Mittwoch, 19. Dezember 2018

[Rezension I Werbung ] Der letzte erste Song

- Taschenbuch -

Autorin: Bianca Iosivoni
Verlag: Lyx

Erscheinungsdatum: 30. November 2018

Seiten: 447
Band: ja, 4 von 4
ISBN:  978-3-7363-0913-5

Preis: 10,00 €

Kaufen ?! >KLICK<
Wenn ein einziger Song alles verändert 
Ich werde nie wieder singen. Dieses Versprechen hat sich Grace vor langer Zeit gegeben. Doch als Masons Band eine Sängerin sucht, lässt sie sich dazu überreden, mitzumachen. Allerdings ist sie nicht auf das Prickeln vorbereitet, das sie plötzlich in Masons Nähe spürt – und auch nicht auf die Erkenntnis, dass sich hinter seinen vorlauten Sprüchen viel mehr verbirgt, als es den Anschein hat. Mit ihm gemeinsam Songs zu schreiben, fühlt sich richtiger an als alles andere. Aber Grace weiß, dass sie nie mehr als Freunde sein können. Denn Masons Herz gehört einer anderen … 
Wir müssen uns von der Firsts Clique verabschieden, denn dieses ist der letzte Band der Reihe. :( 

Wir lesen die Geschichte von Mason und Grace. 
Wie in den anderen Bänden schon erfahren, hat Mason eine Jugendliebe, mit der es immer schon kompliziert war. Denn seine Freundin Jenny möchte immer mal wieder Auszeiten, Mason aber nicht wirklich. Das ist ein ständiges Hin und Her, welches n Masons Nerven zehrt. Hinzu kommt, dass sie sich nicht wirklich in den Freundeskreis eingliedert und Mason kaum unterstützt bei seinem Musik Traum. Aber Mason hält an der Liebe und den Plänen fest. 
Doch irgendwie spukt ihm Grace immer mehr im Kopf rum. Erst Recht, seitdem sie die Sängerin in seiner Band wird. 
Und auch Grace merkt, dass da was zwischen ihnen ist, doch auch sie ist aktuell gebunden. 

Auch hier lesen wir wieder aus der Sicht von beiden, was ich bei solchen Liebesgeschichten immer gut finde. Das Thema, dass beide eigentlich gebunden sind, fand ich interessant gewählt.
Hinzu kommt, dass Mason an etwas festhält, was anscheinend nicht das Richtige ist. 
Dazu kommt bei Mason eben noch der unkonventionelle Wunsch, mit und von seiner Musik zu leben, hinzu. 

Grace hat ähnliche Probleme, wie Elle mit ihrerer Familie, nur dass Grace Mutter noch extremer ist in den Vorstellungen, wie ihre Tochter sein soll. Denn Grace war häufig auf Misswahlen ( in Amerika ja leider schon Standard), soll sich an Sport- und Essenspläne halten und kein Gramm zu viel haben. Zudem hat sie ihre Mutter schon einmal enttäuscht und bekommt es in jedem Gespräch zu spüren, wie schlecht und enttäuschend sie eigentlich ist. Und Grace hat dadurch sehr mit ihrem Selbstbewusstsein und Selbstbild zu kämpfen. 

Mason aber nimmt sie so wie sie ist. Und versucht ihrem Selbstbewusstsein unter die Arme zu greifen.

Tolle Szenen sind auch die Cliquen Szene, denn die Clique merkt natürlich schnell, da da was ist und unterstützen das. Dadurch kommt gerade die Mädels auf witzige Ideen. So schafft es Bianca die uns liebgewonnenen Jungs und Mädels immer wider gut einzubauen, damit wir die letzte Dosis von TNT, Dymery , Elle und Luke bekommen. 
Am Ende wird auch noch mal drauf eingegangenen was alle nach dem Studium machen. 

Am Anfang des Buches ist eine Playlist eingefügt und ich empfehle es wirklich sehr ! diese zum Buch zu hören. Wenn bestimmte Titel im Buch genannt werden, packt sie euch auf die Ohren und hört sie während des Lesens. Denn auch wenn man den Titel kennt, beschreibt Bianca meistens ein Cover, die zum Teil auch als Duett gecovert worden. Wenn man sich dann den Text bewusst wird und die beiden Stimmen hört, passen diese meist wirklich auf den Punkt. (Davon abgesehen kann ich die Künstler nur empfehlen ;D) Das hat mir ein paar Gänsehautmomente mehr beschert. (Erst Recht wenn man so musikaffin ist wie ich ;D) 

Leider verlassen wir die Firsts Reihe mit diesem Buch und ich werde sie sehr vermissen. Bianca Iosivoni schafft es hier wieder eine wirklich passende Chemie zwischen den beiden Protagonisten aufzubauen und die Reaktionen beider sind gut begründet in dem Charakter der Beiden. Mit der richtigen Musikuntermalung aus der Playlist gibt es wirklich schöne Gänsehautmomente obendrauf. 


Eure traurige


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.