozialstunden ableisten - ausgerechnet bei Jake Simmon. Der Sohn der Vizepräsidentin und sie könnten unterschiedlicher nicht sein, doch seit einem schweren Unfall ist Jake nicht mehr der perfekte Politikersohn, der er einmal war. Er merkt bald, dass Maddie und ihn mehr verbindet, als er zugeben wollte - auch wenn sie so tabu für ihn ist wie niemand sonst auf der Welt ...
Wenn du die Tochter des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika bist, dann stehst du damit immer im Fokus und deine, noch so gut gemeinten Taten, bleiben nicht sehr lange unentdeckt...

Weil Maddie Tiere aus einem Versuchslabor retten wollte, muss sie nun Buße tun, denn so will es das Gesetz, da wird auch für eine Präsidententochter keine Ausnahme gemacht. Statt offiziell Sozialstunden abzuleisten, verdonnert man sie allerdings dazu, Häuser für Kriegsveteranen zu bauen. Eine gute Sache, in die sich Maddie definitiv gerne einbringen würde, wenn da nicht dieser eine kleine Haken in Form von Jake Simmon wäre. Der Sohn der Vizepräsidentin, mit dem sie sich noch nie sonderlich gut verstanden hat.

Doch je mehr Zeit die beiden, bald nicht nur mehr auf der Baustelle, miteinander verbringen, desto mehr erkennt Maddie, wie sehr sich Jake, der im Krieg in Afghanistan ein Bein und fast seine komplette Crew verloren hat, verändert hat.
Er hat viele unsichtbare Wunden und tiefe Splitter davongetragen.

Doch ihre Liebe hat nur dann eine Chance, wenn Jake bereit ist, sich Maddie ganz zu öffnen...

Ich hatte dieses Buch lange auf der Wunschliste, war tatsächlich aber auch lange unsicher ob ich es lesen möchte, denn wenn wir mal ehrlich sind, dann wiederholt sich in diesem Genre früher oder später ja doch irgendwie alles und man wird ihm überdrüssig. Nachdem ich dann allerdings ein paar positive Stimmen von Freundinnen und anderen Bloggerinnen gehört und gelesen habe, hab ich mich verleiten lassen.

Ich fand die Thematik mit den Kriegsveteranen sehr spannend, weil Nichole Chase auf wichtige Missstände des amerikanischen Systems anspricht, die unsereiner vielleicht gar nicht so wahrnimmt. Wie kann es sein, das Männer und Frauen, die ihrem Land im Krieg gedient haben, ihre Freunde verloren haben oder zurücklassen mussten und die schwer verwundet wurden, oft einfach so vergessen werden, wenn sie in ihre Heimat zurückkehren. Da gibt es Menschen, die können nicht mehr arbeiten, weil sie vielleicht unter körperlichen Gebrechen leiden, noch viel schlimmer sind allerdings die Leiden und Schmerzen die man nicht sehen kann. Diese machen sie unfähig sich einen neuen Job zu suchen und für ihren Lebensunterhalt zu sorgen. Nicht selten landen diese Menschen sogar auf der Straße. Nichole Chase hat diesen Missstand sehr gut als Fingerzeig in ihre Geschichte verbaut und ich hoffe sehr, das das die LeserInnen in den USA mal ein bisschen aufrüttelt. Es gibt dort tolle Projekte, auch das hat sie eingebaut, aber ich bin sicher, das man noch viel mehr tun kann.

Was mir dagegen nicht ganz so gut gefallen hat, war, das sich die Liebesgeschichte zwischen Jake und Maddie zunächst doch etwas oberflächlich entwickelt. Emotional hätte da für meinen Geschmack noch viel mehr gehen können.

Ich mochte beide unheimlich gerne, konnte ihre Sorgen, Ängste und Wünsche absolut greifen und nachvollziehen. Diesen Kampf sich immer beweisen zu müssen, dauernd wird man von Presse und auch von der Familie belauert, die alle nur darauf warten, das du einen kleinen Fehler machst. Das kam gut heraus. Ein bisschen mehr Tiefe hätte ich mir für das Thema Posttraumatische Belastungsstörung gewünscht. Die Autorin hat es zwar gut eingebracht, aber auch da hätte noch mehr Gefühl, Verständnis und mehr Botschaft für den richtigen Umgang mit solch einer Krankheit stecken dürfen.

Alles in allem war es trotz meiner Kritikpunkte ein Roman den ich sehr gerne gelesen habe. Der Schreibstil war flüssig, die Geschichte schlüssig und rund.

Ursprünglich waren die American Royals als Reihe, bzw. zumindest als Dilogie geplant, allerdings sieht es aktuell leider nicht so aus, als würde die Autorin einen zweiten Band schreiben. Warum und Wieso entzieht sich leider meiner Kenntnis, der LYX Verlag hat diese Meldung aber vor Kurzem bekannt gegeben. Der zweite Band wird auch im englischsprachigen Raum nicht erscheinen, also gar nicht. Es ist schade, weil die Autorin echt viel Potenzial hat und ich gerne mehr von ihr lesen würde, aber so ist es eben nun mal. "Wer wir auch sind" ist zum Glück ein eigentständiger Roman, der in sich abgeschlossen ist.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.