Montag, 10. Juni 2019

[Rezension] FALLING FAST

- Broschiert -

Autorin: Bianca Iosivoni
Verlag: LYX

Erscheinungsdatum: 27. Mai 2019

ISBN-13: 978-3736308398
Seitenzahl: 480 Seiten
Reihe: ja, Band 1

Preis: 12,90€

Kaufen ? >KLICK<


Hailee DeLuca hat einen Plan: Die Zeit, in der sie sich zu Hause verkrochen und vor der Welt versteckt hat, ist vorbei. Sie will mutig sein und sich all die Dinge trauen, vor denen sie sich früher immer zu sehr gefürchtet hat. Doch dann lernt sie Chase Whittaker kennen - und weiß augenblicklich, dass sie ein Problem hat. Denn mit seiner charmanten Art weckt Chase Gefühle in ihr, die sie eigentlich niemals zulassen dürfte. Und nicht nur das. Er kommt damit ihrem dunkelsten Geheimnis viel zu nahe ...


Wow okay. Lange habe ich kein Buch mehr gelesen, bei dem es mir am Ende so schwer fiel, eine Rezension zu schreiben, denn ich habe eigentlich wirklich viel zu sagen, habe aber das Gefühl, das ich nicht so richtig kann, weil es zwangsläufig zu Spoilern führen würde.

Ich versuche wirklich, das zu umgehen, aber ich kann sie nicht komplett ausschließen, deshalb seid an dieser Stelle bitte schon einmal gewarnt.

Falling Fast. Das optisch schönste Buch des LYX-Frühjahrsprogramms. Ein Buch auf das ich mich gefreut habe, das mich am Ende bitter enttäuscht und regelrecht zornig zurückgelassen hat. Gestern Abend habe ich die Geschichte um Hailee und Chase beendet und seitdem gärt es in mir. Ich habe einen dicken Wutklumpen im Magen, den ich mir jetzt hoffentlich gleich von der Seele schreibe, damit dieses Gefühl sich verzieht.

Eigentlich begann die Geschichte ganz okay. Auf den ersten 100 Seiten erleben wir Hailee, die gerade einen Roadtrip durch die Staaten macht und in einer kleinen Stadt namens Fairwood, in Virgina liegen bleibt, weil ihr alter Honda Civic den Geist aufgibt und einen neuen Motor braucht. Sie ist nicht zufällig in Fairwood gestrandet, sondern der Tod ihres besten Freundes Jesper hat sie hierher geführt. Jesper, den sie nur aus dem Internet kannte, mit dem sie aber die Leidenschaft fürs Schreiben verband und dem sie versprochen hatte, sein Manuskript zu lesen. Jesper der gestorben ist, weil er krank war.

Hailee strandet also in Fairwood, was ihr so gar nicht in den Kram passt, weil sie bis zum Ende des Sommers unbedingt zu diesem Leuchtturm in San Diego will um ihre Schwester Katie zu treffen. Ihre Schwester, der sie versprochen hat, diesen Sommer mutig zu sein und Dinge auszuprobieren die sie noch nie getan hat. Es kommt ihr allerdings auch nicht ganz ungelegen, weil sie auf der Suche nach Jespers Manuskript ist, das sie unbedingt finden will. Und sie begegnet Chase, der sie irgendwie nicht mehr so recht loslässt, obwohl sie weiß, das sie doch nicht lange bleiben wird und auf keinen Fall etwas mit einem Jungen anfangen will.

Sehr kurze Zusammenfassung, aber mehr will ich an dieser Stelle nicht sagen. Die Geschichte plätschert circa 250 Seiten so vor sich hin, ist mäßig bis gar nicht spannend, dafür aber eigentlich sehr süß. Chase und seine Freunde sind nämlich zu Jespers Geburtstag nach Hause gekommen und man lernt die komplette Clique kennen, die trotz aller Probleme die jeder Einzelne so hat, tief miteinander verwurzelt sind. Zwischen Hailee und Chase bahnt sich etwas an, das sich auf keinen Fall aufhalten lässt, auch wenn beiden bewusst ist, das sich ihre Wege am Ende des Sommers trennen. Eine wirklich süße Romanze, die mich auch für den zähen Start entschädigt hat und der ich gewillt war, fast die volle Punktzahl zu geben.

Bis dann das Ende nahte. Tatsächlich gab es während des Buchs mal einen Moment in dem ich ahnen konnte, wie die Geschichte ausgeht, da ich zu Beginn den Triggerhinweis vorne im Buch gelesen habe. Ich nehme solche Triggerwarnungen sehr ernst, da ich nicht mit jedem Thema gut klarkomme und habe deshalb vorgegriffen und die Warnung hinten im Buch, von der abgeraten wird, sie aufgrund von Spoilern zu lesen, nun ja, gelesen. Alleine das macht eigentlich schon wenig Sinn, oder ? Wozu gibt es eine Triggerwarnung, die sich am Ende des Buches befindet, die man aber aufgrund möglicher Spoiler vielleicht besser nicht lesen sollte ? Hätte mich schon stutzig machen sollen.

Ich habe sie jedenfalls gelesen und konnte dann an einem Punkt im Buch bereits etwas ahnen, das dann später tatsächlich so eintritt. Auf einigen Blogs habe ich mittlerweile Begeisterungsstürme gelesen und frage mich jetzt: WAS habe ich verpasst ? Wie kann man das feiern ? Ich verstehe es leider überhaupt nicht und mich macht dieses Ende und diese komplette Wendung auf die alles zusteuert einfach nur richtig sauer ! Es ist ein Punkt und eine Handlung der/die Hailee betrifft und der/die im kompletten Widerspruch zu ihrem Verhalten während der ganzen restlichen Geschichte steht.


Es gab nicht eine einzige Situation, in der ich bewusst darauf gekommen wäre, welche Gedanken sie in Bezug auf diese Sache hegt, weil sie einfach nichts von sich preisgibt. Mehr als die Hälfte des Buches ist aus ihrer Sicht erzählt, aber ich habe null Bezug zu ihr bekommen und konnte sie als Charakter überhaupt nicht fassen. Das Ende ist einfach nur unrealistisch und für mich in keinster Weise nachvollziehbar. Die Zeichen, die Chase plötzlich gesehen haben will, sind keine gewesen. Tut mir leid, aber so lapidare Aussagen, wie da aufgeführt werden, lassen nicht automatisch auf solch eine Handlung schließen, dem hätte deutlich mehr und deutlich offensichtlicheres vorausgehen MÜSSEN.

Ganz verwerflich finde ich im Nachhinein betrachtet im Übrigen die Instagramaktion die es vorab zum Buch gab. Da ging es darum MUTIG ZU SEIN, wie Hailee. Jetzt, nachdem ich das Buch kenne, hat diese Aktion den ultimativ bitteren Beigeschmack, weil ich mich frage, was das aussagen soll ?! Lieber Verlag und liebe Bianca, habt ihr euch im Vorfeld keine Gedanken darüber gemacht, das ein labiler Mensch, diese "Botschaft" ganz falsch auffassen könnte ? Ich bin bestürzt, das hier offensichtlich jede Weitsicht gefehlt hat.

Mir fehlen wirklich ein bisschen die Worte, wie man so etwas nicht sehen kann und wir leichtfertig hier so ernste Themen verwendet werden, nur um irgendwie einen Plottwist zu erzielen, der dem Leser den Boden unter den Füßen wegziehen soll. Was ja in meinem Fall definitiv gelungen ist, nur eben leider nicht im positiven Sinne.

Ich finde die Autorin wirklich äußerst sympathisch, aber dieses Buch ging für meinen Geschmack echt daneben. Und dabei war da erst echt Potenzial. Ich mochte Chase so wahnsinnig gerne, fand seine Sicht, im Gegensatz zu Hailees, absolut spannend und packend. Ich mochte das Setting und auch der Schreibstil war okay. Aber das Ende, das hat wirklich alles kaputtgemacht, weil die Geschichte für mich plötzlich überhaupt nicht mehr durchdacht und glaubhaft ist und die Botschaft einfach mal voll in die Hose ging.

Gespannt bin ich jetzt, wie die Autorin die Geschichte im zweiten Band auflösen will, denn in meinen Augen gibt es nur zwei Wege und beide sind wenig reizvoll, weshalb das Buch auf meiner Prioritätenliste auch erstmal weit nach unten rutscht.

Und diese Aktion, ich muss es nochmal sagen: Absolutes NO GO !!!

Eine Punktevergabe wird dieses Mal nicht stattfinden, weil ich einfach nicht weiß, wie ich FALLING FAST bewerten soll. 

Wer sich mit mir austauschen will, darf sich gerne eingeladen fühlen, mich über einen meiner Social Media Kanäle anzuschreiben oder auch einen Kommentar hierzulassen, wobei ich da gerne daran erinnern möchte, nicht zu spoilern. 




Kommentare:

  1. Jetzt will ich's irgendwie wissen, aber keine 13 Euro dafür bezahlen. Spoilerst du mich, wenn ich dich privat darum bitte? :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja klar, wäre kein Problem. Schreib mich gerne an :)

      Löschen
  2. Huhu Ina,
    ich habe dem Buch eigentlich kaum beachtung geschenkt, obwohl mir schon aufgefallen ist, dass es wieder eines ist, das bei allen Bloggern momentan auftaucht, wenn auch nicht so oft wie das letzte Buch - und die Rezension regt mich auch nicht gerade zum Kauf an. Klingt ziemlich plausiebel, wie du das alles beschreibst also steigert es mein geringes Interesse auch nicht unbedingt.
    Aber ein wenig neugierig wäre ich jetzt ja schon :D
    (Einfach um zu wissen worum es eigentlich geht und was da falsch lief, mir ein Bild zu machen.)
    Na mal sehen, ob ich irgendwann Geld ausgebe um zu sehen was mich erwartet. Sicher bin ich da noch nicht.
    Aber ich stimme dir voll und ganz zu. Eine Triggerwarnung die man wegen Spoilern nicht lesen kann, von der ABGERATEN wird, ist absolut unterste Schublade. Sowas macht man nicht (und das gehört sich auch nicht) Diese Warnungen sind so unglaublich wichtig, mitunter tatsächlich lebensnotwendig. (Es ist nicht zu drastisch ausgedrückt, wenn ich sage, dass davon auch Leben abhängig sein können bei manchen Themen) und man muss einfach wissen, wenn da etwas passiert, das einen triggern könnte, was ja auch gern mal als "harmlos" angesehene Dinge sein können. Man muss sich nur mal vorstellen, ein Mensch der ein Trauma hat und die verursachenden Dinge vielleicht nicht lesen kann (manche können es ja durchaus), der keine Warnung bekommt, oder dem gerate wird diese nicht zu lesen... Was das auslösen und mit demjenigen machen kann. Das ist ziemlich unverantwortlich. Ich wüsste da ehrlich gesagt auch nicht was ich tun sollte. Es lesen und mich evtl. spoilern? Oder es nicht lesen und mit den Konsequenzen leben? Ich würde auch denken, dass es vielleicht ganz harmlos ist, wenn davon abgeraten wird die Warnung zu lesen. Ich muss mich ja darauf verlassen können, was die über das Buch sagen.

    (Ich habe immerhin den Vorteil, dass ich aus welchen Gründen auch immer, gerade durch schlechte Erfahrungen bestimmte Themen lese, die triggern können. Wobei ich bei manchen Dingen schon gern vorgewarnt bin.) -> Aber das geht ja nicht jedem so. Manche können das eben auch nicht. Manche wollen sich auch einfach nicht schlecht fühlen und wieder darüber nachdenken müssen.

    Das mit der Warnung ist jedenfalls etwas, worüber man nur den Kopf schütteln kann. Es macht mich total fassungslos. Schon diesbezüglich kann ich deine Meinung verstehen.

    Ich hoffe dass der Wutklumpen weggegangen ist.
    Alles Liebe,
    Mika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha, ja danke. Der Klumpen hat sich etwas verkleinert. Mittlerweile hab ich ja schon auf deinen Facebookkommentar geantwortet und der Sturm hat sich hier generell etwas gelegt.

      Liebe Grüße Ina

      Löschen
  3. Hallo Ina,

    ich habe das Buch im Zuge der LR auf Lesejury gelesen und ich muss gestehen, mir hat‘s gefallen. Ich kann deine Kritikpunkte verstehen, auch wenn ich es Buch anders wahrgenommen habe.
    Durch die Triggerwarnung habe ich bereits nach dem 2. Drittel geahnt, dass da etwas im Busch ist. Die Vermutung war da. Ich fand die Hinweise, die Chase am Ende zu erkennen vermocht hat ganz okay, denn die haben mir beim Lesen schon viel verraten.
    Ich fand es okay, dass Hailee teilweise so undurchsichtig war, da ich hoffe, dass es sich in Band 2 ändern wird.
    Die Liebesgeschichte der beiden gefiel mir unglaublich gut und Chase ist echt Zucker. Chase war einer meiner liebsten Charaktere!

    Ich habe auf Insta gelesen, dass du nach der Rezi auf Shitstorm wartest. Das habe ich noch nie kapiert, warum man jemand anderen für seine persönliche Meinung kritisiert und anfeindet. Ich kann deine Meinung verstehen, bei mir kam die Aussagen im Buch anders an. Das ist eben so, wenn zwei Individuen das gleiche Buch lesen und anders wahrnehmen. Ich finde es gut, dass nicht alle gleich denken.
    Ich hoffe, ich trete jetzt bei dir nicht ins Fettnäpfchen, da mir das Buch gefallen hat und du so viel zum Aussetzen hast.
    Ich muss aber auch gestehen, dass ich die Instagram Aktion nur so am Rande mitbekommen und mir nicht allzu viel Gedanke zu gemacht habe. So betrachtet kann man es echt falsch verstehen, auch wenn ich mir ziemlich sicher bin, dass das nicht in der Absicht von Verlag und Autorin war. Mehr Mut braucht wohl jeder im Leben, aber mit dem Bezug auf das Buch etwas tollpatschig gemacht).

    Wenn es für dich okay ist, würde ich den Link deiner Rezi unter meiner Posten.
    Nur, wenn es für dich okay ist natürlich.

    Alles Liebe,
    Tina
    von Tianas Bücherfeder

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber nein, da fühle ich mir doch nicht auf den Schlips getreten. :) Bücher sind immer Auslegungssache und nur weil für mich hier vieles schief ging, muss das ja nicht bedeuten, das es andere LeserInnen genau so empfinden.

      Ich finde es gut, das hier ein sachlicher Austausch stattfindet und klar darfst du mich sehr gerne verlinken :)

      Liebe Grüße Ina

      Löschen
    2. Hallo Ina,

      da bin ich aber froh :D.
      Ich finde es immer gut, wenn man sich austauschen können ohne das ein „falsches“ Wort die Stimmung kippt. Meinungen sind verschieden, das ist doch das Schöne daran.
      Super, Danke! Dann werde ich dich gleich mal bei meiner Rezi verlinken!

      Lg. Tina

      Löschen
  4. Liebe Ina,

    ich habe das Buch am Wochenende beendet und ich bin mir noch nicht sicher, wie ich es bewerten soll, denn irgendwie hat es mir gefallen. Allerdings hat mir für meinen Geschmack etwas die Tiefe gefehlt, gerade weil es ja doch ein wichtiges Thema ist.
    Zu Hailee muss ich sagen, dass ich die ganz nett, aber sehr unscheinbar fand und irgendwie auch keine Verbindung zu ihr aufbauen konnte. In diesem Zusammehang hat mir auch gefehlt, dass die Autorin, die Beweggründe nicht so genau beschrieben hat, wie ich es gerne gehabt hätte, sodass ich Hailee besser verstehen hätte können.

    Ich habe allerdings schon eine AHnung in welche Richtung die Fortsetzung gehen wird.

    Lg, Eva

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Ina,
    ich habe das Buch gestern Abend (im Rahmen der wld-Leserunde) beendet. Ich wusste aufgrund deines Facebook-Posts, dass du etwas zu kritisieren hattest, hatte deine Rezension bisher aber nicht gelesen. Dafür musste ich nun unbedingt vorbeikommen und kann deine Gedanken komplett nachvollziehen.
    Von dieser Instagram-Aktion hatte ich nichts mitbekommen, aber auch Hailee spricht ja im ganzen Buch davon mutig zu sein, sodass ich das Ende auch schwierig finde.

    Allerdings muss ich dazu sagen, dass ich, ohne die Triggerwarnung gelesen zu haben, es früh geahnt habe. Spätestens ab Seite 200 hatte ich eine Vermutung und wenn man erstmal in diese Richtung denkt, dann gibt es einige Aussagen, die man entsprechend deuten kann - so wie Chase es dann auch tut.
    Allerdings fand ich die Geschichte insgesamt eher langweilig, das Gefühl zwischen den beiden kam bei mir gar nicht an. Ich habe nur noch darauf gewartet, dass halt das eintritt, was ich erwartet habe.

    Wie weitere 400 Seiten nun spannend werden könnten, weiß ich aber leider auch nicht.

    Viele Grüße
    Anja

    AntwortenLöschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.