Montag, 28. Oktober 2019

[Rezension |Werbung] The Light in Us

- Broschiert -

Autorin: Emma Scott
Übersetzt von Inka Marter 
Verlag: Lyx

Erscheinungsdatum: 30.August 2019

Seitenzahl: 413 Seiten
ISBN-13: 978-3-7363-1044-5
Reihe: ja , Band 1 (Band 2 ist eine Kurzgeschichte) 
Preis: 12,90€
Kaufen ? >KLICK<
Charlotte Conroy stand am Anfang einer großen Karriere als Geigerin, doch dann zerbrach ihr Leben und die Musik in ihr verstummte. Aus Geldnot nimmt sie den Job als Assistentin für einen jungen Mann an, der sein Augenlicht bei einem Unfall verloren hat. Noah Lake war Fotograf und Extremsportler, immer auf der Jagd nach dem nächsten Adrenalinrausch. Nun stößt er alle Menschen von sich, unfähig, sein Schicksal anzunehmen. Doch Charlotte ist entschlossen, ihm zu beweisen, dass das Leben noch so viel mehr zu bieten hat ...

Emma Scotts neuen Roman musste ich nach der "All In " Dilogie, die mich wirklich begeistern konnte, unbedingt lesen. Daher bin ich mit hohe Erwartungen an dieses Buch gegangen. 

Mein Problem mit der Geschichte nach Beenden... Es ist kein schlechtes Buch, aber mir fällt auch nicht besonders viel ein. Ab und an passiert mir das nach einem Buch. 

Emma Scott hat wieder eine schöne Liebesgeschichte geschrieben. Mit Noah Lake kann man nur Mitgefühl empfinden, denn wenn man so ein Leben führt, welches auf den nächsten Adrenalinrausch aufgebaut ist und man dadurch auch bekannt geworden ist und dieses auf einmal wegbricht, ja was bleibt dann noch ? Man muss sich erst einmal neu finden und rausfinden, was man mit seinem "neuem" Leben anfangen möchte. So geht es Noah natürlich, doch er sperrt sich auch noch gegen sein neues Leben. Deshalb konnte ich sein Verhalten auch nachvollziehen. 

Und dann kommt da eine Charlotte daher, die zwar selber nicht sehr viel Glück hatte in ihrem letzten Jahr, aber trotz Problemen immer versucht etwas Positives zu sehen und das Beste aus der Situation zu machen. Als sie durch Geldnot getrieben den Job annimmt sich um Noah zu kümmern, kann es ja nur Reibungen geben. Der musikalische Aspekt bei Charlotte mit der Geige fand ich schön miteingebracht, auch wenn ich schon das ein oder andere Mal gelesen habe, dass es handwerklich nicht gut recherchiert ist, aber da ich kein Experte dafür bin, habe ich das nicht gemerkt. 

Zu Beginn ging es mir ein wenig zu flott, gerade von Charlottes Seite aus und stellenweise wirkt das gesagte auch etwas kitschig, doch Emma Scott schafft es, dass man sich in beide Charaktere gut reinversetzen kann, was das Schreiben aus beiden Sichten meist schon mit sich bringt. 

Zum Ende konnte mich ein kleiner Plot Twist doch noch überraschen,aber an sich waren die Entscheidungen gerade später realistisch und nachvollziehbar.

Dieses Buch lässt mich nach einer schönen Liebesgeschichte zufrieden zurück. Doch wirkte "All In" bei mir länger nach. Das Buch hat keine großen Schwächen, mir persönlich ging die Liebesgeschichte zu Beginn nur etwas zu flott, sonst konnte es mich aber wieder gut mitziehen. Es ist eine schöne interessante, aber kurzweilige Liebesgeschichte mit einem schönen Schreibstil. 

Danke an den Verlag für das Rezensionsexemplar. 

Eure



Keine Kommentare:

Kommentar posten

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.